Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Praxishilfe/Ratgeber Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Hörgeräteversorgung am Lärmarbeitsplatz - kombinierbare Systeme nach DGUV Grundsatz 312-002 und aktuelle Entwicklungen

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Fachbereich AKTUELL, Sachgebiet Gehörschutz, Band FBPSA-011

Autor/in:

k. A.

Herausgeber/in:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV); DGUV Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2022, Stand: 21.03.2022, 7 Seiten: PDF

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV); DGUV Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Den Text gibt es seit:
2022

Ganzen Text lesen (barrierefreies PDF | 215 KB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Hörgeräte können dann im Lärmbereich verwendet werden, wenn ihre Eignung für diesen speziellen Einsatzfall nachgewiesen wurde. Die Ohrpassstücke ausgeschalteter Hörgeräte sind kein Ersatz für Gehörschützer. Deshalb sind im Lärmbereich nur Hörgeräte zulässig, die gemeinsam mit einer passenden Gehörschutz-Otoplastik neben der Hörgerätefunktion auch eine Schutzfunktion als Persönliche Schutzausrüstung (PSA) haben.

Bis zum Jahr 2020 bestand nur die Möglichkeit, sogenannte Komplettsysteme nach dem IFA-Prüfgrundsatz GS-IFA-P14 als Gehörschutz zuzulassen. Dabei werden Hörgerät und Ohrpassstück (Gehörschutz-Otoplastik) als feste Einheit geprüft und zertifiziert. Mit dem DGUV Grundsatz 312-002 und dem IFA-Prüfgrundsatz GS-IFA-P16 besteht seit November 2020 die Möglichkeit, sogenannte kombinierbare Hörgeräte-Systeme einzusetzen. Dabei muss das Hörgerät die Anforderungen des DGUV Grundsatzes 312-002 erfüllen, was durch eine Prüfung bei einer Prüfstelle für Bauartprüfungen von Hörgeräten nachgewiesen wird.

Das Ohrpassstück wird als Gehörschutz-Otoplastik nach GS-IFA-P16 zugelassen. Dabei ist jeweils die Schnittstelle zwischen den Komponenten zu spezifizieren. Gängige Ankopplungsmöglichkeiten für Hörgeräte-Ohrpassstücke sind Schallschläuche mit einem Innendurchmesser von 2 mm, Dünnschläuche mit Innendurchmesser von 1 mm (Slim tubes) oder externe Hörer (Lautsprecherwiedergabe im Gehörgang vor dem Trommelfell).

[Aus: Information der Herausgeberin]

Wo bekommen Sie den Text?

DGUV Fachbereich Verwaltung
Verwaltungsberufsgenossenschaft
https://www.dguv.de/fb-verwaltung/index.jsp

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

DGUV Fachbereich Verwaltung
Verwaltungsberufsgenossenschaft
https://www.dguv.de/fb-verwaltung/index.jsp

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Schlagworte:

ICF-bezogene Informationen im ICF-Lotsen:

Referenznummer:

R/NV5377x06

Informationsstand: 08.09.2022