Link zur Homepage

Praxisbeispiele [Ansicht]

 
Treffer: 1
[1 markiert]

SUCHE: (PB/110831)
  .
Der folgende Link Anzeigeoptionen ist für Screenreader bereits geladen. Klicken Sie bitte hier, um zum nächsten Link zu gelangen.
. .
 

1 Arbeitsplatzgestaltung für eine an krebserkrankte Schneidermeisterin bei einem Theater
Behinderung: Armbehinderung  /  Krebs Einschränkung: Körperbelastung  /  Tragen  /  Halten  /  Heben  /  Körperbelastung  /  Schulter-Armbewegung
Bereich/Branche: Schneiderei  /  Handwerk  /  Öffentlicher Dienst
Maßnahme: Arbeitsplatzgestaltung  /  technische Beratung  /  Hilfsmittel  /  Arbeitsorganisation
Förderung: Integrationsamt
 

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein städtisches Theater.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau hatte Brustkrebs. Ihr wurde deshalb operativ die linke Brust mit dem Tumor entfernt. Nach dem Eingriff bzw. der medizinischen Behandlung konnte sie den linken Arm nur noch unter Schmerzen eingeschränkt nutzen und bewegen, z.B. beim Heben, Tragen, Halten und bei Streck- sowie Zugbewegungen.

Ausbildung und Beruf:

Die Frau ist Schneidermeisterin und arbeitet als Kostümschneiderin am Theater.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Frau arbeitet in der Werkstatt des Theaters. Sie entwirft und schneidert dort die Kostüme für die Künstler und Vorstellungen. Für ihre Tätigkeit stehen der Mitarbeiterin beispielsweise eine handelsübliche Nähmaschine und ein nicht höhenverstellbarer Schneidertisch sowie eine Schneiderpuppe zur Verfügung. Die oft schweren Kostüme werden in statischen Arbeitshaltungen an dem Schneidertisch zugeschnitten, später an der Schneiderpuppe angepasst sowie mit Nadeln zusammen gesteckt und abschließend an der Nähmaschine genäht. Um eine ergonomische und dauerhaft schmerzfreie Arbeitshaltung bei den auszuführenden Tätigkeiten zu ermöglichen, wurden der Schneidertisch und das Stativ der Schneiderpuppe (Bild 1) umgebaut, sodass beide per Knopfdruck elektromotorisch höhenverstellbar sind. Außerdem wurde ein neuer bremsbarer ergonomischer Arbeitsstuhl mit Kopf- und Fußstütze angeschafft, der zusätzlich mit einer speziellen Arm-Stütze ausgestattet wurde (Bild 2). Das Bremsen des Arbeitsstuhls erfolgt durch das Betreten der Fußstütze. Das Wegrollen des Arbeitsstuhls wird so beim häufigen und erforderlichen Hinsetzten und Aufstehen vermieden. Die spezielle Arm-Stütze dient zum Abstützen des linken Unterarms und Ellenbogens. Das Gewicht des Arms wird dabei über ein einstellbares Federsystem ausgeglichen. Die Beanspruchung bei langen Stick- und Änderungsarbeiten, wo der linke Arm die ganze Zeit angehoben und gehalten (Gewicht) werden muss, entfällt so.

Arbeitsorganisation:

Die Frau arbeitet seit ihrer Operation 30 Stunden auf Teilzeitbasis, um die Belastungen durch die Tätigkeit zu reduzieren.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte aus der Gruppe:

ISO 18 10 09
Armlehnen
ISO 18 10 15
Bein- und Fußstützen
ISO 28 03 03
Arbeitstische
ISO 28 03 09
Arbeits- und Bürostühle

Förderung und Mitwirkung:

Die Arbeitsplatzgestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert. Die Beratung erfolgte dabei durch den Ingenieur-Fachdienst für behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung des Integrationsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Integrationsämter.

Referenz-Nr.: Pb/110831
1. Schneiderpuppe (höhenverstellbar)
2. Arbeitsstuhl


 

Valid XHTML 1.0 Transitional
Hier gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt
Hier gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt