Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Körperbehinderung
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Körper-Behinderung

Körper-Behinderung ist ein Fach-Wort.

Körper-Behinderung heißt:

Ein Mensch kann etwas gar nicht oder schlechter

als die meisten anderen Menschen in seinem Alter.

Zum Beispiel: schlechter sehen, hören oder schlechter gehen. 

 

Die Rehabilitation hilft den Menschen im Job.

Die Rehabilitation zeigt:

So kann der Mensch arbeiten.

„Körperbehinderung“ ist eine Sammelbezeichnung für sämtliche Erscheinungsformen und Schweregrade körperlicher Bewegungseinschränkungen, die sich aus Schädigungen des Stütz- und Bewegungsapparates und aus anderen inneren oder äußeren Schädigungen des Körpers und seiner Funktionen ergeben. Während die körperliche Bewegungsfähigkeit in der Regel beeinträchtigt ist, entsprechen die individuellen Ausprägungen der Kognition und der Emotion der Vielfalt menschlicher Leistungs- und Verhaltensweisen.

Arbeit und Beruf

Für Menschen mit Körperbehinderungen gibt es die ganze Bandbreite der individuellen Möglichkeiten beruflicher Rehabilitation. Selbst bei schwerster motorischer Schädigung können akademische Berufe erreichbar sein. Genauso ist es denkbar, dass mehrfache Behinderungen mit massiven Einschränkungen der Teilhabe an Arbeit und Beruf einhergehen, so dass auch ein Leben ohne Erwerbsarbeit Realität sein kann. Die jeweilige tatsächliche Leistungsfähigkeit ist erst in der praktischen Erprobung zu beurteilen.

Die häufigsten Erscheinungsformen von Körperbehinderungen

1. Schädigungen des Zentralnervensystems

  • Erworbene Querschnittslähmung
  • Hirnschädigungen, zerebrale Bewegungsstörungen (Spastik, Athetose, Ataxie)
  • Multiple Sklerose
  • Spaltbildungen des Rumpfes (Spina bifida, Polyomyelitis)
  • Parkinsonerkrankungen.

2. Schädigungen des Skelettsystems

  • Rückgratverkrümmungen (Skoliosen, Lordosen, Kyphosen)
  • Osteogenesis imperfecta (Glasknochenkrankheit)
  • Gelenkfehlstellungen (Luxationen)

3. Fehlbildungen des Skelettsystems

  • Amelie, Dysmelien
  • Spaltbildungen von Hand oder Fuß (Klumphand, Klumpfuß)

4. Schädigungen der Gliedmaßen

  • Gliedmaßenverlust, Amputationen (durch Unfallschäden, Tumore, Gefäßerkrankungen)
  • Gliedmaßenfehlbildungen, Dysmelien

5. Muskelsystemerkrankungen (Muskelatrophie, Muskeldystrophie)

6. Entzündliche Erkrankungen der Knochen und Gelenke (Arthritis)

(ml) 2017