Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Graue Literatur

Dokumentart(en): Graue Literatur Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Hohe betriebliche Unterstützung der Menschen mit Behinderungen

Bibliographische Angaben

Obertitel:

IW-Kurzbericht, Band 66

Autor/in:

Decker, Mareike; Flüter-Hoffmann, Christiane; Modler, Wiebke

Herausgeber/in:

Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Quelle:

Köln: IW Medien, 2022, 3 Seiten: PDF

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Decker, Mareike; Flüter-Hoffmann, Christiane; Modler, Wiebke

Der Text ist in diesem Verlag erschienen:
IW Medien

Den Text gibt es seit:
2022

Ganzen Text lesen (PDF | 367 KB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Barrierefreie Arbeitsplätze sowie organisatorische und personelle Unterstützung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz sind eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche betriebliche Inklusion. Dass dies häufig in den Unternehmen gelingt, zeigt der kürzlich veröffentlichte Abschlussbericht der Bundesregierung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (infas) hat zusammen mit der Hochschule Fulda, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und der Hochschule Duisburg-Essen im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) über vier Jahre - von 2017 bis 2021 - mehr als 22.000 Personen befragt (BMAS, 2022, Seite 45). Damit ist diese Teilhabebefragung die umfangreichste ihrer Art, die es bisher in Deutschland gab. Sie untersucht unter anderem, welche Unterstützung Menschen mit Behinderungen für eine selbstbestimmte Lebensführung in Anspruch nehmen.

Der IW-Kurzbericht greift Einzelergebnisse aus dem Kapitel "Arbeit und Beschäftigung" heraus und betrachtet weitere Studien zur Thematik. So stellte eine ebenfalls kürzlich erschienene IAB-Studie fest, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) noch Nachholbedarf bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen haben. Vielfach finden sie keine Bewerberinnen und Bewerber.

Mithilfe der "Einheitlichen Ansprechstellen für Arbeitgeber", die auf der Grundlage des erweiterten Teilhabestärkungsgesetzes seit Januar 2022 in allen 16 Bundesländern flächendeckend eingerichtet werden, könnte sich die Situation gerade für KMU bald verbessern: Sie können künftig Informationen und Beratung aus einer Hand erhalten - und das praxisorientiert und wirtschaftsnah.

Wo bekommen Sie den Text?

Institut der deutschen Wirtschaft
https://www.iwkoeln.de/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Institut der deutschen Wirtschaft
https://www.iwkoeln.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/NV7913x03

Informationsstand: 11.08.2022