Inhalt

REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache 4 / 2022

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: kontakt@rehadat.de

Nummer 4 / 2022

Inhalt

  1. REHADAT: Neues Heft mit Inklusions-Betrieben
  2. REHADAT-Internet-Portal zum Thema Arbeits-Leben und Behinderung neu gemacht
  3. Landtags-Wahl in Niedersachsen
  4. Film-Tipp: Alexander Hellwig: Die Werkstatt ist mein Leben
  5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
    Abschluss-Bericht zur Befragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
  6. Wörter in Schwerer Sprache

1. REHADAT: Neues Heft mit Inklusions-Betrieben

Es gibt ein neues Heft mit den Inklusions-Betrieben in Deutschland.

Inklusions-Betriebe nennt man auch:

  • Inklusions-Firmen
  • Oder Inklusions-Unternehmen

Früher hat man Inklusions-Firmen so genannt:

  • Integrations-Firmen
  • Integrations-Betriebe
  • Integrations-Unternehmen
  • Oder Integrations-Projekte

Das Besondere bei einem Inklusions-Betrieb ist:

  • Dort arbeiten Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen.
  • Dort arbeiten viele Menschen mit Behinderungen
  • Sie arbeiten auf dem allgemeinen Arbeits-Markt
  • Sie haben einen Arbeits-Vertrag bei dem Inklusions-Betrieb
  • Und bekommen einen richtigen Lohn

In den Inklusions-Betrieben gibt es verschiedene Arbeits-Plätze.

Zum Beispiel:

  • in einem Café
  • in einem Hotel
  • in einem Lebensmittel-Markt
  • in einer Gärtnerei
  • Oder im Büro

In dem Heft steht von jedem Inklusions-Betrieb:

  • die Adresse
  • die Telefon- und Telefax-Nummer
  • die E-Mail- und Internet-Adresse
  • eine Beschreibung über den Inklusions-Betrieb
  • Und welche Arbeiten von den Inklusions-Betrieben angeboten werden.

REHADAT hat das Heft heraus gegeben.

Das Heft heißt:

Inklusions-Betriebe in Deutschland 2022

Hier kann man das Heft in Schwerer Sprache herunter laden (pdf).

 

Bei REHADAT gibt es weitere Infos zu den Inklusions-Betrieben.

Hier geht es zu den Informationen in Schwerer Sprache.

2. REHADAT-Internet-Portal zum Thema Arbeits-Leben und Behinderung neu gemacht

REHADAT hat sein Internet-Portal REHADAT-Talentplus

neu gemacht.

Ein Portal ist eine Internet-Seite mit vielen Infos zu einem Thema.

Bei REHADAT-Talentplus gibt es viele Infos zum Thema:

Arbeits-Leben und Behinderung.

 

Für Menschen mit Behinderungen ist ein guter Arbeits-Platz sehr wichtig.

Alle Menschen sollen überall in unserer Gesellschaft dabei sein

Und mit-machen können.

Aber Menschen mit Behinderungen sind oft arbeits-los.

Für Menschen mit Behinderungen ist es schwer,

einen guten Arbeits-Platz zu finden.


Bei REHADAT-Talentplus gibt es viele Infos zum Thema Arbeit

Und Ausbildung für Menschen mit Behinderungen.

Die Infos sind wichtig für:

  • Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen
  • Arbeit-Geber und Firmen,
    bei denen Menschen mit Behinderung arbeiten

Arbeit-Geber haben immer häufiger Probleme,

Fach-Kräfte für ihr Unternehmen zu finden.

Die Menschen werden immer älter.

Ältere Menschen haben öfter eine Behinderung.

Arbeit-Geber erhalten bei REHADAT-Talentplus viele Tipps:

  • Was ist bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu beachten?
  • Und warum es sich lohnt, Menschen mit Behinderungen einzustellen.
 

Das sind die Haupt-Themen bei REHADAT-Talentplus:

  • Talente finden
  • Im Job
  • Inklusion gestalten
  • Förderung
  • Wer hilft?
 

Talente finden

Die Firmen brauchen Personal.

Aber es ist schwierig:

Gute Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu finden.

Menschen mit Behinderungen können helfen.

Aber wie können die Firmen diese Menschen finden?

In dem Bereich Talente finden erfahren Sie mehr darüber.

 

Im Job

3 Prozent von allen Behinderungen sind angeboren.

Fast alle anderen Behinderungen entstehen durch Krankheiten.

Das bedeutet:

Fast alle Behinderungen kommen im Laufe des Lebens.

Das Thema Behinderung ist also für viele Menschen wichtig.

Auch für Menschen,

die schon lange arbeiten.

 

Inklusion gestalten

Ein gute Arbeits-Stelle ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig.

Sie sollen da arbeiten können,

wo auch Menschen ohne Behinderungen arbeiten.

Im Bereich Inklusion gestalten erhalten Sie Tipps,

wie das klappt.

 

Förderung

Menschen mit Behinderungen

können Förder-Leistungen bekommen.

Die Förder-Leistungen helfen Menschen mit Behinderungen:

Damit sie einen Job finden.

Arbeit-Geber können auch Förder-Leistungen bekommen.

Aber nur wenn sie Menschen mit Behinderungen einstellen.

Förder-Leistungen sind zum Beispiel:

  • Geld-Hilfen
  • Unterstützungs-Angebote
 

Wer hilft?

Hier finden Sie Adressen,

wo Menschen mit Behinderungen

Oder Unternehmen

Hilfe bekommen

Oder Hilfe beantragen können.

 

Alle Texte bei REHADAT-Talentplus sind in Schwerer Sprache.

Die Internet-Seite lautet: www.rehadat-talentplus.de

Hier geht es zur Internet-Seite (in Schwerer Sprache).


Hier wird die Internet-Seite von REHADAT-Talentplus in Leichter Sprache erklärt.

3. Landtags-Wahl in Niedersachen

Am 9. Oktober 2022 wird im Bundes-Land Niedersachsen

ein neuer Landtag gewählt.

Alle Menschen sollen verstehen,

wie die Landtags-Wahl funktioniert.

Alle Menschen sollen wissen:

Was muss ich machen,

um meine Stimme richtig abzugeben.

Deswegen gibt es zu der Landtags-Wahl in Niedersachsen

ein Heft in Leichter Sprache.

 

Menschen mit Behinderungen sind auch wahl-berechtigt.

Vielleicht haben Sie eine rechtliche Betreuung.

Trotzdem dürfen Sie wählen.

Das steht im Gesetz.

Es gibt eine Ausnahme:

Manchmal entscheidet ein Gericht:

Jemand darf nicht wählen.

Aber das passiert sehr selten

 
In Deutschland gibt es 16 Bundes-Länder.

Jedes Bundes-Land hat eine eigene Volks-Vertretung.

Die Volks-Vertretung im Bundes-Land ist der Landtag.

Die Volks-Vertreter im Landtag heißen auch Abgeordnete.

Alle 5 Jahre können die Bürger Abgeordnete in den Landtag wählen.

Bei der Landtags-Wahl geben die Bürger ihre Stimme ab.

Sie entscheiden, welche Abgeordneten in den Landtag kommen.

Und welche Partei das Land regiert.

Die Abgeordneten wählen den Minister-Präsidenten

Oder die Minister-Präsidentin.

Er oder sie ist Chef oder Chefin von der Regierung. 

Und die Abgeordneten im Landtag machen Gesetze.

Das bedeutet:

Die Abgeordneten entscheiden über wichtige Fragen.

Zum Beispiel:

Welche Schulen gibt es für Menschen mit Behinderungen

in dem jeweiligen Bundes-Land?

 
In dem Heft werden alle wichtigen Sachen

zu der Landtags-Wahl erklärt.

Zum Beispiel:

  • Was macht der Landtag?
  • Was macht der Landtag für Menschen mit Behinderungen?
  • Wen kann man wählen?
  • Was ist eine Partei?
  • Wer darf wählen?
  • Wann bekommen Sie die Wahl-Benachrichtigung?
  • Wie funktioniert die Brief-Wahl?
  • Was steht auf dem Stimm-Zettel?
  • Ist das Wahl-Lokal barriere-frei?
  • Themen für eine gute Politik

Das Heft in Leichter Sprache

zur Landtags-Wahl in Niedersachsen heißt:

Niedersachsen wählt. Wählen Sie mit.

Informationen in Leichter Sprache.

Das Heft hat der Sozial-Verband-Niedersachsen

zusammen mit

  • der Landes-Beauftragten für Menschen mit Behinderungen
  • der Lebenshilfe Landes-Verband Niedersachsen e.V.
  • dem Blinden- und Sehbehinderten-Verband Niedersachsen e.V.
  • dem Behinderten Sport-Verband Niedersachsen e.V.

heraus-gegeben.

 

Hier können Sie sich das Heft herunter-laden (pdf).

4. Film-Tipp: Alexander Hellwig: Die Werkstatt ist mein Leben

Das ZDF hat im Juni in der Fernseh-Sendung Einfach Mensch

einen Film über Alexander Hellwig gezeigt.

Der Film heißt: Die Werkstatt ist mein Leben

 

Alexander Hellwig lebt in Berlin

Und ist 53 Jahre alt.

Er hat über 30 Jahre als Kaufmann gearbeitet.

Als er 50 Jahre alt war,

bekam er schwere Konzentrations-Störungen.

Er hatte seinen ersten Burn-Out und zusätzlich Epilepsie.

Bei seiner Reha wurde ihm mitgeteilt,

dass er auf dem allgemeinen Arbeits-Markt

micht mehr tätig sein kann.

Es wurde ihm eine Beschäftigung

in einer Werkstatt für behinderte Menschen empfohlen.

 

Nach seinem ersten Burn-Out hat er die Arbeits-Stelle gewechselt

Und bei einer Zeitarbeits-Firma gearbeitet.

Dort ist er wieder krank geworden

Und hat dort aufgehört zu arbeiten.

Danach hat er ein Therapie gemacht

Und eine Umschulung als Fach- und Sicherungs-Kraft begonnen.

Da er dort mit dem Leistungs-Druck überfordert war,

hat ihm die Sicherheits-Firma gekündigt.

Seine Therapeutin hat ihn dann arbeits-unfähig geschrieben.

 

Danach hat er von der Deutschen Renten-Versicherung

eine berufliche Reha-Maßnahme bei der 

Berliner Werkstatt für behinderte Menschen faktura bezahlt bekommen.

Zunächst war er dort in der Kaffee- Manufaktur tätig.

Da es dort nicht so gut klappte,

wechselt er 2022 in die Bonbon- Manufaktur.

Dort fühlt er sich sehr wohl.

Die Arbeit ist für ihn sehr wichtig.

Durch die Arbeit in der Werkstatt hat er einen geregelten Tages-Ablauf.

In der Werkstatt ist der Leistungs-Druck nicht so hoch.

Er kann in seinem Tempo arbeiten

Und es wird dort auch auf seine gesundheitlichen Bedürfnisse eingegangen.

Hier geht es zu dem Film (in Schwerer Sprache).

5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
Abschluss-Bericht zur Befragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen

Das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

hat ein neues Heft heraus-gegeben.

Es heißt: 

Abschlussbericht Repräsentativbefragung zur Teilhabe

von Menschen mit Behinderungen - 

Erklärung in Leichter Sprache

Der kurze Name ist: Teilhabe-Studie

 

Darum geht es in der Studie:

Wie gut können Menschen mit Behinderungen dabei sein

Und mit-machen?

So eine Befragung zur Teilhabe gab es in Deutschland noch nie.

Die Studie wurde von 2017 bis 2021 gemacht.

Die Studie hat infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft gemacht.

 

Für die Befragung waren viele Menschen wichtig.

Es geht nicht nur um Menschen, 

die einen Schwerbehinderten-Ausweis haben.

Es geht auch um Menschen mit Behinderungen

oder Barrieren in ihrem Leben.

Denn all diese Menschen haben Probleme 

in verschiedenen Lebens-Bereichen.

Diese Menschen wurden für die Studie zu ihrer Lebens-Situation befragt:

  • Menschen mit Behinderungen
  • Menschen mit Beeinträchtigungen
  • Und Menschen ohne Behinderungen
 

Die Befragung war mit Menschen in verschiedenen Wohn-Formen:

  • Personen in Haushalten. Das sind Menschen, die zuhause leben.
  • Bewohner in Wohn-Einrichtungen
  • Bewohner in betreutem Wohnen
  • Bewohner in Alten-Heimen
  • Bewohner in Pflege-Heimen

Das wollten die Wissenschaftler wissen:

  • Können Menschen mit Behinderungen überall gut dabei sein und mit-machen?
  • Wie leben Menschen mit Behinderungen?
  • Welche Angebote und Hilfen bekommen sie?
  • Welche Angebote und Hilfen fehlen?
  •  Was ist gut für Teilhabe und was ist schlecht für Teilhabe?
 

In dem Heft werden die wichtigsten Ergebnisse von der Studie vorgestellt.

Hier geht es zu dem Heft (pdf).

 

Hier geht es zu dem Heft in Schwerer Sprache (pdf). 

6. Wörter in Schwerer Sprache

Allgemeiner Arbeits-Markt
Der allgemeine Arbeits-Markt ist da,
wo auch Menschen ohne Behinderung arbeiten.
Man arbeitet auf dem allgemeinen Arbeits-Markt
wenn man
  • In einem großen oder kleinen Betrieb arbeitet,
  • Bei einer Stadt oder Gemeinde arbeitet,
  • Oder bei einem anderen Arbeit-Geber arbeitet
  • Und man dafür einen Lohn bekommt.
Behinderten-Sport-Verband Niedersachsen e.V.

Auf der Internet-Seite

vom Behinderten-Sport-Verband Niedersachsen

gibt es Infos in Leichter Sprache.

Die Abkürzung lautet: BSN

Hier geht es zu der Internet-Seite.

Es gibt auch ein Heft in Leichter Sprache über den BSN.

Hier geht es zu dem Heft (pdf).

Berlin

Berlin ist die Haupt-Stadt von Deutschland.

Auf der Internet-Seite von der Stadt Berlin

gibt es nur Infos in Schwerer Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite von der Stadt Berlin.

Berliner Werkstatt für behinderte Menschen faktura

Die faktura gGmbH

ist eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen

in Berlin.

Auf der Internet-Seite von der faktura gibt es

nur Infos in Schwerer Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite.

Blinden- und Sehbehinderten Verband Niedersachsen e.V.

Der Blinden- und Sehbehinderten-Verband Niedersachsen

setzt sich für die Interessen von

  • seh-behinderten Menschen
  • blinden Menschen
  • mehrfach-behinderten Menschen
  • hör-seh-behinderten Menschen
  • Und taub-blinden Menschen

im Bundes-Land Niedersachsen ein.

Auf der Internet-Seite gibt es nur Infos in Schwerer Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite.

Bundes-Land

Deutschland besteht aus 16 kleinen Ländern.

Diese Länder heißen Bundes-Länder.

Zum Beispiel:

  • Bayern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Oder Thüringen

sind Bundes-Länder.

Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Die Abkürzung heißt: BMAS.

Zur Erklärung beim BMAS.

Das BMAS hat viele Hefte in Leichter Sprache veröffentlicht.

Hier geht es zu den Veröffentlichungen in Leichter Sprache.

Burn-Out

Burn-Out ist ein englisches Wort.

Es bedeutet: ausgebrannt

Menschen, die Burn-Out haben:

  • Sie sind oft sehr müde
  • Sie können nicht gut schlafen
  • Sie haben vielleicht manchmal schlechte Laune
  • Sie können nicht mehr gut arbeiten.
  • Und sie fühlen sich oft sehr schlecht.

Außerdem denken sie oft:

Ich schaffe das alles nicht mehr.

Zum Beispiel:

  • Meine Arbeit
  • Und mein Leben
Deutsche Renten-Versicherung

In Deutschland müssen alle Arbeit-Nehmer

bei der Renten-Versicherung angemeldet werden.

Sie müssen dort Geld einzahlen.

Damit sie im Alter Geld bekommen.

Auf der Internet-Seite von der

Deutschen Renten-Versicherung

gibt es viele Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite.

Epilepsie

Ein Mensch mit Epilepsie hat epileptische Anfälle.

Aber er hat nicht immer epileptische Anfälle.

Manche Menschen haben nur zweimal im Jahr

einen epileptischen Anfall.

Wenn der Mensch gerade keinen epileptischen Anfall hat:

Dann geht es ihm gut.

 
Epileptische Anfälle entstehen im Gehirn.

Deswegen muß man wissen:

Wie arbeitet das Gehirn?

Manchmal arbeiten Teile vom Gehirn für kurze Zeit nicht richtig.

Dann kommt es zu einem epileptischen Anfall.

Die Anfälle können sehr verschieden aussehen:

Bei einigen Anfällen fangen Körper-Teile an zu zucken.

Zum Beispiel:

  • ein Bein
  • ein Arm
  • eine Hand
  • Oder das Gesicht

Eine Epilepsie ist bei jedem Menschen anders.

infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Das infas - Institut für angewandte Sozial-Wissenschaft in Bonn

ist ein privates und unabhängiges Sozial-Forschungs-Institut.

Das infas forscht und berät

  • für Unternehmen
  • für die Wissenschaft
  • Und für die Politik

Auf der Internet-Seite von infas

gibt es nur Infos in Schwerer Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite.

Landes-Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen

Die Landes-Beauftragte für Menschen mit Behinderungen

in Niedersachsen heißt: Petra Wontorra

Man sagt auch Behinderten-Beauftragte.

Behinderten-Beauftragte setzen sich

für die Rechte aller Menschen mit Behinderungen ein.

Auf der Internet-Seite von der Behinderten-Beauftragten

gibt es viele Infos in Leichter Sprache.

Hier geht zu der Internet-Seite.

Lebenshilfe Landes-Verband Niedersachsen e.V.

Auf der Internet-Seite

von dem Lebenshilfe Landes-Verband Niedersachsen

gibt es viele Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zu der Internet-Seite.

Manufaktur

Manufaktur ist eine andere Bezeichnung für:

  • Betrieb
  • Unternehmen
  • Oder Fabrik
Niedersachsen

Niedersachsen ist ein Bundes-Land.

Es liegt im Norden von Deutschland.

Prozent

Das ist ein Maß.

Damit können die Menschen sehen:

Wie groß ein Teil von etwas ist.

Zum Beispiel:

In einer Gruppe sind 100 Menschen.

50 Menschen aus dieser Gruppe sind Frauen.

In Schwerer Sprache heißt das dann:

In der Gruppe sind 50 Prozent Frauen.

Rechtliche Betreuung

Die Menschen, die jemanden rechtlich betreuen, heißen:

Rechtliche Betreuer oder rechtliche Betreuerinnen.

Diese Betreuer sollen anderen Menschen dabei helfen:

selbst zu bestimmen, wie sie leben wollen.


Im Alltag sprechen wir oft von Betreuung.

Zum Beispiel:

  • Betreuung von Kindern
  • Betreung von älteren Menschen
  • Oder Betreuung von kranken Menschen

Das bedeutet oft:

  • Einkaufen
  • Kochen
  • Putzen
  • Oder Waschen

Die rechtliche Betreuung ist aber etwas anderes.

Es geht um die gerichtliche Erlaubnis,

die der Betreuer bekommt.

Damit darf der Betreuer bestimmte Sachen für eine andere Person regeln.

Zum Beispiel:

  • Geld verwalten
  • Briefe beantworten
  • Miet-Verträge abschließen oder kündigen
  • Oder über ärztliche Behandlungen entscheiden.
Reha

Rehabilitation ist ein schweres Wort.

Deswegen sagen viele nur Reha.

Rehabilitation bedeutet Wieder-Herstellung.

 
Berufliche Rehabilitation bedeutet zum Beispiel:

Frau Müller war lange krank.

Jetzt will Frau Müller wieder arbeiten gehen.

Damit das klappt, muss sie eine Weiterbildung machen.

Nach der erfolg-reichen Weiterbildung

kann sie bei ihrem alten Arbeit-Geber weiter arbeiten.

 
Medizinische Rehabilitation bedeutet:

Herr Schmitz hatte einen Auto-Unfall

Und wurde schwer verletzt.

Nach dem Krankenhaus soll Herr Schmitz

Kranken-Gymnastik machen.

Damit er wieder so laufen kann wie früher.

Sozial-Verband Niedersachsen

Zur Erklärung auf der Internet-Seite

vom Sozial-Verband Niedersachsen. 

Werkstatt für behinderte Menschen

WfbM ist die Abkürzung für Werkstatt für behinderte Menschen.

Das ist ein anderes Wort für Behinderten-Werkstatt

Zur Erklärung beim Familien-Ratgeber von Aktion Mensch.

ZDF

Das ZDF ist ein Fernseh-Sender.

ZDF ist die Abkürzung für:

Zweites Deutsches Fernsehen.

Hier kann man sich viele Informationen

in Leichter Sprache herunter-laden (pdf).

Zeitarbeits-Firma

Zeitarbeits-Firmen verleihen ihre Mitarbeiter an andere Firmen.

Die Mitarbeiter arbeiten dann,

wenn eine andere Firma sie braucht.

Das nennt man: Zeitarbeit

Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.

Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882

kontakt@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2022 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln