Wenn diese E-Mail nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

Logo REHADAT

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: info@rehadat.de

Nummer 1 / 2018

Inhalt

  1. 1. Neue Ausbildung für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten:
        Selbst-Behauptungs- und Selbst-Verteidigungs-Trainerin
  2. 2. Praktikum für einen Tag - der DUOday in Bremen
  3. 3. Film-Tipp: Ich will arbeiten
  4. 4. Veranstaltungs-Tipp: REHADAT auf der Werkstätten-Messe
  5. 5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
        Tipps für die Beratung von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten
  6. 6. Wörter in Schwerer Sprache

1. Neue Ausbildung für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten:

Selbst-Behauptungs- und Selbst-Verteitigungs-Trainerin 

Das Zentrum für inklusive Bildung und Beratung ZIBB e.V. bietet

eine neue Ausbildung für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten an.

Die Frauen können eine Ausbildung als WenDo-Trainerin

für andere Frauen mit Lern-Schwierigkeiten machen.

 

WenDo ist Selbst-Behauptung

Und Selbst-Verteidigung für Mädchen und Frauen.

WenDo-Kurse gibt es seit 1976 in Deutschland.

WenDo wurde in Kanada erfunden.

WenDo gibt es auch für Mädchen und Frauen mit Behinderung.

 

WenDo-Trainerinnen sind sowas wie Lehrerinnen.

Sie zeigen den Mädchen und Frauen,

wie sie sich selbst verteidigen können.

 

In der Ausbildung lernen die Frauen: 

Die Frauen können nach der Ausbildung als Trainerinnen arbeiten.

Sie können dann Selbst-Verteidigungs-Kurse geben:

Für andere Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.

Als Trainerinnen sind sie Vorbilder.

Sie machen Mädchen und Frauen Mut,

über Gewalt zu erzählen.

Und sich Hilfe zu holen.

 

Es sollen immer zwei Frauen zusammen ausgebildet werden:

Eine Frau mit Lern-Schwierigkeiten

Und eine Mitarbeiterin von einer Frauen-Beratungs-Stelle.

Die Frauen sollen ein inklusives Trainerinnen-Tandem bilden.

Sie sollen nach der Ausbildung gemeinsam Selbst-Verteidigungs-Kurse geben.

 

Die Ausbildung startet im September 2018 in Köln.

Und dauert 2,5 Jahre.

 

Hier gibt es Informationen zu der Ausbildung und zur Bewerbung.

So finden Sie die Infos auf der Internet-Seite:

Sie müssen bei "Angebote" auf "frauen.stärken.frauen" klicken.

 

Hier gibt es Infos zur Ausbildung in Leichter Sprache (PDF).

 

Das "Hamburger Netz-Werk - Mädchen und Frauen mit Behinderung"

hat ein Heft in Leichter Sprache über WenDo gemacht.

Hier geht es zu dem Heft (PDF).


2. Praktikum für einen Tag - der DUOday in Bremen

Das Projekt "MitArbeit" vom Verein für Innere Mission hat letztes Jahr

zum ersten Mal den DUOday in Bremen organisiert.

Der nächste DUOday findet am 26. April in Bremen statt.

 

Der Begriff "DUOday" ist aus zwei Wörtern zusammengesetzt:

DUO bedeutet: zwei Personen

Day ist ein englisches Wort und heißt übersetzt: Tag

 

Was ist der DUOday?

Hier gibt es weitere Infos zum DUOday in Bremen.

 

Die Betriebe und die Praktikanten haben letztes Jahr

sehr gute Erfahrungen mit dem DUOday gemacht.

Der Fernseh-Sender "SAT 1" hat einen kurzen Film

über den DUOday vom letzten Jahr gemacht.

Hier geht es zu dem Fernseh-Bericht in Schwerer Sprache. 


3. Film-Tipp: Ich will arbeiten

Die Fernseh-Sendung "Menschen - das Magazin" hat einen Film gemacht.

Der Film heißt: Ich will arbeiten

Und dauert ungefähr 10 Minuten.

In dem Film werden 2 Menschen mit Behinderung bei ihrer Arbeit gezeigt.

Sie heißen: Nesrin Bektas und Safet Srebrenica

 

Nesrin Bektas macht heute eine Ausbildung als Steuer-Fach-Gehilfin.

Sie hat eine Erb-Krankheit:

Ihre Gelenke versteifen immer mehr.

Sie hat sich 3 Jahre lang erfolglos

auf eine Lehr-Stelle beworben.

Viele Arbeit-Geber haben sie nicht eingestellt,

weil sie eine Behinderung hat.

Ihre heutige Chefin hat sie trotzdem eingestellt.

Die Behinderung war der Chefin egal.

Die Chefin hat sie eingestellt,

weil die Schul-Zeugnisse von Nesrin Bektas sehr gut waren

Und weil sie die Beste beim Einstellungs-Test war.

 

Safet Srebrenica arbeitet seit 3 Jahren als Fahr-Dienst-Helfer

bei einem Inklusions-Betrieb vom Deutschen Roten Kreuz.

Es ist sein erster Job.

Er bringt andere Menschen mit Behinderung

Seit seiner Geburt fehlt ihm eine Hand.

Er kann trotzdem einen Transporter fahren.

Der Transporter hat ein besonderes Lenkrad.

Dadurch kann Safret Srebinka den Transporter

mit nur einer Hand lenken.

 

Hier geht es zu dem Film (in Schwerer Sprache).  


4. Veranstaltungs-Tipp: REHADAT auf der Werkstätten-Messe

Im April können Sie uns in Nürnberg besuchen.

Dort findet vom 18. bis zum 21. April die Werkstätten-Messe statt.

Das ist eine gute Gelegenheit uns kennen zu lernen

Und sich Neuigkeiten bei REHADAT zeigen zu lassen.

  

Die Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) stellen dort

ihre Produkte und Dienst-Leistungen vor.

Die Besucher können die Produkte während der Messe kaufen.

 

Auf der Messe kann man sich auch über

die Bildungs-Angebote von den Werkstätten informieren.

Außerdem kann man sich viele Vorträge anhören

Und bei Work-Shops mitmachen.

 

Besuchen Sie uns in der Halle 12 am Stand 219.

 

Hier gibt es weitere Infos zur Werkstätten-Messe (in Schwerer Sprache).


5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
Tipps für die Beratung von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Der Verein "Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V."

hat ein neues Heft gemacht.

In dem Heft geht es um die Beratung

für und von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Das Heft heißt:

"Goldene Regeln - Das ist gute Beratung

für und von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten"

In dem Heft gibt es viele Tipps für die Berater.

 

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es

die "ergänzenden unabhängigen Teilhabe-Beratungs-Stellen".

Das ist ein langes Wort.

Die Abkürzung dafür ist "EUTB".

Die EUTB unterstützen Menschen mit Behinderungen

bei allen Fragen zum Thema Teilhabe.

Zum Beispiel:

Die EUTB gibt es in vielen Städten in ganz Deutschland.

Die Beratung ist kostenlos.

 

Der Verein "Mensch zuerst - Netwerk People First Deutschland"

will den Beratungs-Stellen helfen:

•  Wie können Menschen mit Lern-Schwierigkeiten
    gut beraten werden?

•  Wie können Menschen mit Lern-Schwierigkeiten
    selber gut beraten?

 

So ist eine gute Beratung:

Menschen mit Lern-Schwierigkeiten sollen aussuchen können,

wer Sie berät.

Viele Menschen mit Lern-Schwierigkeiten wollen auch

von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten beraten werden.

Weil sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben

Und am besten wissen, wovon sie reden.

 

Wenn ein geschulter Mensch mit Behinderung

einen anderen Mensch mit Behinderung berät,

dann nennt man das Peer-Beratung.

Peer ist Englisch und bedeutet:

Zwei Leute sind gleich oder ähnlich.

So spricht man das: Pier-Beratung

 

Hier können Sie sich das Heft herunter laden (PDF).

 

Bei REHADAT kann man nach den Adressen von den

"erganzenden unabhängigen Teilhabe-Beratungs-Stellen" (EUTB) suchen.

Dort findet man auch die Beratungs-Stellen,

wo eine Peer-Beratung angeboten wird.

Hier geht kann man nach den Beratungs-Stellen suchen (in Schwerer Sprache). 


6. Wörter in Schwerer Sprache

Assistenz am Arbeits-Platz oder Arbeits-Assistenz

 Zur Erklärung bei imh plus

Bremen

Bremen ist eine Stadt im Norden von Deutschland.

Bremen ist auch ein Bundes-Land.

Hier geht es zur Internet-Seite von der Stadt Bremen.

Deutsches Rotes Kreuz

zur Erkärung beim Deutschen Roten Kreuz

Hamburger Netz-Werk "Mädchen und Frauen mit Behinderung"

Zur Erklärung beim Verein ForUM e.V.

Hilfs-Mittel

Zur Erklärung bei Hurraki

Inklusions-Betrieb

Inklusions-Betriebe werden häufig auch

bezeichnet.

In einem Inklusions-Betrieb arbeiten viele Menschen

zusammen.

Hier gibt es eine Erklärung beim Landschafts-Verband-Rheinland.

Kanada

Kanada ist ein Land in Nord-Amerika.

Kanada liegt nördlich von den USA.

Hier gibt es eine Erklärung bei Hurraki

Menschen - das Magazin

Menschen - das Magazin ist eine Fernseh-Sendung

vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF).

Beim ZDF gibt es eine Internet-Seite,

wo man ältere Sendungen von Menschen - das Magazin sehen kann.

In den Sendungen geht es sehr häufig

um Menschen mit Behinderung.

Hier geht es zu der Seite in Schwerer Sprache.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

ist ein Verein von und für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

People First ist Englisch und heißt: Menschen zuerst.

Hier geht es zur Internet-Seite von Mensch zuerst.

Nürnberg

Nürnberg ist eine Stadt in Bayern.

Hier gibt es Infos über Nürnberg (in Schwerer Sprache)

Projekt "Mitarbeit" vom Verein für Innere Mission

Das Projekt MitArbeit berät und begleitet Menschen

mit geistiger oder seelischer Behinderung auf dem Weg in Arbeit.

Hier geht es zu der Internet-Seite über das Projekt MitArbeit in Schwerer Sprache.

Der Verein für Innere Mission in Bremen setzt sich

für not-leidende Menschen in Bremen ein.

Hier gibt es Infos über den Verein in Schwerer Sprache.

Tandem

Ein Tandem ist in der Regel ein Fahrrad für 2 Personen.

Im Text geht es aber um ein Trainerinnen-Tandem.

Gemeint ist hier:

Die beiden Trainerinnen geben den Selbst-Verteidigungs-Kurs gemeinsam.

Zur Erklärung bei Hurraki

Werkstatt für behinderte Menschen

WfbM ist die Abkürzung für Werkstatt für behinderte Menschen.

Das ist ein anderes Wort für Behinderten-Werkstatt.

Zur Erklärung bei der Behinderten-Beauftragten der Bundes-Regierung.

Work-Shop

zur Erklärung bei Hurraki

Testlink mit Umlaut

Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.


Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882

info@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2018 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln