Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Kammer
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Kammer

In Deutschland gibt es viele Kammern.

Kammern sind wie Firmen.

Aber sie sind vom Staat gemacht.

Die Kammern helfen den Menschen im Beruf.

Zum Beispiel:

  • wenn die Menschen eine Firma gründen wollen.
  • wenn die Menschen einen neuen Beruf lernen wollen.
  • wenn die Menschen eine Fort-Bildung machen wollen.

Die Kammern bekommen Geld vom Staat.

In Deutschland sind alle Gewerbetreibenden und zahlreiche freie Berufe in sogenannten Kammern organisiert. Die Kammern sind als Körperschaften des öffentlichen Rechts eine Institution der berufsständischen Selbstverwaltung. Die Kammern vertreten das Interesse ihrer Mitglieder gegenüber den Kommunen, Landesregierungen, regionalen staatlichen Stellen und durch ihre Dachverbände auch gegenüber der Bundesregierung und der Europäischen Kommission.

Darüber hinaus bieten die Kammern ihren Mitgliedern ein umfangreiches Dienstleistungsangebot. Sie sind erste Ansprechpartnerinnen bei Fragen der Existenzgründung und Niederlassung, Berufsausbildung/Weiterbildung sowie weiteren wirtschafts- und berufsbezogenen Themen. Die Kammern der Freiberuflerinnen und Freiberufler sind ferner zuständig für die Zulassung zum Beruf und üben auch die Berufsaufsicht aus.

Branchenspezifische Kammern

Die Handwerkskammern (HWK) vertreten die Interessen des Handwerks. Die Industrie- und Handelskammern (IHK) vertreten die Interessen der Unternehmen der deutschen Wirtschaft. Außer IHK und HWK gibt es in einigen Bundesländern auch eine Landwirtschaftskammer sowie verschiedene Kammern für freie Berufe.

Kammern und Ausbildung

Viele Aufgaben des Berufsbildungsgesetzes werden den zuständigen Kammern übertragen. Unter anderem werden die Kammern damit beauftragt, die Eignung der Unternehmen zur Berufsausbildung zu prüfen, die berufliche Ausbildung zu fördern und zu überwachen sowie die Abnahme von Prüfungen für die anerkannten Ausbildungsberufe durchzuführen. Darüber hinaus akquirieren die Kammern neue Ausbildungsstellen bei ihren Mitgliedsunternehmen oder unterstützen bei der Ausbildungsvermittlung.

Die Kammern führen ein Verzeichnis aller Berufsausbildungsverhältnisse. Jeder Ausbildungsvertrag muss von den Ausbildern und Ausbilderinnen unverzüglich an die zuständige Kammer geschickt werden, damit der Vertrag in das Verzeichnis eingetragen werden kann.

Die zuständigen Stellen für die Ausbildung im Handwerk sind die Handwerkskammern. Die zuständigen Stellen für die Ausbildung in Gewerbebetrieben, die nicht zum Handwerk zählen, sind die Industrie- und Handelskammern.

(ml) 2018