Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Offenbarung der Schwerbehinderung
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Offenbarung der Schwer-Behinderung

Bewerber mit einer Schwer-Behinderung können einen Job suchen.

Aber der Arbeit-Geber darf nicht direkt fragen:

„Sie haben eine Schwer-Behinderung?“

Das ist gegen das Gesetz.

Der Arbeit-Geber darf aber fragen:

„Können Sie diese Arbeit gut machen?

„Und haben Sie die richtige Hilfe?“

Dann darf der Bewerber antworten:

„Ich habe eine Schwer-Behinderung.“

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber sind nur verpflichtet, über ihre Schwerbehinderteneigenschaft Auskunft zu geben, wenn die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber ausdrücklich danach fragt. Dabei müssen sie die Art der Behinderung jedoch nicht mitteilen, insofern diese nicht von ausschlaggebender Bedeutung für die auszuübende Tätigkeit ist.

Die Frage nach einer Schwerbehinderung (oder einer Gleichstellung) ist dann zulässig, wenn sich die Behinderung auf die Ausübung der Tätigkeit auswirkt und die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber daher ein berechtigtes Interesse an der Beantwortung der Frage nach der Schwerbehinderung hat.

(ml) 2017