Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Spektrum und Häufigkeit von ADHS-Syndromen und Teilleistungsstörungen bei Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Linden, Michael; Noack, Nils; Köllner, Volker

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Die Rehabilitation, 2018, 57. Jahrgang (Heft 6), Seite 355-363, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536

Jahr:

2018

Der Text ist von:
Linden, Michael; Noack, Nils; Köllner, Volker

Der Text steht in der Zeitschrift:
Die Rehabilitation, 57. Jahrgang (Heft 6), Seite 355-363

Den Text gibt es seit:
2018

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Hintergrund:

ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen) und TLS (Teilleistungsstörungen) sind von unmittelbarer sozialmedizinischer Relevanz, stellen jedoch einige diagnostische Probleme. Ziel der Studie ist die Häufigkeit und das Spektrum von ADHS und TLS bei Patientinnen und Patienten in psychosomatischer Rehabilitation zu beschreiben.

Methode:

1453 Patienten einer psychosomatischen Rehaklinik wurden mit dem ADHS-Selbstbeurteilungsbogen und dem MCD-TLS-Fragebogen hinsichtlich selbstberichteter ADHS- und Teilleistungsstörungen untersucht. Es wurde die Prävalenz berechnet in Abhängigkeit von unterschiedlichen Intensitätsgraden der vorliegenden Symptome.

Ergebnisse:

Unter Berücksichtigung der manualgetreuen Datenauswertung sind nach dem ADHS-SB 49,5 % der Patienten ADHS-verdächtig, bei mittlerer bis schwerer Itemintensität 14,6 % und bei Berücksichtigung der eindeutigen Klagen (Ausprägung "schwer (3)") 1,0 % der Patienten. ADHS-Patientinnen und Patienten berichten über Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsprobleme hinaus auch über Störungen der Orientierung, Mnestik, Kognitionen, Emotionsregulation, vegetativen Stabilität und Motorik.

Diskussion:

ADHS-Symptome und Teilleistungsstörungen sind bei Patientinnen und Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation häufig zu beobachten. ADHS ist nur ein Teil eines breiteren Spektrums an Teilleistungsstörungen, die alle Beachtung finden müssen, da diese je nach Kontextanforderungen alle zu sozialmedizinischen Teilhabebeeinträchtigungen führen können.

Wo bekommen Sie den Text?

Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Spectrum and Frequency of ADHD-Related Symptoms and Minimal Cerebral Brain Dysfunctions in Psychosomatic Inpatients

Objective:
ADHD (attention deficit hyperactivity disorders) and MCD (minimal cerebral dysfunctions) can impair participation. They pose difficult diagnostic problems. Aim of the present study has been to describe the frequency and the spectrum of ADHD and MCD in psychosomatic inpatients.

Methods:
1453 psychosomatic inpatients filled in the ADHS-SB and the MCD-TLS-FB screening for self-reported ADHD and minimal cerebral dysfunctions. Prevalence rates were calculated depending on different intensities of symptoms.

Results:
According to the ADHS-SB 49.5 % of the patients met the criteria of an adult ADHD when taking all intensities of symptoms into account. The prevalence rate decreases to 14,6 % if moderate to severe symptoms and to 1 % if only severe symptoms ratings were recognized. Additional to core symptoms of attentions deficit and hyperactivity patients with ADHD reported about problems with orientation, memory, cognition, emotion regulation, vegetative stability and movement.

Discussion:
ADHD-related symptoms and minimal cerebral dysfunctions are frequently seen in psychosomatic inpatients. In clinical practice the full spectrum of TLS must be taken into account as they all can impair participation depending on context requirements.

Referenznummer:

R/ZS0063/0538

Informationsstand: 13.02.2019