Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Sammelwerksbeitrag

Dokumentart(en): Sammelwerksbeitrag Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Welchen Einfluss hat die Beschwerdenvalidierung bei Anträgen auf Rente wegen Erwerbsminderung nach einer psychosomatischen Rehabilitation?

Vortrag auf dem 31. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium, Hybrid-Kongress, vom 7. bis 9. März 2022 in Münster

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Rehabilitation: Neue Wege, neue Chancen

Autor/in:

Lambrecht, Alexandra; Koch, Bernhard; Kobelt-Pönicke, Axel

Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)

Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2022, Seite 85-87

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Lambrecht, Alexandra; Koch, Bernhard; Kobelt-Pönicke, Axel

Den Text gibt es seit:
2022

Ganzen Text lesen (in: Reha-Kolloquium 2022) (PDF | 5,4 MB)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Hintergrund und Zielstellung

Im Jahr 2020 wurden insgesamt 350.844 Anträge auf eine Erwerbsminderungsrente eingereicht, wovon 52,72 Prozent bewilligt wurden. Hiervon betrug der Anteil einer zugrundeliegenden psychischen Diagnosegruppe 41,5 Prozent. Im Jahr 2000 lag dieser Anteil bei lediglich 24,2 Prozent.

So empfiehlt die AWMF nicht nur eine sorgfältige Aufarbeitung der vorliegenden Akten und Befunde, sondern auch eine klar ersichtliche Trennung zwischen den subjektiven Angaben des/der Proband:in und den objektiv im Rahmen der Untersuchung ersichtlichen Symptomen. Wesentlicher Bestandteil des Begutachtungsprozesses ist jedoch darüber hinaus die Überprüfung der Plausibilität der angegebenen Beschwerden ("Beschwerdenvalidierung").

Um die Plausibilität der Proband:innenangaben angemessen zu überprüfen, wird gerade bei der Begutachtung psychischer Erkrankungen empfohlen, eine möglichst breite Datenbasis zu berücksichtigen, die von klinischer Verhaltensbeobachtung über das Hinterfragen von Widersprüchen zwischen anamnestischen Daten und klinischer Befunderhebung bis zu neuropsychologischen beziehungsweise klinisch-psychologischen Beschwerdenvalidierungstests reicht. Haben jedoch die Ergebnisse dieser wissenschaftlich-fundierten Methoden einen Einfluss auf die Bewilligungsrate von Anträgen auf Erwerbsminderungsrenten durch die Verwaltung?

Wo bekommen Sie den Text?

Deutsche Rentenversicherung
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Referenznummer:

R/NV1672x027

Informationsstand: 26.08.2022