Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Berufsförderungswerk (BFW)
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Berufs-Förderungs-Werk

Ein Berufs-Förderungs-Werk ist eine Einrichtung zur beruflichen Wieder-Eingliederung von Erwachsenen.

Die kurze Form ist: BFW.

In den BFW können Menschen mit Behinderungen eine neue Ausbildung machen.

Oder sie machen eine Umschulung.

Das heißt: Sie lernen einen neuen Beruf.

Die BFW helfen Menschen mit Behinderungen.

Sie sollen wieder gut in ihrem Beruf arbeiten können.

Es gibt 28 BFW in Deutschland.

In den BFW gibt es 16000 Plätze.

Berufsförderungswerke (BFW) sind überbetriebliche Einrichtungen, in denen erwachsene Menschen mit Behinderung eine Weiterbildung oder Umschulung (neue Berufsausbildung, außerbetriebliche Berufsausbildung) machen können. Die BFW unterstützen die berufliche Rehabilitation, also die Wiedereingliederung ins Berufsleben.

Ausstattung der Berufsförderungswerke

Neben Einrichtungen für die verschiedenen Berufsausbildungen wie beispielsweise Werkstätten, Laboratorien und Übungsbüros wird in Berufsförderungswerken zusätzlich eine medizinische, psychologische und soziale Betreuung und Beratung ermöglicht. Besondere Einrichtungen gibt es für querschnittsgelähmte und blinde Menschen.

Organisation der Berufsförderungswerke

Im Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e.V. haben sich bundesweit 28 Berufsförderungwerke zusammengeschlossen mit insgesamt circa 16.000 Plätzen. Weitere vergleichbare Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation (gemäß § 51 SGB IX) haben sich im Bundesarbeitskreis Berufsförderungswerke zusammengeschlossen.

(ml) 2018