Wenn diese E-Mail nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

Logo REHADAT

REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache 1 / 2019

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: info@rehadat.de

Nummer 1 / 2019

Inhalt

  1. Neues Internet-Portal: REHADAT-Ausgleichs-Abgabe
  2. Preis-Verleihung JobErfolg 2018
  3. Film-Tipp:
    Alles auf Anfang
  4. Veranstaltungs-Tipp:
    REHADAT auf der Werkstätten-Messe 2019
  5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
    Aktions-Plan für Sachsen
  6. Wörter in Schwerer Sprache

1. Neues Internet-Portal: REHADAT-Ausgleichs-Abgabe

Bei REHADAT gibt es ein neues Internet-Portal:

Es heißt: REHADAT-Ausgleichs-Abgabe

Die Internet-Adresse lautet: www.rehadat-ausgleichsabgabe.de

 

Das Internet-Portal ist besonders für Arbeit-Geber interessant.

Arbeit-Geber bekommen hier viele Informationen

zum Thema Ausgleichs-Abgabe.

 

Ausgleichs-Abgabe bedeutet:

Im Gesetz steht: Arbeit-Geber müssen 

Menschen mit einer Schwer-Behinderung beschäftigen.

Zum Beispiel:

In einer Firma mit 20 Arbeits-Plätzen muss mindestens

ein Mensch mit Schwer-Behinderung beschäftigt sein.

 

In einer Firma mit 40 Arbeits-Plätzen müssen

2 Menschen mit Schwer-Behinderung arbeiten.

Immer einer von 20 Mitarbeitern

muss ein Mensch mit Schwer-Behinderung sein.

 

In vielen Firmen arbeiten aber

zu wenige Menschen mit einer Schwer-Behinderung.

Dann müssen die Firmen Geld

an das Integrations-Amt bezahlen.

Dieses Geld heißt: Ausgleichs-Abgabe

 

Die meisten Infos in dem Internet-Portal sind in Schwerer Sprache.

Es gibt aber auch Infos in Leichter Sprache: 

Hier wird die Ausgleichs-Abgabe in Leichter Sprache erklärt (pdf).

Hier wird in Leichter Sprache erklärt:

So funktioniert die Internet-Seite REHADAT-Ausgleichs-Abgabe (pdf).

 

Hier geht es zum Internet-Portal REHADAT-Ausgleichsabgabe

(in Schwerer Sprache).


2. Preis-Verleihung JobErfolg 2018

Im Dezember haben 3 Arbeit-Geber den Preis

JobErfolg 2018 - Menschen mit Behinderung am Arbeits-Platz

bekommen.

Der Preis wurde jetzt zum 14. Mal vergeben.

Er wird in Bayern

immer am Welt-Tag der Menschen mit Behinderung übergeben.

 

Der Preis ist ein ganz großes Lob für den Arbeit-Geber.

Den Preis bekommen nur Arbeit-Geber,

die sich besonders stark für die Beschäftigung

von Menschen mit Behinderung einsetzen.

 

Deshalb sollen diese Arbeit-Geber Vorbild für andere Arbeit-Geber sein:

        viele Weiter-Bildungs-Angebote an.

 

Mehr Informationen über die Preis-Träger

finden Sie in einem Bericht über die Preis-Verleihung.

Hier geht es zu dem Bericht in Schwerer Sprache (pdf).

 

Hier kann man sich 3 kurze Filme ansehen.

Die Filme sind über die Arbeit-Geber,

die den Preis im Jahr 2018 gewonnen haben.

Die Filme sind in Schwerer Sprache.

Bei den Filmen kann man sich die Unter-Titel dazu schalten.

 

zum Film 1: Preis-Träger SKF GmbH (in Schwerer Sprache)

 

zum Film 2: AOK München (in Schwerer Sprache)

 

zum Film 3: Anton Steininger GmbH (in Schwerer Sprache) 


3. Film-Tipp: Alles auf Anfang

Der kurze Film Alles auf Anfang

wurde in der ZDF-Sendung Menschen - das Magazin gezeigt.

In dem Film werden 2 Menschen vorgestellt:

Ronny Müller und Lennart Sass

 

Beide haben innerhalb kurzer Zeit eine schwere Erkrankung bekommen

Und müssen nun mit einer schweren Behinderung leben.

In dem Film wird gezeigt,

wie sich das Leben von den beiden Menschen

Und Ihre Familien durch die plötzliche Behinderung verändert hat.

 

Ronny Müller hatte einen Abszess an der Band-Scheibe

Und sitzt seitdem im Roll-Stuhl.

Er ist 43 Jahre alt und querschnitts-gelähmt.

Er wird von seiner Familie sehr unterstützt.

Seitdem er ein umgebautes Auto hat,

kann er wieder alleine Auto fahren.

Er kann jetzt wieder viele Dinge alleine erledigen

Und ist nicht auf die Hilfe von anderen Menschen angewiesen.

 

Ronny Müller ist auch bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Seine Kameraden haben ihn

zum Wehr-Leiter bei der Freiwilligen Feuerwehr gewählt,

obwohl er im Roll-Stuhl sitzt.

Als Wehr-Leiter plant und leitet er die Einsätze von der Feuerwehr.

Mittlerweile arbeitet Ronnie Müller auch wieder in seinem Beruf

als Gas- und Wasser-Installateur.

 

Lennart Sass hat eine seltene Erb-Krankheit.

Zunächst hatte er plötzliche Seh-Störungen.

Mit 16 Jahren ist er dann vollständig erblindet.

Er ist auch auf die Unterstützung seiner Familie angewiesen

Und musste erstmal lernen mit der neuen Situation umzugehen.

Er geht noch zur Schule und macht sein Abitur.

Er kann dem Schul-Unterricht

durch modernste Computer-Technologie folgen.

Außerdem hilft ihm ein Intergrations-Helfer,

der ihn in der Schule begleitet.

Obwohl er blind ist,

trainiert er auch weiter in seinem Judo-Verein.

 

Hier geht es zu dem Film (in Schwerer Sprache).


4. Veranstaltungs-Tipp:
REHADAT auf der Werkstätten-Messe 2019

Im März können Sie uns in Nürnberg besuchen.

Dort findet vom 27. bis zum 30. März die Werkstätten-Messe statt.

Das ist eine gute Gelegenheit uns kennen zu lernen

Und sich Neuigkeiten bei REHADAT zeigen zu lassen.

 

Die Werkstätten für behinderte Menschen stellen dort

ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Die Besucher können die Produkte während der Messe kaufen.

 

Auf der Messe kann man sich auch über

die Bildungs-Angebote von den Werkstätten informieren.

Außerdem kann man bei Work-Shops mitmachen

Und sich viele Vorträge anhören.

Dieses Jahr werden viele Vorträge in Einfacher Sprache angeboten.

 

Besuchen Sie uns in der Halle 12 am Stand 212.

 

Hier gibt es weitere Infos zur Werkstätten-Messe (in Schwerer Sprache).


5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
Aktions-Plan für Sachsen

Das Staats-Ministerium für Soziales und Verbraucher-Schutz in Sachsen

hat ein neues Heft in Leichter Sprache heraus gegeben.

Das Heft heißt:

Aktions-Plan der Sächsischen Staats-Regierung

zur Umsetzung der UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK)

 

Die Vereinten Nationen haben einen Vertrag

über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geschrieben.

Der Vertrag heißt: UN-Behinderten-Rechts-Konvention

Dafür gibt es eine Abkürzung: UN-BRK

 

Die Vereinten Nationen

sind sehr viele Länder auf der Welt.

Die Länder machen zusammen Politik.

Die Länder machen zusammen auch Gesetze.

Die Abkürzung für Vereinte Nationen ist VN.

Oft wird auch UN gesagt.

Das ist die Abkürzung für den englischen Namen.

 

Die UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK)

schützt die Rechte von allen Menschen mit Behinderungen.

Viele Länder haben versprochen,

sich an den Vertrag zu halten.

Auch Deutschland muss sich seit 2009 an den Vertrag halten.

Deshalb hat die Bundes-Regierung

den Nationalen Aktions-Plan geschrieben.

Der Nationale Aktions-Plan gilt für ganz Deutschland.

Der Plan soll helfen, den Vertrag in Deutschland einzuhalten.

 

Alle Bundes-Länder in Deutschland müssen dafür sorgen,

dass Menschen mit Behinderungen ihre Rechte bekommen.

Auch im Bundes-Land Sachsen

sollen Menschen mit Behinderungen so gut leben

wie Menschen ohne Behinderung.

Deshalb soll die UN-BRK auch in Sachsen umgesetzt werden.

 

In dem Heft steht der Plan für die Umsetzung.

In dem Plan steht,

was dafür getan werden muss.

Der Plan heißt Aktions-Plan.

Der Aktions-Plan ist ein Arbeits-Plan.

 

Die Vorschläge im Aktions-Plan betreffen 8 große Bereiche:

Hier kann man sich das Heft herunter-laden.

 

Im Internet-Portal REHADAT-Literatur

findet man weitere Aktions-Pläne in Leichter Sprache.

zum Beispiel:

Hier geht es zu einer Liste mit den Aktions-Plänen in Leichter Sprache.

 

Das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

hat ein Heft über die UN-Behinderten-Rechts-Konvention

in Leichter Sprache gemacht.

Das Heft heißt:

Übereinkommen der Vereinten Nationen

über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Hier geht es zu dem Heft (pdf).


6. Wörter in Schwerer Sprache

Abszess

Ein Abszess ist eine Eiter-Ansammlung.

Abszesse bilden sich häufig an der Haut.

Sie können sich aber auch überall im Körper bilden.

Bayern

Bayern ist ein Bundes-Land in Süd-Deutschland.

Bundes-Land

Deutschland besteht aus 16 kleinen Ländern.

Diese Länder heißen Bundes-Länder.

Zum Beispiel:

  • Bayern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Und Thüringen

sind Bundes-Länder.

Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Die Abkürzung heißt: BMAS.

Zur Erklärung beim BMAS.

Hier gibt es auch einen Film.

 

Das BMAS hat viele Hefte in Leichter Sprache veröffentlicht.

Hier geht es zu den Veröffentlichungen in Leichter Sprache.

Gas- und Wasser-Installateur

Installateur bedeutet wörtlich: "Einbauer"

Ein Gas- und Wasser-Installateur arbeitet

hauptsächlich im Bad und in der Küche.

Dort ist er zum Beispiel

für die Wasser- und Warmwasser-Versorgung

Und für die Heizung zuständig.

Gesellschaftliche Teilhabe

Gesellschaftliche Teilhabe bedeutet:

Menschen mit Behinderung sollen genauso leben

wie Menschen ohne Behinderung.

Sie sollen in der Gesellschaft dabei sein

Und überall mitmachen können.

Gesetz

zur Erklärung bei Hurraki

Inklusiver Sozial-Raum

Sozial-Raum ist zum Beispiel:

  • ein Gebiet
  • eine Stadt
  • Oder ein Dorf

Inklusiver Sozial-Raum bedeutet:

Alle Menschen leben in der Stadt

Oder in dem Dorf gut zusammen.

Integrations-Amt

In einigen Bundes-Ländern heißt das Integration-Amt:

Inklusions-Amt

Zur Erklärung bei der

Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Integrationsämter

Und Haupt-Fürsorge-Stellen (BIH)

Internet-Portal

In einem Internet-Portal findet man viele Internet-Seiten

mit vielen Informationen zu einem Thema.

Mobilität

Mobilität bedeutet: unterwegs sein

Nürnberg

Nürnberg ist eine Stadt in Bayern.

Rehabilitation

Rehabilitation bedeutet:

Wieder gesund werden

Sachsen

Sachsen ist ein Bundes-Land. 

Staats-Ministerium für Soziales und Verbraucher-Schutz in Sachsen

Das Sächsische Staats-Ministerium für Soziales

Und Verbraucher-Schutz

ist ein Ministerium im Bundes-Land Sachsen.

Die Abkürzung lautet: SMS

Hier geht es zur Internet-Seite in Schwerer Sprache.

Das SMS setzt sich auch für Menschen mit Behinderungen ein.

Das SMS hat zum Beispiel

die Kampagne "Behindern Verhindern" ins Leben gerufen.

Eine Kampagne ist eine Art Werbe-Aktion.

Es gibt auch eine Internet-Seite zu der Kampagne.

Hier geht es zu der Internet-Seite in Schwerer Sprache.

Welt-Tag der Menschen mit Behinderung

In Schwerer Sprache spricht man vom

Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung.

Der Tag ist jedes Jahr am 3. Dezember.

Zur Erklärung bei Hurraki

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) 

WfbM ist die Abkürzung für Werkstatt für behinderte Menschen.

Das ist ein anderes Wort für Behinderten-Werkstatt.

Zur Erklärung bei dem Behinderten-Beauftragten von der Bundes-Regierung.

Work-Shop

Zur Erklärung bei Hurraki

ZDF

ZDF ist ein Fernseh-Sender.

ZDF ist eine Abkürzung für:

Zweites Deutsches Fernsehen


Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.


Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882

info@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2019 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln