Inhalt

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: info@rehadat.de

Nummer 6 / 2017

Inhalt

  1. 1. Experten für Leichte Sprache gesucht
  2. 2. Neues Heft und neuer Film zum Schwer-Behinderten-Ausweis
  3. 3. Lebenshilfe: Neues Weiter-Bildungs-Programm 2018
  4. 4. Zeitschrift-Beilage "ZB Rheinland" in Leichter Sprache
  5. 5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
        Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung 2016
  6. 6. Wörter in Schwerer Sprache

1. Experten für Leichte Sprache gesucht

In Deutschland gibt es ein neues Projekt.

Das Projekt heißt:

"Fach-Kraft für Leichte Sprache -

Entwicklung einer Qualifizierungs-Maßnahme

für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten"

 

Das Projekt beginnt im Januar 2018 und geht 4 Jahre lang.

Bei dem Projekt sollen 12 Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

eine Ausbildung bekommen.

Sie sollen "Fach-Kraft für Leichte Sprache" werden.

Die Auszubildenden lernen verschiedene Sachen.

Zum Beispiel:

  • •  Fach-Wissen über Leichte Sprache
  • •  Prüfung von Texten
  • •  Den Umgang mit Computern

Das Projekt machen:

  • •  CAB - Caritas Augsburg Betriebs-Träger gGmbH
  • •  Und Netz-Werk Leichte Sprache e. V.

Es werden noch 2 Mitarbeiter mit Lern-Schwierigkeiten

für das Projekt gesucht.

Sie sollen sich mit der Leichten Sprache auskennen.

Eine Arbeits-Stelle ist in Augsburg.

Die andere Arbeits-Stelle ist in Berlin.

Arbeits-Beginn soll der 1. April 2018 sein.

 

Hier geht es zu der Stellen-Beschreibung in Leichter Sprache.

 

Es gibt auch zwei Stellen-Beschreibungen in Schwerer Sprache.

Dort kann man sich auch einen Bewerbungs-Bogen herunter laden.

Hier geht es zu der Beschreibung von der Arbeits-Stelle in Berlin (in Schwerer Sprache).

 

Hier geht es zu der Beschreibung von der Arbeits-Stelle in Augsburg (in Schwerer Sprache).

 

Weitere Infos zu dem Projekt in Schwerer Sprache gibt es hier. 


2. Neues Heft und neuer Film zum Schwer-Behinderten-Ausweis

Im Jahr 2015 hatten in Deutschland

über 7 Millionen Menschen eine Schwer-Behinderung.

Diese Menschen haben einen besonderen Ausweis.

Der Ausweis heißt: Schwer-Behinderten-Ausweis.

 

Es gibt viele Informationen über den Schwer-Behinderten-Ausweis.

Aber die meisten sind in Schwerer Sprache.

Deswegen hat der

Beauftragte der Thüringer Landes-Regierung für Menschen mit Behinderung

ein neues Heft in Leichter Sprache geschrieben.

Das Heft heißt:

"Der Schwer-Behinderten-Ausweis - Was ist das?"

 

Das steht in dem Heft:

  • •  Was ist eine Schwer-Behinderung?
  • •  Was ist der Schwer-Behinderten-Ausweis?
  • •  So bekommen Sie den Schwer-Behinderten-Ausweis?
  • •  Wie sieht der Schwer-Behinderten-Ausweis aus?
  • •  Was bedeuten die Zeichen auf dem Ausweis?
  • •  Welche Vorteile haben Sie mit dem Schwer-Behinderten-Ausweis?

Hier geht es zu dem Heft in Leichter Sprache.

 

Es gibt auch einen neuen Kurz-Film

über den Schwer-Behinderten-Ausweis.

Der Sozial-Verband VDK hat den Film gemacht.

Der Film heißt:

"Eine Karte mit vielen Vorteilen - Der Schwer-Behinderten-Ausweis"

 

Auf der Internet-Seite vom Sozial-Verband VDK

kann man sich den Film ansehen.

In dem Film wird in Schwerer Sprache gesprochen.

Man kann sich den Film auch mit Unter-Titeln ansehen.

 

Hier geht es zu dem Film (in Schwerer Sprache).


3. Lebenshilfe: Neues Weiter-Bildungs-Programm 2018

Die Lebenshilfe bietet nächstes Jahr

neue Seminare für Menschen mit und ohne Behinderung an.

Zu Seminar sagt man auch: Fortbildung oder Weiter-Bildung.

 

Die Seminare für Menschen mit Behinderung sind in einem extra Heft.

Das Heft heißt: "Jetzt will ich´s wissen - 2018"

In den Seminaren geht es zum Beispiel um diese Themen:

  • •  Frauen-Beauftragte in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen
  • •  Werkstatt-Räte
  • •  Peer-Unterstützung
  • •  Persönliche Zukunfts-Planung

Hier kann man sich das Heft herunter laden.

 

Die Seminare finden beim "Bildungs-Institut inForm" in Marburg statt.

Auf der Internet-Seite vom "Bildungs-Institut inForm"

können Sie sich für die Seminare anmelden.

Hier geht es zu der Internet-Seite.


4. Zeitschrift-Beilage "ZB Rheinland" in Leichter Sprache

Der Landschafts-Verband-Rheinland (LVR) bringt alle 3 Monate

eine neue Ausgabe von der Zeitschrift "ZB-Behinderung und Beruf" heraus.

In der Zeitschrift gibt es auch immer eine Beilage.

Die Beilage heißt "ZB Rheinland".

Die aktuelle Ausgabe von der "ZB Rheinland"

ist dieses Mal in Leichter Sprache geschrieben.

 

In der aktuellen "ZB Rheinland" wird die Leichte Sprache vorgestellt.

Es gibt auch ein Gespräch mit 2 Experten für Leichte Sprache.

Sie machen Schulungen.

Sie erklären anderen Menschen die Leichte Sprache.

Sie erklären, wie wichtig Leichte Sprache bei Beratungen ist.

 

Weitere Themen sind zum Beispiel:

  • •  Was ist Leichte Sprache?
  • •  So geht Leichte Sprache

Hier können Sie sich die aktuelle Ausgabe herunter laden.

 

Auf der Internet-Seite vom Landschafts-Verband-Rheinland (LVR)

kann man sich auch ältere Ausgaben von der "ZB Rheinland" herunter laden.

Diese Ausgaben sind aber in Schwerer Sprache geschrieben.

Hier geht es zu der Internet-Seite (in Schwerer Sprache).

 

Auf der Internet-Seite vom Landschafts-Verband Rheinland (LVR)

gibt es auch viele Informationen in Leichter Sprache.

Hier geht es zu den Infos in Leichter Sprache.


5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:

Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung 2016

Das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

hat letztes Jahr ein Heft in Schwerer Sprache heraus gegeben.

Es heißt: "2. Teilhabe-Bericht über die Lebens-Lagen

von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland".

 

In diesem Jahr hat das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

auch eine Zusammen-Fassung von dem Teilhabe-Bericht

in leicht verständlicher Sprache geschrieben.

Das Heft heißt:

"2. Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung über das Leben

von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland"

 

Beeinträchtigungen sind zum Beispiel:

  • •  Ein Mensch kann nicht gut hören
  • •  Ein Mensch kann nicht gut sehen
  • •  Ein Mensch kann nicht gut laufen
  • •  Ein Mensch kann Informationen nicht gut verstehen

Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland

haben oft Schwierigkeiten,

wenn Sie in verschiedenen Lebens-Bereichen mitmachen möchten.

 

Für den Teilhabe-Bericht wurden 8 Lebens-Bereiche untersucht.

Diese 8 Lebens-Bereiche sind:

  • •  Familie und soziales Netz
  • •  Bildung und Berufs-Ausbildung
  • •  Arbeit und Einkommen
  • •  Wohnen und Alltag
  • •  Gesundheit
  • •  Freizeit, Kultur und Sport
  • •  Sicherheit und Schutz vor Gewalt
  • •  Politik, Information und Mit-Bestimmung

Die Bundes-Regierung muss die Teilhabe

von Menschen mit Beeinträchtigungen alle 4 Jahre über-prüfen.

Und einen Teilhabe-Bericht heraus geben.

In dem Bericht erfährt man,

wie die Teilhabe für diese Menschen in Deutschland ist:

Wo Teilhabe gut funktioniert

Und wo noch viel verbessert werden muss.

 

Am Ende von dem Heft gibt es auch ein Wörter-Buch.

Dort werden Schwere Wörter erklärt.

Die Schweren Wörter sind im Text unterstrichen.

 

Hier geht es zu dem Teilhabe-Bericht in leicht verständlicher Sprache.

 

Hier geht es zu dem Teilhabe-Bericht in Schwerer Sprache.


6. Wörter in Schwerer Sprache

Augsburg

Augsburg ist eine Stadt im Bundes-Land Bayern.

Hier geht es zu der Internet-Seite von der Stadt Augsburg (in Schwerer Sprache).

Beauftragter der Thüringer Landes-Regierung für Menschen mit Behinderungen

Ein anderes Wort für "Beauftragter für Menschen mit Behinderungen" ist:

Behinderten-Beauftragter

Thüringen ist ein Bundes-Land.

Die Behinderten-Beauftragten setzen sich

für die Rechte aller behinderten Menschen ein.

Behinderten-Beauftragte gibt es:

  • •  in den Städten und Gemeinden
  • •  in den Bundes-Ländern
  • •  in der Regierung für ganz Deutschland

Der Behinderten-Beauftragte von der Thüringer Landes-Regierung heißt:

Joachim Leibiger

Hier geht es zu der Internet-Seite von dem Behinderten-Beauftragten (in Schwerer Sprache).

Berlin
Berlin ist die Haupt-Stadt von Deutschland.

Hier geht es zu der Internet-Seite von der Stadt Berlin (in Schwerer Sprache).

Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Die Abkürzung heißt: BMAS.

Zur Erklärung beim BMAS.

Hier gibt es auch einen Film.

 

Das BMAS hat viele Hefte in Leichter Sprache veröffentlicht.

Einige Hefte in Leichter Sprache sind in diesem Jahr überarbeitet

Und neu veröffentlicht worden.

Hier geht es zu den Veröffentlichungen in Leichter Sprache.

CAB - Caritas Augsburg Betriebs-Träger gGmbH

Auf der Internet-Seite von der CAB

gibt es eine Erklärung in Leichter Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite von der CAB.

Experte

Experten sind Fach-Leute.

Sie kennen sich bei einem Themen-Gebiet besonders gut aus.

Frauen-Beauftragte

Frauen-Beauftragte sind Frauen mit Behinderung.

Sie arbeiten als Beschäftigte in einer Werkstatt für behinderte Menschen.

Frauen-Beauftragte setzen sich für die Rechte von Frauen in der Werkstatt ein.

Landschafts-Verband Rheinland (LVR)

LVR ist die Abkürzung für Landschafts-Verband Rheinland

Der LVR ist eine Behörde.

Der LVR hat viele Infos in Leichter Sprache

Hier gibt es eine Erklärung beim LVR.

Lebenshilfe

Zur Erklärung bei der Lebenshilfe.

Bei der Lebenshilfe gibt es viele Informationen in Leichter Sprache:

Hier geht es zu den Infos in Leichter Sprache.

Marburg

Marburg ist eine Stadt im Bundes-Land Hessen.

Hier gibt es Infos über Marburg in Leichter Sprache.

Netzwerk Leichte Sprache

zur Erklärung bei der Lebenshilfe

Peer-Unterstützung

Peer ist Englisch und bedeutet:

Zwei Leute sind gleich oder ähnlich.

So spricht man das: Pier-Unterstützung

Peer-Unterstützung bedeutet:

Menschen mit Behinderung unterstützen

Und beraten andere Menschen mit Behinderung.

Soziales Netz

Das soziale Netz sind die Kontakte von einem Menschen zu

  • •  Familien-Mitgliedern
  • •  anderen Verwandten
  • •  Freunden und Bekannten
  • •  Nachbarn
Sozial-Verband VDK

Der VdK Deutschland ist ein Sozial-Verband.

Das ist ein Verein.

Der Verein setzt sich für Menschen mit Behinderung ein.

zur Erklärung beim VdK Deutschland.

Werkstatt-Räte

Zur Erklärung beim Landschafts-Verband Rheinland (LVR)

  

Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.


Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882

info@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2017 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln