Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Ausbildungsvertrag
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Ausbildungs-Vertrag

Der Ausbildungs-Vertrag muss schriftlich sein.

Der Ausbildungs-Vertrag ist ein Formular.

Sie und Ihr Ausbilder müssen den Vertrag unterschreiben.

Der Ausbildungs-Vertrag sagt:

  • Was Sie in der Ausbildung lernen sollen.
  • Wie lange die Ausbildung dauert.
  • Wann die Ausbildung beginnt.
  • Wann die Arbeits-Zeit anfängt.
  • Wann die Probe-Zeit anfängt.

Manchmal sind Jugendliche unter 18 Jahre alt.

Dann muss auch ein Erwachsener unterschreiben.

Der schriftlich vorliegende Ausbildungsvertrag ist im Rahmen einer Ausbildung ein Muss. Er regelt alle für das Ausbildungsverhältnis wichtigen Punkte. In ihm werden unter anderem Ziel, Gliederung, Beginn und Dauer der Berufsausbildung sowie Dauer der Arbeits- und Probezeit festgelegt. Der Ausbildungsvertrag wird vor Beginn der Ausbildung von der oder dem Auszubildenden und dem Ausbilder oder der Ausbilderin unterschrieben. Wenn die oder der Auszubildende unter 18 Jahre alt ist, muss auch eine erziehungsberechtigte Person unterzeichnen. Ein Exemplar des Ausbildungsvertrags bekommt die zuständige Kammer. Als Anhang zum Vertrag sollte der im Betrieb gültige Ausbildungsplan beigefügt sein.

(ml) 2018