Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis Online-Publikation
Titel der Veröffentlichung: Arbeitsbezogener Stress und Geschlechtsidentität

Ein Studienprotokoll

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Wacker, Eva; Fischer, Andreas; Schorlemmer, Julia

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2021, Band 71 (Heft 5), Seite 234-238, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)

Jahr:

2021

Der Text ist von:
Wacker, Eva; Fischer, Andreas; Schorlemmer, Julia

Der Text steht in der Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Band 71 (Heft 5), Seite 234-238

Den Text gibt es seit:
2021

Ganzen Text lesen (PDF | 325 KB)

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Hintergrund:

Die steigende Prävalenz psychischer Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten wird unter anderem in Verbindung mit erhöhtem beruflichem Stress gesehen. Dabei zeigen Untersuchungen stets höhere Werte für Stress und Burnout bei Frauen als bei Männern, das biologische Geschlecht trägt jedoch nur wenig zur Varianzaufklärung der Werte bei. Die geplante Studie soll einen Beitrag zur Ursachenforschung leisten.

Fragestellung:

Es werden die Effekte der Person-Umwelt-Passung in Feminität und Maskulinität auf subjektive Burnout-Werte, psychosomatische Beschwerden, Steroidwerte in Haarproben als biologische Langzeitstress-Marker sowie auf Arbeitsengagement unter Berücksichtigung von Arbeitsplatzbedingungen untersucht. Im Beitrag wird die geplante Untersuchung vorgestellt.

Material und Methoden:

Für die Studie werden 411 Beschäftigte eines medizinischen Dienstleistungsunternehmens zur Befragung eingeladen und können Haarproben für eine Steroid-Analyse abgeben. Durch Selbstauskunftsskalen werden individuelle und arbeitsplatzbezogene Feminitäts- und Maskulinitätswerte, Arbeitsplatzbedingungen, Burnout-Symptome, psychosomatische Beschwerden und Arbeitsengagement erfasst. Die Operationalisierung der Person-Umwelt-Passung erfolgt durch die Subtraktion der Feminitäts- und Maskulinitätswerte des Arbeitsumfeldes von den entsprechenden individuellen Werten. In den Haarproben werden mittels Flüssigkeitschromatographie-Massenspektrometrie (LC-MS/MS) die Werte für Cortisol, Cortison, Dehydroepiandrosteron (DHEA), Testosteron und Progesteron ermittelt.

Ziele:

Die Effekte der Feminität und Maskulinität als arbeitsplatzbezogene Person-Umwelt-Passung sollen als Prädiktoren für arbeitsbezogenen Stress untersucht werden, um zu überprüfen, ob diese sinnvollere Erklärungen als Geschlechtsgruppen-Erfassung bieten.

Wo bekommen Sie den Text?

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
https://link.springer.com/journal/40664

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Work-related stress and gender identity

A study protocol
Background:
Among other reasons, the growing prevalence of mental diseases in the last decades is related to elevated work stress. Studies consistently revealed higher subjective stress and burnout levels for women compared to men; however, the biological sex contributed very little to the explanation of variance of these values. The planned study pursues the research of causes regarding these issues.

Objective:
The effects of the person-environment fit in femininity and masculinity on subjective burnout values, psychosomatic complaints, steroid values in hair samples as biological long-term stress markers and work engagement are examined considering workplace characteristics. This article presents the planned investigation.

Material and methods:
For the study 411 employees of a medical service company are invited to answer an online questionnaire and to submit hair samples for steroid analysis. Self-assessment scales are used to quantify individual and job-related femininity and masculinity values, workplace characteristics, burnout symptoms, psychosomatic complaints, and work engagement. The person-environment fit is operationalized by subtracting the femininity and masculinity values of the work environment from the corresponding individual values. The values for cortisol, cortisone, DHEA, testosterone and progesterone are determined in the hair samples by liquid chromatography-mass spectrometry (LC-MS/MS) method.

Study goal:
The effects of femininity and masculinity as a job-related person-environment fit are analyzed as predictors for work-related stress to detect whether these provide more specific explanations compared to recording the sex group.

Referenznummer:

R/ZS0064/0209

Informationsstand: 27.04.2022