Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Maßnahme bei einem Arbeitgeber (MAG)
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Maßnahme bei einem Arbeit-Geber (MAG)

Eine Maßnahme bei einem Arbeit-Geber heißt:

Ein Mensch sucht einen neuen Job.

Der Mensch kann dabei einen bestimmten Job probieren.

Der Arbeit-Geber bezahlt den Menschen nicht.

Aber der Mensch bekommt trotzdem Arbeitslosen-Geld.

Die Maßnahme dauert bis zu 6 Wochen.

Vielleicht bekommt der Mensch Geld von der Agentur für Arbeit oder vom

Job-Center.

Zum Beispiel:

  • Geld für die Fahrt zur Arbeit.
  • Geld für neue Kleidung zur Arbeit.

Während der Maßnahme bei einem Arbeitgeber (MAG) (ausführlich: Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Arbeitgeber; früher auch: Trainingsmaßnahme; umgangssprachlich auch: Betriebspraktikum, Arbeitserprobung oder Probearbeit) wird die Eignung einer oder eines Arbeitsuchenden für eine bestimmte Arbeitsstelle geprüft. Der Betrieb hat so die Möglichkeit, einen schwerbehinderten Bewerber oder eine schwerbehinderte Bewerberin ohne Verpflichtungen kennenzulernen.

Ablauf einer MAG

Die oder der Arbeitsuchende stellt vor der Maßnahme einen Antrag bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter, die am Wohnort zuständig ist. Der Betrieb bezahlt die Teilnehmerin oder den Teilnehmer nicht, sondern die Teilnehmerin oder der Teilnehmer bekommt weiterhin Arbeitslosgengeld I oder Bürgergeld (Grundsicherung für Arbeitsuchende). Die Maßnahme beim Arbeitgeber kann bis zu sechs Wochen dauern. In der Praxis sind jedoch meistens zwei Wochen ausreichend.

Die Maßnahmeteilnehmerin oder der Teilnehmer kann die Kosten für z. B. Anfahrt und Arbeitskleidung durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter erstattet bekommen.

Arbeitgeberinnen oder Arbeitgeber versichern die Teilnehmerin oder den Teilnehmer bei der zuständigen Berufsgenossenschaft. Sollte es zu keiner Einstellung kommen, erwartet die Arbeitsagentur einen kurzen Bericht des Betriebes, welche Gründe gegen die Einstellung gesprochen haben.

(ml) 2018