Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Pooling
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Pooling

Manche Menschen können eine Hilfe bekommen.

Aber nicht alle Menschen brauchen die Hilfe gleichzeitig.

Dann können mehrere Menschen die Hilfe zusammen bekommen.

Das heißt dann: Pooling.

Das steht auch im Gesetz.

Das Gesetz heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Die kurze Form ist: BTHG.

In dem Gesetz steht:

Manchmal können mehrere Menschen eine Hilfe zusammen bekommen.

Mit „Pooling“ oder „Poolen“ (aus dem Englischen: „sich vereinigen, zusammenschließen, bündeln“) wird eine neue Regelung gemäß Bundesteilhabegesetz (BTHG) bezeichnet, die vorsieht, dass eine Leistung auch von mehreren Leistungsberechtigten gemeinsam in Anspruch genommen werden kann (§ 116 Absatz 2 SGB IX) bzw. Leistungen für eine Gruppe von Menschen gemeinsam erbracht werden können, wenn es den Betroffenen zuzumuten ist.

Mögliche gepoolte Leistungen

Folgende Leistungen könnten gepoolt erbracht werden:

  • Assistenzleistungen (Anleitungen/Übungen und Begleitung),
  • heilpädagogische Leistungen,
  • Leistungen zum Erwerb und Erhalt praktischer Fähigkeiten und Kenntnisse,
  • Leistungen zur Förderung der Verständigung,
  • Leistungen zur Mobilität (beispielsweise zur Beförderung durch einen Fahrdienst) sowie
  • Leistungen zur Erreichbarkeit einer Ansprechperson.

Das Poolen muss gemäß § 104 SGB IX zumutbar sein und es muss dafür eine Vereinbarung mit den betreffenden Leistungserbringern bestehen.

(ml) 2018