REHADAT-Newsletter 6/2019

Köln, 26. November 2019

REHADAT-Seminaranbieter online

Wer sich eine neutrale Übersicht über Bildungs- und Qualifizierungsanbieter im Bereich der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung verschaffen will, findet diese im Portal REHADAT-Seminaranbieter – jetzt im neuen Layout, mit verbesserter Struktur, erweiterten Inhalten und einer intuitiveren Suche.

Das Portal bietet aktuell rund 300 Profile namhafter Seminarveranstalter mit Bezug zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Die Anbieter sind nach folgenden Themen sortiert: Arbeit & Beschäftigung, Aus- & Weiterbildung, Barrierefreiheit & Hilfsmittel, Behinderung & Erkrankung, Rehabilitation sowie Recht. Außerdem listet das Portal aktuelle Webinare und Live-Online-Schulungen.

Hier können Sie das Portal aufrufen: www.rehadat-seminaranbieter.de

REHADAT-Quiz zur beruflichen Teilhabe

Wie gut sind Sie über das Thema „Menschen mit Schwerbehinderung” informiert? Wir haben zehn Fragen mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten zusammengestellt, mit denen Sie ihr Wissen zur beruflichen Teilhabe testen können.

Hier geht es zum REHADAT-Quiz: bit.ly/2lXF29S

Schneller Überblick mit REHADAT-Ersparnisrechner

Mit dem REHADAT-Ersparnisrechner – im neuen Layout – können Sie sich einen schnellen Überblick über die Einsparmöglichkeiten bei der Einstellung oder Ausbildung von schwerbehinderten oder gleichgestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschaffen.

Sie können annähernd berechnen, wie hoch Ihre Ausgleichsabgabe ist und wie Sie die Abgabe reduzieren können. Dazu geben Sie die monatliche Mitarbeiterzahl und die Zahl der schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten ein.
Als Ergebnis erhalten Sie ihre aktuelle Beschäftigungsquote, Ihre zu zahlende Ausgleichsabgabe und die mögliche Ersparnis bei der Einstellung oder Ausbildung eines schwerbehinderten Menschen.

Hier geht es zum REHADAT-Ersparnisrechner: www.rehadat-ausgleichsabgabe.de

Das Budget für Arbeit in der Praxis

Bei REHADAT können Sie jetzt in 13 Praxisbeispielen nachlesen, wie das Budget für Arbeit in Betrieben konkret eingesetzt wird. Das Budget für Arbeit ist eine seit 2018 bestehende Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben mit dem Ziel, Menschen, die wesentlich behindert sind, eine Beschäftigungsalternative zur Werkstatt für behinderte Menschen bei Unternehmen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Die Praxisbeispiele sind aus ganz unterschiedlichen Branchen: aus einem Ministerium, einem Verlag, der Landwirtschaft oder einer Kindertagesstätte. Hier können Sie die Beispiele aufrufen: www.rehadat-gutepraxis.de

Urteil: Krankenkasse muss Kosten für GPS-Uhr übernehmen

Das Landessozialgericht Celle-Bremen hat im September 2019 entschieden, dass eine fixierbare GPS-Uhr mit Alarmfunktion ein Hilfsmittel zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung sein kann. Die Uhr sollte bei einem jungen Mann mit Down-Syndrom, geistiger Behinderung und Weglauftendenz Alarm auslösen, sobald dieser einen bestimmten Aufenthaltsbereich verlässt. Die Krankenkasse hatte die Kostenübernahme mit der Begründung abgelehnt, die Uhr sein kein Mittel des Behinderungsausgleichs.

Warum das Gericht das anders sah und welche Rolle der neue Behinderungsbegriff dabei spielte, können Sie in REHADAT-Recht im Volltext des Urteils nachlesen: L 16 KR 182/18

Tipp: In REHADAT-Recht finden Sie insgesamt über 1.100 chronologisch sortierte Urteile zur Hilfsmittelversorgung durch die gesetzlichen Krankenversicherungen: www.rehadat.de – weitere thematische Einschränkungen sind bei der Recherche möglich!

Lärmschutz am Arbeitsplatz: Hilfsmittel und mehr

Lärm senkt nicht nur Effektivität und Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit, sondern bewirkt auch Stress am Arbeitsplatz. Dabei können schon kleine Änderungen oft viel bewirken und die Lärmbelästigung reduzieren.

REHADAT-Hilfsmittel listet eine nützliche Palette an Produkten, die Lärm reduzieren: z. B. Akustikelemente für das Büro, mobile Schallschutzwände, Maschinen- und Druckerhauben, Lärmampeln oder persönliche Schutzausrüstung wie Kapselgehörschützer – www.rehadat-hilfsmittel.de

Bei REHADAT-Gute Praxis finden Sie Praxisbeispiele zu Lärmschutz und Hilfsmitteln: www.rehadat-gutepraxis.de

Und bei REHADAT-Literatur gibt es Lektüre zum Thema Lärmschutz: www.rehadat-literatur.de

Neues ausprobieren – Interview mit Ikarus-Rhein-Neckar, einem der ersten anderen Leistungsanbieter

Mit den sogenannten „anderen Leistungsanbietern“ sollte durch das Bundesteilhabegesetz (§ 60 SGB IX) eine Alternative zu den Werkstätten für Menschen mit Behinderung geschaffen werden. REHADAT informiert regelmäßig über die Praxis und welche anderen Leistungsanbieter bereits auf dem Markt sind.

André Trinks, der Geschäftsführer von Ikarus-Rhein-Neckar, das mit als erstes Unternehmen eine Zulassung als anderer Leistungsanbieter erhielt, berichtet REHADAT in einem Interview über die Stolpersteine der Gründungsphase und warum ihm die Arbeit jetzt so viel Spaß macht.

Hier können Sie das Interview herunterladen: www.rehadat.de.

325 nordrhein-westfälische Inklusionsbetriebe aktualisiert

Die beiden NRW-Landschaftsverbände haben kürzlich aktuelle Listen zu den von ihnen geförderten Inklusionsbetrieben und -abteilungen veröffentlicht. Im Portal REHADAT-Adressen kann man alle 325 aktualisierten NRW-Inklusionsbetriebe finden: www.rehadat-adressen.de

Ansprechstellen zum Thema „Behinderung und Erkrankung“ gesucht?

Von ADHS bis Wirbelsäulenerkrankung: Bei REHADAT-Adressen finden Sie – suchbar über Krankheitsbilder und Behinderungsarten – die jeweiligen Kontaktdaten von Bundesverbänden, Interessensgemeinschaften, Teilhabeberatungsstellen und Anbietern von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Hier können Sie in die Suche einsteigen: www.rehadat-adressen.de

Projekte zur Teilhabe durch Digitalisierung

Das Portal REHADAT-Forschung führt derzeit 54 spannende Projekte, die sich damit befassen, wie die Teilhabe schwerbehinderter und behinderter Menschen am Berufsleben und an Bildung mithilfe von digitalen Techniken und Medien realisiert werden kann.

Eines dieser Projekte ist iDESkmu (inklusive Dokumenten- und Enterprise Content Managementsysteme in kleinen und mittelständischen Unternehmen). Im Projekt des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg wird u. a. eine konkrete Lösung für einen barrierefreien IT-Musterarbeitsplatz erarbeitet, um ein entsprechendes Empowerment in KMU und in der Softwareentwicklung zu etablieren.

Alle Projekte zum Thema Teilhabe durch Digitalisierung finden Sie hier: www.rehadat-forschung.de.

Gründungsaufruf zum bundesweiten Netzwerk Schwerbehindertenvertretungen

Am 26. September 2019 haben sich in Berlin 30 Schwerbehindertenvertretungen aus Wirtschaft, öffentlichem Dienst, Gewerkschaften, Verbänden und andere Organisationen getroffen, um ein Bundesnetzwerk der Schwerbehindertenvertretungen in Deutschland ins Leben zu rufen. Ihr aktueller Gründungsaufruf richtet sich an alle Schwerbehindertenvertretungen in Deutschland: www.dbb.de

Anleitung zur inklusiven Führung veröffentlicht

Das Unternehmens-Netzwerk INKLUSION hat das Buch „Inklusive Führung – So gelingt die Inklusion von Menschen mit Behinderung im Unternehmen” herausgegeben. Das Buch erklärt, wie Führungskräfte das Potential behinderter Menschen optimal nutzen können und Unternehmen von ihrer Beschäftigung profitieren. Zudem bietet das Buch einen Überblick über die wichtigsten Fördermöglichkeiten sowie eine Zusammenfassung der Rechtslage.

Hier können Sie das Buch kostenlos herunterladen: www.unternehmens-netzwerk-inklusion.de

Regionale Netzwerkveranstaltung für Reha-Träger

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation hat in Karlsruhe ein Netzwerktreffen mit 100 Fachkräften der Rehabilitationsträger veranstaltet. Ziel des neuen Dialog-Formats ist es, die Zusammenarbeit der Reha-Träger in der Region zu stärken. Hintergrund sind die neuen Regelungen des SGB IX durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG), die die Zusammenarbeit der Reha-Träger seit 2018 verbindlicher machen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: www.bar-frankfurt.de

Beispielhafte Inklusion: Jetzt bewerben für Annedore-Leber-Preis

Da Berufsbildungswerk Berlin zeichnet einmal jährlich Unternehmen und Organisationen aus, die sich bei der Eingliederung von Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Arbeit beispielhaft hervorgetan haben. Bewerbungen für den Annedore-Leber-Preis 2020 können bis zum 31. Januar 2020 eingereicht werden. Das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.

Mehr Informationen hier: www.albbw.de

Termine für REHADAT-Seminare 2020

Auch im ersten Halbjahr 2020 bietet REHADAT wieder eigene Seminare zu seinen Schwerpunktthemen an:

Das REHADAT-Kompaktseminar „Berufliche Teilhabe gestalten“ findet am 12. Februar und 6. Mai 2020 statt. Mehr Infos finden Sie hier: www.rehadat.de.

Das Seminar „Hilfsmittel – Welche gibt es und wer zahlt?“, das die Grundlagen der Hilfsmittelversorgung zum Thema hat, findet am 13. Februar und 7. Mai 2020 statt. Mehr Infos hier: www.rehadat-hilfsmittel.de.

Sie können die beiden Seminare auch kombinieren. Seminarort ist Köln – fußläufig zum Hauptbahnhof.

Folgen Sie uns auf Twitter!

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, wenn es über REHADAT und zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung etwas Interessantes zu berichten gibt? Dann folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/rehadat. Themen sind beispielsweise Arbeitsgestaltung, Hilfsmittel oder Barrierefreiheit.

Rund um den REHADAT-Newsletter

Gerne können Sie aus dem REHADAT-Newsletter unter Angabe der Quelle zitieren. Wir freuen uns, wenn Sie uns darüber eine kurze Nachricht schicken.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Die Adresse dient nur dem Versand des Newsletters. Haben Sie Kritik oder Vorschläge? Dann schreiben Sie an: brockhagen@iwkoeln.de.

Impressum

REHADAT - Informationen zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung
Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V.
Projektleitung: Petra Winkelmann
Redaktion: Anja Brockhagen, brockhagen@iwkoeln.de
Postfach 10 19 42, 50459 Köln
Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln
Telefon: 0221 4981-845, Fax: 0221 4981-99845
kontakt@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.