Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Teilzeitberufsausbildung
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Teil-Zeit-Berufs-Ausbildung

Die Teil-Zeit-Berufs-Ausbildung ist eine normale Ausbildung.

Aber die Ausbildung dauert länger.

Denn die Ausbildungs-Zeit im am Tag oder in der Woche ist kürzer.

Wenn der Chef dazu ja sagt

Dann kann es eine Teil-Zeit-Ausbildung geben.

In aller Regel findet eine Berufsausbildung in Vollzeit statt. Die Teilzeitberufsausbildung ist eine vollwertige Berufsausbildung mit geringerer täglicher oder wöchentlicher Ausbildungszeit im Betrieb als normalerweise. Die Ausbildungsdauer verlängert sich entsprechend.

Zielgruppen der Berufsausbildung in Teilzeit

Manchmal lässt es die persönliche Situation nicht zu, eine Berufsausbildung in Vollzeit zu absolvieren. Dann kommt eine in Teilzeit in Betracht, zum Beispiel für

Organisation der Teilzeitberufsausbildung

Eine Ausbildung in Teilzeit muss vorab mit dem auszubildenden Betrieb abgestimmt werden. Im Gespräch wird geklärt, unter welchen Rahmenbedingungen das Teilzeit-Modell für beide Seiten möglich wäre. Ausbildungsbetrieb und Ausbildungsinteressierte stellen zum Beispiel gemeinsam fest, welche tägliche oder wöchentliche Ausbildungszeit für beide machbar ist.

Die tägliche oder wöchentliche Arbeitszeit kann grundsätzlich bis auf die Hälfte verkürzt werden. Man geht davon aus, dass sich in dieser Zeit Auszubildende mit den wesentlichen Betriebsabläufen noch in vertretbarer Zeit vertraut machen können. Am Ende sollten sich Auszubildende und Betrieb einig sein, wie viele Arbeitsstunden täglich oder in der Woche geleistet werden müssen.

Wird pro Tag oder Woche weniger gearbeitet, verlängert sich die Ausbildungsdauer entsprechend. Insgesamt kann sie aber höchstens das Eineinhalbfache der regulären Ausbildungsdauer betragen.

Beispiel: Bei einer 3-jährigen Berufsausbildung wird vereinbart, die Ausbildungszeit auf 75 Prozent zu reduzieren. Das Ende der Ausbildung verschiebt sich folglich um ein Jahr. Die Ausbildung in Teilzeit dauert in diesem Fall vier Jahre.

Manche Auszubildende erreichen das Ausbildungsziel trotz Teilzeit in der regulären Dauer – in diesem Fall ist eine Verkürzung der Ausbildungsdauer möglich.

Menschen mit Behinderungen in Teilzeitausbildung

Für Menschen mit Behinderungen, bei denen aufgrund ihrer Behinderung eine duale Ausbildung in Vollzeit nicht möglich ist, kann eine Teilzeitberufsausbildung anstelle von Ausbildungsregelungen der Weg zu einem anerkannten Berufsabschluss sein. Für Menschen mit Lernbeeinträchtigung kann eine Teilzeitberufsausbildung den Einstieg und Übergang in eine Vollzeitberufsausbildung ermöglichen.

Ausbildungsbetriebe können schwerbehinderte Menschen in Teilzeitberufsausbildung (seit dem Anzeigejahr 2020) nun auch auf die Schwerbehindertenquote anrechnen lassen.

Berufsschule bei Teilzeitberufsausbildung

Die Ausbildungszeiten in der Berufsschule können in der Regel nicht verkürzt werden. Das heißt, der Berufsschulunterricht findet in Vollzeit statt. Eventuell besteht die Möglichkeit, eine Ausnahmeregelung zu treffen. Betroffene sollten das Gespräch mit der Berufsschule suchen, um diese Möglichkeit abzuklären.

Ausbildungsplan und Beantragung

Der Ausbildungsbetrieb muss den Ausbildungsplan für die Zeiten im Betrieb und in der Berufsschule an das mit dem Auszubildenden vereinbarte Teilzeit-Modell anpassen. Anschließend beantragen Auszubildende und Ausbildungsbetrieb gemeinsam die Teilzeitberufsausbildung. Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) gibt vor, welche Stelle dafür zuständig ist, zum Beispiel die Handwerkskammer (HWK).

Vergütung der Teilzeitausbildung

Teilzeit-Auszubildende haben Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung. Die Vergütung richtet sich nach den reduzierten Ausbildungszeiten im Betrieb und kann daher entsprechend geringer ausfallen als bei Vollzeit üblich. In der Praxis wird jedoch oft eine ungekürzte Ausbildungsvergütung vereinbart. Für den Fall, dass die Ausbildungsvergütung nicht für den Lebensunterhalt reicht, können Auszubildende Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen.

(ml) 2022