Inhalt

REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache 2 / 2022

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: kontakt@rehadat.de

Nummer 2 / 2022

Inhalt

  1. REHADAT: Neuer Hilfs-Mittel-Finder
  2. Landtags-Wahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein
  3. Lebenshilfe: Internet-Seite zum Krieg in der Ukraine
  4. Film-Tipp: Von der Förder-Schule zum stellvertretenden Lager-Leiter
  5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
    Wie gut funktionieren harmonisierte Bildungs-Rahmen-Pläne für Menschen mit Behinderungen in Werkstätten ?
  6. Wörter in Schwerer Sprache

1. REHADAT: Neuer Hilfs-Mittel-Finder

Bei REHADAT gibt es eine neue geführte Hilfs-Mittel-Suche:

Den Hilfs-Mittel-Finder

Der Hilfs-Mittel-Finder ist eine App.

Eine App ist ein Programm für das Handy.

Mit dieser App können Sie Hilfs-Mittel finden.

Durch die Angabe von Aktivitäten

Und Tätigkeiten werden Sie zu den passenden Hilfs-Mitteln geführt.

Die Internet-Adresse lautet: www.hilfsmittelfinder.de

 

Hilfs-Mittel unterstützen Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag

Und bei ihrer Arbeit.

Menschen mit Behinderungen werden unabhängiger.

Mit einem Hilfs-Mittel können sie viele Dinge alleine tun.

Zum Beispiel:

Ein Rollstuhl ist ein Hilfs-Mittel für Menschen,

die nicht gut laufen können.

Mit einem Rollstuhl können sich Menschen mit Behinderungen

selbst-ständig fort-bewegen.

 

Es gibt fast 13 Tausend Hilfs-Mittel.

Alle Hilfs-Mittel stehen in einer langen Liste.

Die einzelnen Hilfs-Mittel

sind nur in Schwerer Sprache beschrieben.

Wenn Sie ein bestimmtes Hilfs-Mittel brauchen,

holen Sie sich Unterstützung für die Suche!

 

Bei dem Hilfs-Mittel-Finder können Sie in 5 Bereichen

nach dem passenden Hilfs-Mittel suchen.

Das sind die Bereiche:

  • Lernen und Arbeiten
  • Sich fort-bewegen
  • Kommunizieren
  • Körper pflegen
  • Wohnung und Haushalt führen

Wenn Sie einen Bereich auswählen,

bekommen Sie von einer Such-Assistentin Fragen gestellt.

Die Antworten können Sie anklicken.

Klicken Sie immer auf die Antwort,

die am besten zu ihrem Problem passt.

Nach 2, 3 oder 4 Fragen erhalten Sie eine Liste mit Hilfs-Mitteln.

So können auch Personen ohne Fach-Kenntnisse

einen schnellen Überblick über Hilfs-Mittel erhalten.

 

Der Hilfs-Mittel-Finder ist eine Ergänzung

zum Internet-Portal REHADAT-Hilfsmittel.

Hier wird in Leichter Sprache erklärt,

wie der Hilfs-Mittel-Finder funktioniert.

 

Hier geht es zum Hilfs-Mittel-Finder (in Schwerer Sprache).

2. Landtags-Wahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein

Im Mai wird in den beiden Bundes-Ländern Nordrhein-Westfalen

Und Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt.

Alle Menschen sollen verstehen,

wie die Landtags-Wahlen funktionieren.

Alle Menschen sollen wissen:

Was muss ich machen,

um meine Stimme richtig abzugeben.

Deswegen gibt es zu den Wahlen in Nordrhein-Westfalen

Und in Schleswig-Holstein 2 Hefte in Leichter Sprache.

 
In Deutschland gibt es 16 Bundes-Länder.

Jedes Bundes-Land hat eine eigene Volks-Vertretung.

Die Volks-Vertretung im Bundes-Land ist der Landtag.

Die Volks-Vertreter im Landtag heißen auch Abgeordnete.

Alle 5 Jahre können die Bürger Abgeordnete in den Landtag wählen.

Bei der Landtags-Wahl geben die Bürger ihre Stimme ab.

Sie entscheiden, welche Abgeordneten in den Landtag kommen.

Und welche Partei das Land regiert.

Die Abgeordneten wählen den Minister-Präsidenten.

Der Minister-Präsident ist der Regierungs-Chef von einem Bundes-Land.

Und die Abgeordneten im Landtag machen Gesetze.

Das bedeutet:

Die Abgeordneten entscheiden über wichtige Fragen.

Zum Beispiel:

Welche Schulen gibt es für Menschen mit Behinderungen

in dem jeweiligen Bundes-Land?

 
In den Heften werden alle wichtigen Sachen

zu den Landtags-Wahlen erklärt.

Zum Beispiel:

  • Demokratie in Deutschland
  • Was macht der Landtag?
  • Wen kann man wählen?
  • Wer darf wählen?
  • Wie kann man wählen?
  • Was steht auf der Wahl-Benachrichtigung?
  • Wie funktioniert die Brief-Wahl?
  • Welcher Wahl-Raum hat keine Stufen oder Treppen?
  • Welche Hilfen gibt es für Menschen mit Behinderungen?

Das Heft in Leichter Sprache

zur Landtags-Wahl in Nordrhein-Westfalen heißt:

Landtags-Wahl am 15. Mai 2022 in Nordrhein-Westfalen - 

Einfach wählen gehen! Ihre Stimme zählt

Das Heft hat die

Landes-Zentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen heraus-gegeben.

Hier können Sie sich das Heft herunter-laden (pdf).

 

Die Landtags-Wahl in Schleswig-Holstein

findet am 8. Mai 2022 statt.

Das Heft in Leichter Sprache

zur Landtags-Wahl in Schleswig-Holstein heißt:

Die Landtags-Wahl in Schleswig-Holstein 2022

Das Heft hat das

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung

heraus-gegeben.

Hier können Sie sich das Heft herunter-laden (pdf).

3. Lebenshilfe: Internet-Seite zum Krieg in der Ukraine

Seit dem 24. Februar 2022 gibt es Krieg in der Ukraine.

Die Ukraine ist ein Land im Osten von Europa.

Die Ukraine hat auch eine Grenze zu Russland.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat 

Soldaten mit Panzern und Waffen in die Ukraine geschickt.

Die Soldaten greifen vor allem

große und wichtige Städte in der Ukraine an. 

Zum Beispiel die Haupt-Stadt Kiew und 

Städte mit einem Hafen wie Mariupol.

Soldaten aus Russland und der Ukraine kämpfen in diesen Städten.


Die russischen Soldaten greifen auch mit

  • Flugzeugen
  • Bomben
  • Und Raketen

an.

Sie greifen auch die Menschen in den Städten an.

Sogar Krankenhäuser werden zerstört.

Bei den Angriffen und Kämpfen sterben viele Menschen.

Darunter sind auch Kinder und alte Menschen.

Den Menschen in den angegriffenen Städten

geht es immer schlechter.

Viele Menschen haben keinen Strom

Und kein Wasser.

Die Menschen in der Ukraine haben deshalb große Angst.

Viele müssen jetzt aus der Ukraine fliehen.

Vor allem Frauen und Kinder verlassen das Land.

Die Männer müssen in der Ukraine bleiben.

Sie sollen dort kämpfen.

Mehrere Millionen Menschen haben

die Ukraine schon verlassen.

Sie fliehen in die Nachbar-Länder.

Zum Beispiel nach

  • Polen
  • Oder Rumänien

Viele Geflüchtete suchen auch Hilfe in Deutschland.

 

Die Lebenshilfe hat eine Internet-Seite in Leichter Sprache

zum Krieg in der Ukraine gemacht.

Das sind die Themen auf der Internet-Seite:

  • Was passiert gerade in der Ukraine?
  • Warum greift Russland die Ukraine an?
  • Ist der Krieg für Deutschland gefährlich?
  • Der Krieg macht mir Angst - was kann ich dagegen tun?
  • Das fordert die Lebenshilfe ?
  • Wie können wir den Menschen in der Ukraine helfen?
  • Hier bekommen Sie mehr Infos in Leichter Sprache

Hier geht es zu der Internet-Seite von der Lebenshilfe.

4. Film-Tipp: Von der Förder-Schule zum stellvertretenden Lager-Leiter

Der West-Deutsche Rundfunk hat im März einen kurzen Film

über Daniel Bastert im Fernsehen gezeigt.

Daniel Bastert ist 35 Jahre alt.

Er arbeitet heute auf dem allgemeinen Arbeits-Markt

bei einem Online-Handel für Leuchten.

Er hat es von der Förder-Schule

zum stellvertretenden Lager-Leiter geschafft.

Wenn der Lager-Leiter Lars Andrießen mal krank oder im Urlaub ist,

vertritt ihn Daniel Bastert mit einem weiteren Kollegen.

Er ist bei dem Betrieb für den Waren-Eingang

Und für die Retouren zuständig.

Er lebt in einer eigenen Wohnung mit seiner Freundin.

 

Für seine Familie und ihn selbst war das lange Zeit kaum denkbar.

Als Klein-Kind hatte er Seh-Probleme

Und musste an den Augen operiert werden.

Die Ärzte stuften ihn als geistig behindert ein.

Er ging dann in eine Förder-Schule für geistige Entwicklung.

Nach der Schule arbeite er in einer Werkstatt.

Dort fühlte er sich unterfordert.

Er hatte dann eine Depression

Und musste eine Therapie machen.

Bei der Therapie hat er gelernt,

dass er doch mehr kann,

als ihm andere Menschen zugetraut haben.

Nach der Therapie machte er den Auto-Führerschein.

Dadurch wurde er unabhängiger und selbst-ständiger.

Heute fährt er jeden Tag 80 Kilometer vom seinem Wohn-Ort

zu seinem Arbeits-Platz nach Ense.

 

Daniel Bastert nennt sich heute Inkluencer.

Er möchte anderen Menschen Mut machen.

Deswegen ist er auf Social-Media aktiv.

Er kämpft dort für mehr Inklusion.

Er fordert von Betrieben und Unternehmen:

Stellt mehr Arbeits-Plätze für Menschen wie mich zur Verfügung.

Er rät Menschen mit Lern-Behinderungen:

Probiert Euch aus.

Vielleicht könnt Ihr viel mehr, als Ihr denkt.

Hier geht es zu dem Film-Beitrag (in Schwerer Sprache).

5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
Wie funktionieren harmonisierte Bildungs-Rahmen-Pläne für Menschen mit Behinderungen in Werkstätten ?

Die Bundes-Arbeits-Gemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen

Und Werkstatt-Räte Deutschland e.V.

haben ein neues Heft heraus-gebracht.

Das Heft heißt:

Wie gut funktionieren harmonisierte Bildungs-Rahmen-Pläne

für Menschen mit Behinderungen in Werkstätten?

 

Das kurze Wort für harmonisierte Bildungs-Rahmen-Pläne ist: hBRP

Oft werden Ausbildungen

von Menschen mit Behinderungen in Werkstätten

auf dem allgemeinen Arbeits-Markt nicht anerkannt.

Deshalb wurden hBRP entwickelt.

Durch die hBRP lernen die Menschen in den Werkstätten bestimmte Teile

Oder alle Teile einer Ausbildung.

Die Teile der Ausbildung werden auf die Bedürfnisse

von den Menschen in den Werkstätten angepasst.

Lernen wird dadurch einfacher.

Im Moment gibt es hBRP für 21 Berufe.

Zum Beispiel für:

  • Gärtner oder Gärtnerin
  • Industrie-Elektriker oder Industrie-Elektrikerin
  • Buch-Binder oder Buch-Binderin
  • Hauswirtschafter oder Hauswirtschafterin
  • Kaufmann im Einzel-Handel oder Kauffrau im Einzel-Handel

Die hBRP zeigen,

welche Teile einer Ausbildung schon gekonnt werden

Und wo noch gelernt werden muss.

So können auch Menschen mit Behinderungen immer dazulernen.

Durch die hBRP können sie nach dem Berufs-Bildungs-Bereich

im Arbeits-Bereich von der Werkstatt arbeiten.

Oder sie arbeiten auf dem allgemeinen Arbeits-Markt.

 

Die Bundes-Arbeits-Gemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen

Und die Universität Würzburg

haben ein Forschungs-Projekt zu den hBRP gemacht.

Das Forschungs-Projekt heißt in Schwerer Sprache:

Evaluation harmonisierter Bildungsrahmenpläne

Die Abkürzung dafür ist: EvaBi

An dem Forschungs-Projekt EvaBi haben

20 Werkstätten für behinderte Menschen teil-genommen.

EvaBi dauerte 2 Jahre.

Mit EvaBi wurde untersucht:

  • wie gut funktioniert berufliche Bildung in den Werkstätten?
  • Und wie gut unterstützen die hBRP berufliche Bildung?
 

In dem Heft werden einige Ergebnisse von EvaBi

in Leichter Sprache vorgestellt.

Hier geht es zu dem Heft (pdf).

Das Heft gibt es auch in Schwerer Sprache.

Hier geht es zu dem Heft (pdf).

 

6. Wörter in Schwerer Sprache

Allgemeiner Arbeits-Markt
Der allgemeine Arbeits-Markt ist da,
wo auch Menschen ohne Behinderung arbeiten.
Man arbeitet auf dem allgemeinen Arbeits-Markt
wenn man
  • In einem großen oder kleinen Betrieb arbeitet,
  • Bei einer Stadt oder Gemeinde arbeitet,
  • Oder bei einem anderen Arbeit-Geber arbeitet
  • Und man dafür einen Lohn bekommt.
Bundes-Arbeits-Gemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen

Die Abkürzung lautet BAG WfbM.

Die BAG WfbM ist ein Verein.

Die BAG WfbM hat 700 Mitglieder.

Die Mitglieder sind Werkstätten für behinderte Menschen.

Die BAG WfbM setzt sich für die Interessen

von den Werkstätten ein.

Hier geht es zu der Internet-Seite von der BAG WfbM (in Schwerer Sprache).

Bundes-Land
Deutschland besteht aus 16 kleinen Ländern.
Diese Länder heißen Bundes-Länder.
Zum Beispiel:
  • Bayern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Oder Thüringen
sind Bundes-Länder
Depression

Eine Erklärung gibt es auf der Internet-Seite

von www.patienten-information.de

Hier geht es zu der Erklärung.

Ense

Ense ist eine Gemeinde in Nordrhein-Westfalen.

Inkluencer

Der Begriff Inkluencer ist abgeleitet

von dem Begriff Influencer.

Manche Menschen machen schon viel im Internet

Und in den Sozialen Medien.

Sie sind Vorbilder.

Diese Menschen heißen auch Influencer.

Das spricht man so: In-flu-än-zer.

Das ist ein englisches Wort.

Auf Deutsch bedeutet es:

andere Menschen beeinflussen.

 

Daniel Bastert ist auch ein Influencer.

Da er sich in den Sozialen Medien

für Inklusion einsetzt,

bezeichnet er sich als Inkluencer.

Das Wort gibt es eigentlich nicht.

Internet-Portal

Ein Internet-Portal ist eine Internet-Seite

mit vielen Infos zu einem Thema.

Landes-Zentrale für Politische Bildung Nordrhein-Westfalen

Auf der Internet-Seite von der

Landes-Zentrale für Politische Bildung

gibt es Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zur Erklärung.

Lebenshilfe

Hier gibt es Infos über die Lebenshilfe in Schwerer Sprache.

 

Es gibt ein Heft mit dem Titel:

Das Grundsatz-Programm der Bundes-Vereinigung Lebenshilfe

In dem Heft gibt es auch viele Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zu dem Heft (pdf).

 

Bei der Lebenshilfe erscheint regelmäßig

ein Magazin in Leichter Sprache.

Hier geht es zu dem Magazin.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung Schleswig-Holstein

Auf der Internet-Seite vom Ministerium

gibt es Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zur Erklärung.

Online-Handel

Beim Online-Handel kann man Sachen und Waren

im Internet bestellen und bezahlen. 

Retouren

Retouren sind zurück-gesendete Waren.

Social-Media

Social Media ist Englisch.

Auf Deutsch heißt Social Media: Soziale Medien.

Social Media sind Digitale Medien.

Damit kann man etwas alleine machen.

Zum Beispiel:

eine Bewertung über ein Restaurant schreiben.

Oder man kann etwas gemeinsam machen.

Zum Beispiel in einem sozialen Netzwerk Bilder zeigen.

 

Mit Social Media kann man Wissen und Informationen teilen.

Das kann jeder machen.

Man kann sich mit anderen Social Media-Benutzern austauschen.

Man kann Meinungen und Erfahrungen austauschen.

Und man kann Texte, Bilder, Audio oder Videos weitergeben.

Universität Würzburg

Auf der Internet-Seite von der Universität Würzburg

gibt es eine Erklärung in Leichter Sprache.

Hier geht es zu der Erklärung (pdf).

Werkstatt für behinderte Menschen

WfbM ist die Abkürzung für Werkstatt für behinderte Menschen.

Das ist ein anderes Wort für Behinderten-Werkstatt.

Zur Erklärung beim Familien-Ratgeber von Aktion Mensch

Werkstatt-Räte Deuschland e. V.

Zur Erklärung auf der Internet-Seite

von Werkstatt-Räte Deutschland

West-Deutscher Rundfunk

Die Abkürzung ist: WDR

Der WDR ist ein Fernseh- und Radio-Sender.

Auf der Internet-Seite vom WDR

gibt es viele Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zu den Infos.

Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.

Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882

kontakt@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2022 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln