Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Bewerbung
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Bewerbung

Ein Arbeit-Geber will eine neue Stelle besetzen.

Er will einen Bewerber für die Stelle haben.

Der Bewerber ist schwerbehindert.

Dann muss der Arbeit-Geber prüfen:

Kann der Bewerber die Stelle machen?

Der Arbeit-Geber muss auch alle Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen der Schwer-Behinderten-Vertretung zeigen.

Und er muss alle Vorschläge für eine Vermittlung zeigen.

Schwerbehinderte Bewerber dürfen nicht benachteiligt werden.

Alle sollen die gleichen Chancen haben.

Bei einer Bewerbung sind Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die die Neubesetzung einer Stelle planen, nach § 164 SGB IX dazu verpflichtet,

  • zu prüfen, ob der freie Arbeitsplatz mit einer schwerbehinderten Bewerberin oder einem schwerbehinderten Bewerber besetzt werden kann,
  • frühzeitig mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufzunehmen, um geeignete schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber zu finden,
  • der Schwerbehindertenvertretung sämtliche Vermittlungsvorschläge und Bewerbungen von schwerbehinderten Bewerberinnen oder Bewerbern unmittelbar nach deren Eingang vorzulegen (eine Vorauswahl durch die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber ist dabei nicht zulässig).

Ablehnung der Bewerbung schwerbehinderter Menschen

Erfüllen Unternehmen ihre Beschäftigungspflicht nicht und lehnen eine schwerbehinderte Bewerberin oder einen schwerbehinderten Bewerber gegen das Einverständnis der Schwerbehindertenvertretung ab, so müssen sie ihre Entscheidung mit der Schwerbehindertenvertretung und dem Betriebsrat bzw. dem Personalrat und der betroffenen Bewerberin oder dem betroffenen Bewerber erörtern. Danach teilt die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber die getroffene Entscheidung den Beteiligten mit.

Werden schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber behinderungsbedingt benachteiligt, so ensteht dadurch zwar kein Anspruch auf Begründung eines Arbeitsverhältnisses, jedoch ein Anspruch auf Entschädigung.

(ml) 2018