Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Einstiegsqualifizierung (EQ)
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Einstiegs-Qualifizierung

Die Einstiegs-Qualifizierung ist ein Programm.

Die kurze Form ist: EQ.Manche Firmen wollen junge Menschen einstellen.

Aber die jungen Menschen haben noch keine-Ausbildung gemacht.

Die Firmen können dann ein Langzeit-Praktikum anbieten.

Das Praktikum ist bezahlt.

Die Firmen bekommen dafür Geld vom Bund.

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) ist ein Langzeitpraktikum von mindestens vier bis maximal zwölf Monaten und wird durch die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter finanziell gefördert*. Mit der Einstiegsqualifizierung unterstützt der Gesetzgeber Unternehmen, die Jugendlichen ein bezahltes Langzeitpraktikum anbieten und somit die Vorbereitung auf eine Berufsausbildung ermöglichen.

Das Instrument richtet sich an Jugendliche mit individuell eingeschränkten Vermittlungsperspektiven, die auch nach dem 30. September eines Jahres noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Ebenso richtet es sich an Jugendliche, die noch nicht über die erforderliche Ausbildungsreife verfügen, lernbeeinträchtigt oder sozial benachteiligt sind.

*Stand 01.04.2024: Höhe des Zuschusses zur Vergütung monatlich 262,00 Euro; Übernahme des durchschnittlichen Gesamtsozialversicherungsbeitrags von monatlich 135,00 Euro. Die Einstiegsqualifizierung unterliegt dabei nicht der gesetzlichen Regelung zum Mindestlohn.

Neuregelung der Einstiegsqualifizierung zum 1. April 2024

Durch das Aus- und Weiterbildungsgesetz haben sich für die Einstiegsqualifizierung zum 1. April 2024 folgende Änderungen gemäß § 54a SGB III ergeben:

Was müssen Unternehmen tun, um Fördermittel für die Einstiegsqualifizierung zu beantragen?

  • Fördermittelantrag vor Beginn der Einstiegsqualifizierung (EQ) bei der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter stellen;
  • Vertrag über die EQ mit dem Jugendlichen (ggf. mit gesetzlichen Vertretern bei Minderjährigen) schließen;
  • Kopie des EQ- Vertrags bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) einreichen (auch per E-Mail möglich);
  • nach Beendigung der EQ betriebliches Zeugnis erstellen und bei der (IHK) einreichen.

EQ+

Neben der allgemeinen Einstiegsqualifizierung (EQ) gibt es auch die EQPlus (EQ+). Während der EQ+ sind die Jugendlichen vier Tage im Praktikum und besuchen an einem Tag die Berufsschule. Dort werden in der Regel allgemeinbildende Kenntnisse vermittelt. Über die Form der EQ entscheidet die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter.

Nähere Informationen zur Einstiegsqualifizierung erhalten Sie beim Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit oder bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) (Adressen siehe unten).

(ml) 2024