Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Smartphone-Nutzung bei Jugendlichen - Wenn das Smartphone zur Sucht wird

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Schmidt, Stefanie

Herausgeber/in:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)

Quelle:

Ergotherapie und Rehabilitation, 2017, 56. Jahrgang (Heft 2), Seite 16-19, Idstein: Schulz-Kirchner, ISSN: 0942-8623

Jahr:

2017

Der Text ist von:
Schmidt, Stefanie

Der Text steht in der Zeitschrift:
Ergotherapie und Rehabilitation, 56. Jahrgang (Heft 2), Seite 16-19

Den Text gibt es seit:
2017

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

In dem Bericht erläutert die Autorin, dass eine gesundheitsgefährdende exzessive Smartphone-Nutzung durch zahlreiche Einflussfaktoren ausgelöst werden kann. Durch die Analyse der Determinanten "Umwelt", "Person" und "Persönlichkeit" empfiehlt die Autorin insbesondere einen Setting-Ansatz in Schule und Kindergarten.

Es bieten sich zum Beispiel Konzepte zur adäquaten Medienerziehung an, um psychische und physische Gesundheitsrisiken vorzubeugen. Mit den kommenden Herausforderungen und therapeutischen Möglichkeiten sollten sich auch Ergotherapeut(inn)en frühzeitig auseinandersetzen.

Wo bekommen Sie den Text?

Ergotherapie und Rehabilitation
https://www.skvdirect.de/ergotherapie-und-rehabilitation/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Ergotherapie und Rehabilitation
https://www.skvdirect.de/ergotherapie-und-rehabilitation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Teenagers and their Smartphones

Many factors can lead to excessive and unhealthy smartphones usage among teens. After an analysis of the determining factors of environment, person and personality, the author recommends a setting approach in school and kindergarten. To prevent mental and physical health risks, it is necessary to have an adequate concept for media training. It is advisable that occupational therapists be made aware of the coming challenges and therapeutic options as soon as possible.

Referenznummer:

R/ZS0082/0056

Informationsstand: 27.03.2017