Link zur Homepage
Hilfsmittel [Produktinformation]
 
Treffer: 1               [1 markiert]

SUCHE: (OW/00841)
  .
Der folgende Link Anzeigeoptionen ist für Screenreader bereits geladen. Klicken Sie bitte hier, um zum nächsten Link zu gelangen.
. .
 

1 Wirbelsäulenorthese / Lumbosakrale Orthese / Flexionsorthese, mobilisierend
Modell: Orthesensets T-Flex B, Überbrückungsorthese nach Krämer (3-Stufen-Therapie)
Bestellnummer: 81.008  /  81.009  /  81.125  /  81.129  /  83.725  /  83.729
 
Beschreibung:
Überbrückungsorthese

Indikationen:

- schwerste Lumboischialgie mit muskulären Ausfällen
-- bei erheblicher Bandscheibenprotusion/Prolaps
- schweres, radikuläres, pseudo-radikuläres Lumbalsyndrom (konservativ therapieresistent)
- Spondylolisthese Grad II oder mit rezidivierenden Lumboischialgien
- schwere lumbale Deformität bei Facettensyndrom/Arthrose
- Zustand nach BS-OP ohne verbliebene Parese bei ausgeräumter Brustwirbelsäule:
-- Spinalkanaldekompression ohne Deformität
-- Brustwirbelsäule-Operationen
- Spinalkanalstenose mit kurzer Gehstrecke ohne wesentliche Paresen
- Wirbelfrakturen posttraumatisch geringen Ausmaßes
- pathologische Frakturen, z.B. plasmozytom-drohende Frakturen

Kontraindikationen:
Überempfindlichkeiten sind bis jetzt nicht bekannt.
Bei nachfolgenden Krankheitsbildern kann das Anlegen und Tragen eines solchen Hilfsmittels kontraindiziert sein:
- Hauterkrankung/-verletzung im versorgten Körperabschnitt
-- bei entzündlichen Erscheinungen, aufgeworfenen Narben mit Anschwellung, Rötung und Überwärmung
- Empfindungsstörungen
- stärkere Einschränkung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit
-- Gefahr der Blutdrucksteigerung bei angelegtem Hilfsmittel und stärkerer körperlicher Leistung

Nebenwirkungen:
Zu fest anliegende Bandagen oder Orthesen können zu lokalen Druckerscheinungen führen oder auch in seltenen Fällen Blutgefäße oder Nerven einengen: Durch das Prinzip der Bandage (Delordosierung durch Erhöhung des intraabdominellen Druckes) kann es zu einer Risikoerhöhung von Erkrankungen, die im Zusammenhang mit einem erhöhten intraabdominellen Druck stehen, wie z.B. Hypertonie, venöse Rückflussstörung, Leistenhernien, Refluxbeschwerden u.a. kommen.

Modularsystem (3-Stufen-Therapie):
1. Stufe: Ruhigstellen in entlordosierender Position
In der 1. Stufe wird eine Ruhigstellung in entlordosierender Position im Bereich der Lendenwirbelsäule durch den im Rücken eingesetzten thermoplastisch verformbaren und in der Höhe verstellbaren Kunststoffrahmen erzielt, die Rotation ist deutlich eingeschränkt. Durch das verwendete Naturkautschukmaterial bleibt der Patient noch teilaktiv. Beim zusätzlichem Training wird das Ausmaß muskulärer Atrophien minimiert.

2. Stufe: Reduktion der Flexion
In der 2. Stufe werden die starren Metallstäbe des Rahmens gegen flexible Stäbe ausgetauscht. Hierdurch wird die Einstellung in Annäherung an die physiologische Lendenlordose eingeleitet, der Patient wird durch den Rahmen aber weiterhin stabilisiert, die Flexion ist verringert und die physiologische Lordose der Lendenwirbelsäule annähernd wieder hergestellt.

3. Stufe: Aktivieren
In der letzten Stufe verbleibt dem Patienten die Wirbelsäulenstützbandage mit flexibler Gliederpelotte als langfristiges Hilfsmittel. Ziel ist die Wiederherstellung des ursprünglichen Levels des Patienten, insbesondere die volle Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess. Die Verordnung einer Lumbalbandage mit Pelotte kann eingespart werden.

Wirkungsweise:

Durch den Kunststoffrahmen und die Bauchpelotte wird in der 1. Stufe eine Entlordosierung der Lendenwirbelsäule erzielt, die Rotation ist deutlich eingeschränkt. In der 2. Stufe werden flexible Stäbe in den Rückenrahmen eingesetzt und die Bauchpelotte herausgenommen, hierdurch wird die Flexion verringert und die physiologische Lordose ist annähernd wiederhergesellt. In der 3. Stufe wird der Rückenrahmen gegen eine Pelotte ausgetauscht,
es verbleibt ein hohe Kreuzstützmieder.

Die T-Flex Orthesen bestehen aus einem Miederset und einem Kunststoffset, die zusammen oder jeweils auch in einer separaten Verpackungseinheit bestellt und geliefert werden können. Die einzelnen Elemente müssen vom Orthopädietechniker zusammengestellt und an die anatomischen Verhältnisse des Patienten sowie nach Vorgabe des Arztes angepasst werden.

T-Flex B Überbrückungsorthese bestehend aus:
Orthesenmiederset Überbrückungsorthese:
- T-Flex Mieder Unterteil und Oberteil
- T-Flex Verstärkungsgurt
- 1 Streifen doppelseitiger Klettverschluss
- 4 Schlaufen mit Klettverschluss
- 2 Klettverschlüsse zur Befestigung des Kunststoffrahmens
- Übergrößen mit Sonderaufschlag
- Leibweite alle 10 cm gestaffelt
GrößeLeibweite
175 - 85 cm
285 - 95 cm
395 - 105 cm
4105 - 115 cm
5115 - 125 cm

Kunststoffset Überbrückungsorthese:
- T-Flex Rückenteil oben und unten
- 2 Federstahlstäbe starr
- 2 Federstahlstäbe flexibel
- eine Tigges-Pelotte
- Länge: 26 cm

Ausführungen:

- Artikelnummer 81.008, Überbrückungsorthese-Kunststoffset, Farbe schwarz
- Artikelnummer 81.009, Überbrückungsorthese-Kunststoffset, Farbe haut
- Artikelnummer 83.125, Überbrückungsorthese-Orthesenmiederset, Farbe schwarz
- Artikelnummer 83.126, Überbrückungsorthese-Orthesenmiederset, Farbe haut
- Artikelnummer 83.725, Überbrückungsorthese-Orthesenmiederset Damen, Farbe schwarz
- Artikelnummer 83.729, Überbrückungsorthese-Orthesenmiederset Damen, Farbe haut

Preis (ohne Gewähr):

Der Preis ist auf Anfrage über den Hersteller / Vertrieb erhältlich.


Norm/Prüfung: CE-Zeichen
ISO/DIN9999:

ähnliche Produkte in REHADAT suchen


06 03 06  /  06 03

ähnliche Produkte im europäischen Portal Eastin suchen


06 03 06  /  06 03
Referenznr.: OW/00841
Positionsnummer: GKV Hilfsmittelverzeichnis  /  beantragt
Hersteller:

OZO-Zours GmbH

Am Beul 10
45525   Hattingen
DE
Telefon: 02324 59497-0
Telefax: 02324 59497-29
Email: tigges@zours.de
Homepage: http://www.zours.de
Vertrieb:

OZO-Zours GmbH

Am Beul 10
45525 Hattingen
DE
Telefon: 02324 59497-0
Telefax: 02324 59497-29
Email: tigges@zours.de
Homepage: http://www.zours.de
 
 


 

Valid XHTML 1.0 Transitional
Hier gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt
Hier gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt