Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Zusatzurlaub
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Zusatz-Urlaub

Menschen mit einer Behinderungen bekommen einen Zusatz-Urlaub.

Die Menschen müssen einen Antrag stellen.

Der Antrag ist im Gesetz geregelt.

Das Gesetz heißt: Sozial-Gesetz-Buch 9.

In der kurzen Form heißt das: SGB 9.

Die Menschen müssen einen Grad der Behinderung haben.

Der kurze Name ist: GdB.

Der GdB muss mindestens 50 sein.

Dann bekommen die Menschen einen Zusatz-Urlaub von 5 Tagen.

Manche Menschen arbeiten mehr als 5 Tage in der Woche.

Dann bekommen die Menschen mehr Urlaubs-Tage.

Manche Menschen arbeiten weniger als 5 Tage in der Woche.

Dann bekommen die Menschen weniger Urlaubs-Tage.

Beschäftigten mit anerkannter Schwerbehinderung, das heißt mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 und mehr, steht im Rahmen der Nachteilsausgleiche nach SGB IX ein Zusatzurlaub von in der Regel einer Arbeitswoche zu (5 zusätzliche Tage im Urlaubsjahr). Bei Beschäftigten, die regelmäßig mehr oder weniger als 5 Tage in der Woche arbeiten, erhöht oder vermindert sich der Zusatzurlaub entsprechend. Bei einer Teilzeitbeschäftigung ist ebenfalls die Verteilung der Arbeitszeit auf die Wochentage maßgeblich für die Dauer des Zusatzurlaubs.

Anspruchsvoraussetzungen

Der Anspruch auf Zusatzurlaub entsteht ab dem Zeitpunkt, ab dem die Versorgungsverwaltung die Schwerbehinderteneigenschaft feststellt. Den Anspruch auf Zusatzurlaub müssen Beschäftigte bei der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber geltend machen (am besten schriftlich unter Vorlage einer Kopie des Schwerbehindertenausweises).

Anteiliger Zusatzurlaub

Für jeden vollen Monat, in dem die Schwerbehinderteneigenschaft im Arbeitsverhältnis besteht, haben Beschäftigte Anspruch auf ein Zwölftel des Zusatzurlaubs. Ergibt die Berechnung Bruchteile von mindestens einem halben Urlaubstag, werden diese auf ganze Tage aufgerundet. Bei vorzeitigem Ausscheiden von Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmern aus dem Beschäftigungsverhältnis gelten die Regelungen des Bundesurlaubsgesetzes. Wird das Arbeitsverhältnis in der ersten Jahreshälfte beendet, wird der Zusatzurlaub gezwölftelt. Bei einem Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte besteht der volle Anspruch auf den Zusatzurlaub.

Verliert ein schwerbehinderter Mensch seinen Schwerbehindertenstatus durch die Herabstufung seines GdB auf weniger als 50, hat er noch mindestens 3 weitere Monate Anspruch auf Zusatzurlaub (Schutzfrist). Maßgebend ist das Datum des Herabsetzungsbescheides.

Urlaubsanspruch während der Ausbildung

Auszubildende können in ihrem Ausbildungsvertrag nachlesen, wie viel Urlaub sie haben.

Laut Gesetz bekommen

  • unter 18-jährige Azubis mindestens 25 Urlaubstage,
  • unter 17-jährige Azubis mindestens 27 Urlaubstage,
  • unter 16-jährige Azubis mindestens 30 Urlaubstage und
  • volljährige Azubis mindestens 24 Urlaubstage.

Es können je nach Ausbildungsvertrag auch mehr Urlaubstage vereinbart sein, weniger dürfen es aber nicht sein. Auch Auszubildende mit Schwerbehinderung können – abhängig von der im Ausbildungsvertrag zugestandenen Anzahl der Urlaubstage nach Bundesurlaubsgesetz (BurlG) – Anspruch auf Zusatzurlaub haben.

(ml) 2017