Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Chancengleichheit
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Chancen-Gleichheit

Chancengleichheit heißt: Alle Menschen haben die gleichen Chancen.

Das ist wichtig für die Arbeit.

Und für die Ausbildung.

Und für die Berufs-Wahl.

Manche Menschen haben schon einen Vorteil.

Aber alle Menschen sollen die gleichen Chancen haben.

Dann gibt es keine Vorteile und Nachteile mehr.

Der Begriff der Chancengleichheit wird in Verbindung mit der Arbeitsmarktsituation, Ausbildung und Berufswahl oft benutzt. Chancengleichheit besteht, wenn jeder Mensch, unabhängig von beispielsweise seiner sozialer Herkunft oder seinem Geschlecht, die gleichen Möglichkeiten und Startbedingungen hat, sich beispielsweise auf dem Arbeitsmarkt zu etablieren.

So dürfen Menschen mit Behinderungen etwa bei einer Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz nicht benachteiligt werden. Diese Gleichheit kann zum einen durch gleiche Behandlung (wie beim Recht auf kostenlose Schulbildung), zum anderen durch Angleichung der Ausgangsbedingungen (Nachteilsausgleiche) erreicht werden.

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) haben sich alle Staaten der Europäischen Union zur Förderung der Chancengleichheit verpflichtet.

(ml) 2017