REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache 5 / 2019

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: kontakt@rehadat.de

Nummer 5 / 2019

Inhalt

  1. REHADAT-Forschung: Internet-Portal neu gemacht
  2. REHADAT: Neues Heft mit Inklusions-Betrieben
  3. Landtags-Wahl in Thüringen
  4. Film-Tipp in Leichter Sprache:
    Klima-Wandel und Klima-Gerechtigkeit
  5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
    Diakonische Stiftung Wittekindshof: Informationen zum Bundes-Teilhabe-Gesetz
  6. Wörter in Schwerer Sprache

1. REHADAT-Forschung: Internet-Portal neu gemacht

REHADAT hat sein Internet-Portal " REHADAT-Forschung" neu gemacht.

Sie können das Internet-Portal jetzt auch mit dem Handy bedienen.

Die Internet-Seite ist jetzt viel übersichtlicher.

REHADAT-Forschung ist besonders für Fach-Leute interessant.

Die Internet-Seite lautet: www.rehadat-forschung.de

 

Im Internet-Portal REHADAT Forschung

finden Sie über 1.700

  • Forschungs-Vorhaben
  • Und Model-Vorhaben

zum Thema:

" Berufliche Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung"

 

Forschung ist ein wichtiges Thema.
Forschung bedeutet:
Fach-Leute untersuchen ein bestimmtes Thema ganz genau.

Fach-Leute sind zum Beispiel:

  • Wissenschaftler
  • Oder Forscher

Sie möchten etwas Neues über dieses Thema heraus-finden.
Durch die Forschung will man erreichen,
dass sich etwas weiter-entwickelt und verbessert.

Zum Beispiel:
Forschungen in der Medizin
Durch die Forschungs-Ergebnisse können
Medikamente verbessert werden.

 

Forschungs-Einrichtungen sind zum Beispiel:

  • Universitäten
  • Und Fach-Hochschulen

Es gibt auch Unternehmen, Organisationen und Verbände,
die zu vielen verschiedenen Themen forschen.

 

Bei einem Modell-Vorhaben wird etwas Neues ausprobiert.
Zu “Vorhaben” kann man auch Projekt sagen.
Bei einem Modell-Projekt soll innerhalb einer bestimmten Zeit
ein bestimmtes Ziel erreicht werden.
Wenn das Ziel dann erreicht ist,
ist das Modell-Projekt abgeschlossen.
Wenn ein Modell-Projekt gut ist,
können Andere es nach-machen.

 

Die Themen bei REHADAT-Forschung sind

zum Beispiel:

  • Übergang ins Berufs-Leben
  • Ausbildung und Weiterbildung
  • Arbeit und Beschäftigung
  • Behinderung und Erkrankung
  • medizinische und berufliche Rehabilitation

Bei allen Forschungs- und Modell-Projekten
gibt es eine kurze Beschreibung worum es geht.
Sie erfahren:

  • welche Einrichtung das Forschungs-Projekt durch-führt
  • welche Wissenschaftler bei dem Forschungs-Projekt   
    mit-arbeiten
  • Und welche Berichte zu dem Forschungs-Projekt   
    schon veröffentlicht wurden.

Alle Texte bei REHADAT-Forschung
sind in Schwerer Sprache geschrieben.
Es gibt keine Infos in Leichter Sprache.
Holen Sie sich Unterstützung beim Lesen!

 

Bei REHADAT-Forschung kann man aber
nach Forschungs-Projekten zum Thema
"Leichte Sprache" suchen.
Die Beschreibungen zu den Forschungs-Projekten
sind in Schwerer Sprache.
Hier geht es zu einer Liste mit den Forschungs-Projekten
zum Thema “Leichte Sprache” (in Schwerer Sprache).

 

Hier gibt es noch weitere Infos

zu REHADAT-Forschung in Leichter Sprache.

 

Hier geht es zu REHADAT-Forschung (in Schwerer Sprache).


2. REHADAT: Neues Heft mit Inklusions-Betrieben

REHADAT hat ein neues Heft mit Inklusions-Betrieben gemacht.

In Schwerer Sprache heißt es:

" Verzeichnis der Inklusions-Betriebe 2019"

Inklusions-Betriebe werden auch als

  • Inklusions-Firmen
  • Oder Inklusions-Unternehmen

bezeichnet.

 

Einige Betriebe auf dem allgemeinen Arbeits-Markt

stellen besonders viele Menschen mit Behinderung ein.

In diesen Betrieben arbeiten Menschen mit Behinderung

Und Menschen ohne Behinderung zusammen.

Diese Betriebe haben einen besonderen Namen:

Sie heißen Inklusions-Betriebe.

Früher wurden Inklusions-Betriebe

als "Intgrations-Betriebe" bezeichnet.

Seit der Einführung vom Bundes-Teilhabe-Gesetz

gilt die neue Bezeichnung.

 

Inklusions-Betriebe sind eine gute Sache.

Menschen mit Behinderung können bei ihnen

auf dem allgemeinen Arbeits-Markt arbeiten.

Das hat viele Vorteile.

Man kann vieles lernen.

Und gutes Geld verdienen.

Man ist dort mit vielen

verschiedenen Menschen zusammen

Und gehört zur Gesellschaft dazu.

 

Inklusions-Betriebe gibt es in vielen Bereichen.

Zum Beispiel:

  • Cafés
  • Restaurants
  • Lebensmittel-Märkte
  • Druckereien
  • Oder Gärtnereien

In dem REHADAT-Heft findet man

alle Inklusions-Betriebe in Deutschland.

In dem Heft steht von jeder Inklusions-Firma

  • die Adresse
  • die Telefon- und Telefax-Adresse  
  • die E-Mail- und Internet-Adresse
  • Und welche Arbeiten von der Inklusions-Firma   
    angeboten werden.

Hier geht es zu dem Heft in Schwerer Sprache (pdf).

 

Im Internet-Portal REHADAT-Adressen kann man auch

nach Inklusions-Betrieben suchen.

Dort kann man auch nach den Angeboten

Und Dienstleistungen von den Inklusions-Betrieben suchen.

Hier geht es zu der Internet-Seite in Schwerer Sprache


3. Landtags-Wahl in Thüringen

Am 27. Oktober findet die Landtags-Wahl

im Bundes-Land Thüringen statt.

Bei der Wahl entscheiden die Menschen:

Welche Politiker im Landtag arbeiten sollen.

Die Politiker im Landtag entscheiden über viele Dinge.

Zum Beispiel:

  • Wie Menschen mit Behinderung arbeiten können
  • Und welche Hilfe alte Menschen bekommen.

Deswegen ist es wichtig bei der Wahl mitzumachen.

Auch die Menschen mit einem gesetzlichen Betreuer

dürfen bei der Thüringer Landtags-Wahl wählen.

 

Jetzt gibt es ein Heft in Leichter Sprache zu der Wahl.

Es heißt: " Landtags-Wahl - so geht das!"

Das Heft haben Joachim Leibiger

Und Franz-Josef-Schlichting heraus-gegeben.

Joachim Leibiger ist:

der Beauftragte für Menschen mit Behinderungen

vom Bundes-Land Thüringen.

Franz-Josef-Schlichting ist der Leiter

von der Thüringer Landes-Zentrale für politische Bildung.

 

Die Themen im Heft sind:

  • Was ist der Landtag?
  • Die Parteien - welche soll man wählen?
  • Wer darf wählen?
  • Was ist die Wahl-Benachrichtigung?
  • Wie wählen Sie im Wahl-Raum?
  • Wie wählen Sie mit Brief-Wahl?
  • Wer hat die Wahl gewonnen?

Schwierige Worte werden in dem Heft

in Leichter Sprache erklärt.

 

Hier kann man sich das Heft herunter-laden (pdf).

 

Viele Infos zu der Landtags-Wahl in Thüringen

gibt es auch auf der Internet-Seite vom MDR.

MDR ist die Abkürzung für:

Mittel-Deutscher-Rundfunk.

Der MDR ist ein Fernseh- und Radio-Sender.

Hier geht es zu den Infos in Leichter Sprache.

 

Auf der Internet-Seite vom Thüringer Landtag

gibt es auch viele Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zu den Infos in Leichter Sprache.


4. Film-Tipp in Leichter Sprache:
Klima-Wandel und Klima-Gerechtigkeit 

Seit mehreren Monaten demonstrieren

Menschen auf der ganzen Welt für mehr Klima-Schutz.

Das Motto von den Demonstrationen heißt:

"Fridays for Future".

Das ist Englisch und bedeutet:

"Freitags für die Zukunft".

 

Greta Thunberg ist eine Schülerin aus dem Land Schweden.

Sie ist das Vorbild für die Demonstrationen.

Greta Thunberg ist vor mehr als einem Jahr

zum 1. Mail auf die Straße gegangen statt in die Schule.

Sie fragt sich:

Warum soll ich in der Schule für die Zukunft lernen,

wenn niemand diese Zukunft beschützt?

 

Viele Klima-Fach-Leute warnen:

Das Klima auf der ganzen Welt verändert sich.

Und zwar:

Auf der Erde wird es immer wärmer.

Das nennt man Klima-Wandel.

 

Das passiert durch den Klima-Wandel:

Das Eis schmilzt

  • am Nord-Pol
  • am Süd-Pol
  • Und in den Bergen.

Dann fließt das geschmolzene Eis als Wasser in die Meere.

Dadurch steigt das Wasser im Meer

Und über-flutet Inseln und Küsten.

Auf vielen Inseln und an vielen Küsten leben Menschen.

Diese Menschen verlieren dann ihren Lebens-Raum.

 

Außerdem gibt es durch den Klima-Wandel in Zukunft:

  • Mehr starke Stürme und Regen
  • Mehr Überschwemmungen
  • Aber auch mehr Trockenheit

Dadurch kann die Ernte schlechter werden.

Menschen müssen dann Hunger leiden.

 

Die Klima-Fach-Leute sagen:

Wenn die Länder den Klima-Wandel stoppen wollen,

müssen sie bestimmte Dinge ändern.

Sie müssen aufhören,

Kohle und Erd-Öl für Strom zu nutzen.

Und sie müssen anfangen,

Wind und Sonne für Strom zu nutzen.

Strom aus Wind und Sonne erzeugt weniger Abgase

als Strom aus Kohle und Erd-Öl.

Abgase gibt es, wenn wir Strom machen

Oder wenn wir mit dem Auto fahren.

Abgase führen zum Klima-Wandel.

 

Viele Länder haben diese Dinge schon oft versprochen.

Aber die Länder halten sich oft nicht an ihre Versprechen.

Deswegen demonstrieren immer mehr Menschen

für mehr Klima-Schutz.

 

Der Verein " Common Future" hat 2 Filme

zum Thema Klima-Wandel in Leichter Sprache gemacht.

Der 1. Film heißt:

"Klima-Wandel in Leichter Sprache"

In diesem Film erklärt Niklas Heiland

den Begriff „Klima-Wandel“ in Leichter Sprache.

Im Film werden viele Schwere Fach-Wörter

leicht verständlich erklärt und Zusammenhänge verdeutlicht.

Hier geht es zu dem Film.

 

In einem 2. Film geht es um

"Klima-Gerechtigkeit in Leichter Sprache"

Hier geht es zu dem Film.


5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:

Diakonische Stiftung Wittekindshof: Informationen zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Seit 2017 gibt es ein neues Gesetz:

Das Bundes-Teilhabe-Gesetz

Die Abkürzung dafür heißt: BTHG

Das Gesetz bringt im neuen Jahr 2020

viele Änderungen für Menschen mit Behinderung.

 

Menschen mit Behinderung sollen

  • in ihrem Leben mehr selbst bestimmen
  • Und besser am Leben in der Gemeinschaft teil-haben.

Wichtig ist:

Kein Mensch soll Nach-Teile durch das neue Gesetz haben.

Die Hilfen für Menschen mit Behinderung sollen besser werden.

Es gibt Pläne für die Hilfen.

Die Hilfen werden anders bezahlt

für Menschen in Wohn-Gruppen.

Das Geld für die Hilfen kommt jetzt

von verschiedenen Hilfe-Zahlern.

 

Die vielen Änderungen sind schwer zu verstehen.

Deswegen hat das Büro für Leichte Sprache Wittekindshof dazu

ein Heft in Leichter Sprache gemacht.

Es heißt:

"Informationen zum Bundes-Teilhabe-Gesetz"

In dem Heft werden die wichtigsten Änderungen erklärt.

 

Die Informationen in dem Heft sind wichtig:

  • für Menschen mit Behinderung
  • Und für gesetzliche Betreuer

Das sind die Themen im Heft:

  • Das neue Gesetz
  • Was ist eine Behinderung?
  • Hilfen für Menschen mit Behinderung
  • Hilfe-Zahler und Hilfe-Erbringer
  • Pläne für die Hilfe
  • Neue Hilfen
  • Beratung und Kontakt

Das Heft ist 24 Seiten lang.

Hier kann man sich das Heft herunter-laden (pdf).

 

Beim Landschafts-Verband Westfalen-Lippe (LWL) gibt es

zu dem Thema einen Erklär-Film.

Der Film heißt:

" Der LWL erklärt die Trennung der Leistungen

im Bundes-Teilhabe-Gesetz."

Hier geht es zu dem Film.


6. Wörter in Schwerer Sprache

Allgemeiner Arbeits-Markt

Der allgemeine Arbeits-Markt ist da,

wo auch Menschen ohne Behinderung arbeiten.

Man arbeitet auf dem allgemeinen Arbeits-Markt
wenn man

  • In einem großen oder kleinen Betrieb arbeitet,
  • Bei einer Stadt oder Gemeinde arbeitet,
  • Oder bei einem anderen Arbeit-Geber arbeitet

Und man dafür einen Lohn bekommt.

Berufliche Teilhabe

Teilhabe bedeutet:

  • Bei etwas mit-machen
  • Oder dabei sein

       Berufliche Teilhabe bedeutet:

Menschen mit Behinderung sollen da arbeiten,

wo auch Menschen ohne Behinderung arbeiten.

Büro für Leichte Sprache Wittekindshof

Das Büro für Leichte Sprache Wittekindshof

übersetzt Schwere Texte in Leichte Sprache.

Texte in Leichter Sprache werden

auf Lesbarkeit geprüft.

Hier gibt es ein Info-Faltblatt von dem Büro (pdf).

Bundes-Land

Deutschland besteht aus 16 kleinen Ländern.

Diese Länder heißen Bundes-Länder
zum Beispiel

  • Bayern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Und Thüringen

sind Bundes-Länder.

Bundes-Teilhabe-Gesetz

Zur Erklärung beim Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Common-Future

"Common-Future" ist ein gemeinnütziger Verein.

Common-Future ist Englisch.

Auf Deutsch heißt es: gemeinsame Zukunft

Der Verein macht verschiedene Projekte.

Ein Projekt heißt: "ecapio"

Bei dem Projekt werden Videos

mit Fach-Beiträgen ins Internet gestellt.

Hier geht es zu der Internet-Seite

von Common-Future (in Schwerer Sprache).

Demonstration / demonstrieren

Bei einer Demonstration gehen viele Menschen

zusammen auf die Straße.

Sie wollen ihre Meinung sagen.

Oft tragen sie Schilder

Oder bemalte Stoff-Bahnen.

Darauf schreiben sie, was sie denken.

Das kurze Wort für Demonstration ist: Demo

In Deutschland gibt es ein Grund-Recht:

Alle Menschen dürfen demonstrieren,

so lange sie sich dabei an die Gesetze halten.

Das Grund-Recht heißt:

Versammlungs-Freiheit.

Greta Thunberg

Zur Erklärung bei Hurraki

Inklusion

Inklusion bedeutet:

  • Alle Menschen sind dabei
  • Kein Mensch wird ausgeschlossen

Zum Beispiel in einer inklusiven Schule:

Hier lernen Kinder mit Behinderung zusammen mit

Kindern ohne Behinderung.

Internet-Portal

Ein Internet-Portal ist eine Internet-Seite

mit vielen Infos zu einem Thema.

Joachim Leibiger

Joachim Leibiger ist der Behinderten-Beauftragte

vom Bundes-Land Thüringen.

Eine andere Bezeichnung für Behinderten-Beauftragter ist:

Beauftragter für Menschen mit Behinderungen

Die Behinderten-Beauftragten setzen sich

für die Rechte aller behinderten Menschen ein.

Behinderten-Beauftragte gibt es:

  • in den Städten und Gemeinden
  • in den Bundes-Ländern
  • in der Regierung für ganz Deutschland

Hier geht es zur Internet-Seite

vom Behinderten-Beauftragten in Thüringen (in Schwerer Sprache).

Klima-Schutz

Klima ist ein Wort für das Wetter,

das es an einem Ort viele Jahre lang gibt.

 

Klima-Schutz ist eine Politik.

Der Klima-Schutz soll verhindern,

dass es auf der Erde immer wärmer wird.

Ein wichtiges Mittel im Klima-Schutz ist:

Weniger Abgase zu produzieren

Die Abgase entstehen zum Beispiel:

  • beim Auto fahren
  • beim Heizen
  • Und in Kraft-Werken.

Abgase schaden dem Klima.

Deshalb bedeutet Klima-Schutz zum Beispiel:

  • Weniger Auto fahren
  • Weniger Flugzeug fliegen
  • Und weniger Heizung und Strom verbrauchen.
Landschafts-Verband Westfalen-Lippe (LWL)

Der Landschafts-Verband Westfalen-Lippe

heißt kurz: LWL

Hier gibt es einen Erklär-Film

vom LWL in Schwerer Sprache.

Beim LWL gibt es auch viele Infos

in Leichter Sprache.

Hier geht es zu den Infos.

Rehabilitation (Berufliche Reha und Medizinische Reha)

Rehabilitation ist ein schweres Wort.

Deswegen sagen viele nur Reha.

Rehabilitation bedeutet Wieder-Herstellung.

 

Berufliche Rehabilitation bedeutet zum Beispiel:

Frau Müller war lange krank.

Jetzt will Frau Müller wieder arbeiten gehen.

Damit das klappt, muss sie eine Weiterbildung machen.

Nach der erfolg-reichen Weiterbildung

kann sie bei ihrem alten Arbeit-Geber weiter arbeiten.

 

Medizinische Rehabilitation bedeutet:

Herr Schmitz hatte einen Auto-Unfall

Und wurde schwer verletzt.

Nach dem Krankenhaus soll Herr Schmitz

Kranken-Gymnastik machen.

Damit er wieder so laufen kann wie früher.

Schweden

Schweden ist ein Land in Nord-Europa.

Zur Erklärung bei Hurraki.

Thüringen

Thüringen ist ein Bundes-Land.

Auf der Internet-Seite vom Thüringer Landtag

gibt es mehr Infos in Leichter Sprache.

Hier geht es zu der Seite.

Thüringer Landes-Zentrale für politische Bildung

Die Landes-Zentrale für politische Bildung

ist eine Bildungs-Einrichtung vom Bundes-Land Thüringen.

Dort werden politische Zusammenhänge erklärt.

Die Landes-Zentrale ist eine überparteiliche Einrichtung.

Das bedeutet:

Die Landes-Zentrale gehört zu keiner Partei.

Die Landes-Zentrale informiert neutral und unabhängig.

Hier geht es zu der Internet-Seite (in Schwerer Sprache).


Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.


Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882

kontakt@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2019 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln