Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Stressinduzierte vegetative Antwortreaktion des ärztlichen Personals bei herzchirurgischen Eingriffen

Vergleich von Assistenzärzten und Oberärzten in einer Pilotstudie

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Böckelmann, Irina; Pohl, Robert; Awad, George [u. a.]

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2021, Band 71 (Heft 5), Seite 220-233, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)

Jahr:

2021

Der Text ist von:
Böckelmann, Irina; Pohl, Robert; Awad, George [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Band 71 (Heft 5), Seite 220-233

Den Text gibt es seit:
2021

Ganzen Text lesen (PDF | 507 KB)

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Hintergrund:

Chirurg:innen erleben in ihrem Arbeitsalltag eine hohe psychische Belastung. Die Herzfrequenzvariabilität (HRV) ist als vegetativer Beanspruchungsparameter zur Erfassung von psychischen Belastungen etabliert. Eine geringe HRV ist ein Indikator für hohen Stress.

Ziel der Arbeit:

Ziel der Querschnittsstudie war es, die Aktivierung des autonomen Nervensystems als stressinduzierte Antwortreaktion und das Stressniveau bei chirurgisch tätigen Ärzten verschiedener Qualifikationsstufen während ihrer Tätigkeit anhand der HRV zu untersuchen.

Material und Methoden:

Es wurde die HRV aus 31 EKG-Aufnahmen von 5 freiwilligen, klinisch gesunden männlichen Herzchirurgen während 25 aortokoronarer Bypassoperationen (ACB-OP) und der Stationsarbeit analysiert. Als Einschlusskriterium galt die Tätigkeit als Assistenzarzt beziehungsweise Oberarzt, die berechtigt sind, herzchirurgische Eingriffe durchzuführen. Relevante Medikamente und Vorerkrankungen, die den Herzrhythmus beeinflussen und die Häufigkeit von Extrasystolen im EKG (> 1 Prozent) waren Ausschlusskriterien. Die Tätigkeit während der Operation und Nicht-Operationsphase wurde schriftlich dokumentiert. Bei der statistischen Auswertung kamen der Mann-Whitney-U-Test und das Allgemeine Lineare Modell mit der Anpassung nach Bonferroni unter Berücksichtigung der ärztlichen Funktion und der Art der Tätigkeit während der Operation als Kovariaten zur Anwendung.

Ergebnisse:

Eine reduzierte HRV während der ACVB-OP fand sich bei den zeitbezogenen Parametern RMSSD (Root Mean Square of Successive Differences) und pNN50 (Prozentsatz der NN-Intervalle mit mindestens 50 ms Abweichung vom vorausgehenden NN-Intervall), dem frequenzbezogenen Parameter LF (Low Frequency) power sowie dem nichtlinearen Kurzzeitvariabilitätsparameter SD1 (Standard Deviation oder die Breite der Punktwolke) für Assistenzärzte im Vergleich zu den Oberärzten. 50,8 Prozent der Arbeitszeit war im OP für die Assistenzärzte als hohe Stresssituation gekennzeichnet (Oberärzte: 11,7 Prozent; p = 0,015). Die Beanspruchungsreaktion bei der Stationsarbeit zeigte sich als deutlich geringer ausgeprägt, wobei diese in beiden Gruppen vergleichbar war.

Diskussion:

Es zeigt sich eine höhere stressinduzierte Antwortreaktion während der ACB-OP bei Assistenzärzten im Vergleich zu Oberärzten. Es sollten frühzeitig präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen bei hoher arbeitsbezogener Stressbelastung bei chirurgisch tätigen Ärzten insbesondere in der Facharzt-Weiterbildungsphase eingeleitet werden.

Wo bekommen Sie den Text?

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
https://link.springer.com/journal/40664

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Stress-induced vegetative response of medical personnel during cardiac surgery

Comparison of assistant physicians and senior physicians in a pilot study
Background:
Surgeons have high levels of work-related mental stress. Heart rate variability (HRV) has been established as a vegetative parameter for the objective identification of workload. A lower HRV is an indicator of high stress.

Objective:
The aim of this cross-sectional study was to investigate the activation of the autonomic nervous system and the stress level of surgeons with different qualification grades during their work using HRV. Individual-specific prevention strategies are to be defined.

Material and methods:
The HRV from 31 ECG of 5 surgeons during 25 coronary artery bypass graft (CABG) operations and nonsurgical activities (example given station work) were analyzed. The inclusion criterion was a resident or senior physician authorized to practice cardiac surgery. Regular use of relevant medications and previous diseases affecting the heart rhythm and the frequency of extrasystoles in the ECG (> 1 percent) were exclusion criteria. Activity during surgery and nonsurgical phase were documented. Statistical analysis used Mann-Whitney U tests and the general linear model with Bonferroni’s adjustment considering physician function and type of activity during surgery as covariates.

Results:
Reduced HRV during surgery was found for the time domain parameters root mean square of successive differences (RMSSD) and percentage of NN intervals with at least 50 ms deviation from the preceding NN interval (pNN50), the frequency domain parameter low frequency (LF) power, and the nonlinear short-term variability parameter standard deviation or the width of the point cloud (SD1) for residents compared to senior physicians. 50.8 percent of the working CABG operating time for the assistant physicians was characterized as a high stress situation (senior surgeons 11.7 percent; p = 0.015). The stress reaction during station work was shown to be significantly less prominent, although this was comparable in both groups.

Conclusion:
A higher stress reaction during CABG operations was shown for the residents compared to senior surgeons, whereby the residents were more stressed. Early preventive and health-promoting measures should be initiated to avoid a high work-related stress for surgeons, especially in the residency phase.

Referenznummer:

Alt2650

Informationsstand: 27.04.2022