Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Geringfügige Beschäftigung
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

 Geringfügige Beschäftigung

Eine geringfügige Beschäftigung ist eine kleine Arbeit.

Die Arbeit ist weniger als 15 Stunden pro Woche.

Die Arbeit ist weniger als 450 Euro im Monat.

Die Person muss keine Sozial-Versicherung zahlen.

Der Arbeit-Geber zahlt für die Kranken-Versicherung und für die Steuern.

Eine geringfügige Beschäftigung (auch: „Minijob“) liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung derzeit regelmäßig insgesamt 538 Euro im Monat (Geringfügigkeitsgrenze, Stand 30.11.2023) nicht übersteigt. Wenn eine geringfügig entlohnte Beschäftigung durch einen Privathaushalt begründet wird und die Tätigkeit gewöhnlich von einem Mitglied des Haushaltes ausgeführt werden kann, gelten gesonderte Regelungen.

Die Geringfügigkeitsgrenze ist dynamisch ausgestaltet. Sie erhöht sich zukünftig mit dem Mindestlohn. Damit wird sichergestellt, dass dauerhaft ein Minijob vorliegt, wenn die Beschäftigung nicht mehr als zehn Wochenstunden zum Mindestlohn umfasst. Die Geringfügigkeitsgrenze wird im Bundesanzeiger bekannt gegeben.

(ml) 2024