Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Übergangsgeld
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Übergangs-Geld

Menschen mit Behinderungen können eine Rehabilitation machen.

Das Fach-Wort ist: Rehabilitations-Maßnahme.

Dann bekommen die Menschen mit Behinderungen Übergangs-Geld.

Das Geld soll den Menschen und ihren Familien helfen.

Die Menschen mit Behinderungen bekommen das Geld von der Renten-Versicherung.

Die Menschen mit Behinderungen bekommen das Geld für:

  • Medizinische Rehabilitation
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeits-Leben
  • Leistungen aus anderen Bereichen

Während einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation erhalten Menschen mit Behinderungen ggf. Übergangsgeld. Das Übergangsgeld soll die Leistungsberechtigten und ihre Familien während einer Rehabilitation finanziell absichern.

Die Rentenversicherungsträger gewähren Übergangsgeld im Rahmen der von ihnen erbrachten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie im Rahmen der sogenannten sonstigen Leistungen zur Teilhabe.

Die Unfallversicherungsträger, die Bundesagentur für Arbeit und die Träger der Kriegsopferfürsorge erbringen Übergangsgeld im Rahmen der von ihnen erbrachten Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann Übergangsgeld auch für Zeiten zwischen einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation und einer sich anschließenden Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie für Zeiten vor und nach einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben oder zwischen zwei zusammenhängenden Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gezahlt werden.

Rechtsgrundlagen

Mehr zum Thema bei REHADAT

(ml) 2017