Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Titel der Veröffentlichung: Arbeitsbezogene Psychotherapie im Dialog

Wie kann die psychotherapeutische Behandlung arbeitsbezogener Problemlagen von einer Systemperspektive profitieren?

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Köllner, Volker

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Ärztliche Psychotherapie, 2022, 17. Jahrgang (Heft 2), Seite 77-83, Stuttgart: Schattauer, ISSN: 1862-4715

Jahr:

2022

Der Text ist von:
Köllner, Volker

Der Text steht in der Zeitschrift:
Ärztliche Psychotherapie, 17. Jahrgang (Heft 2), Seite 77-83

Den Text gibt es seit:
2022

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Arbeitsbezogene Psychotherapie hat die Aufgabe, die Domänen Erwerbsarbeit und die therapeutische Bearbeitung psychosomatischer beziehungsweise psychischer Symptome zu vereinbaren. Sollen die Arbeitsprobleme bearbeitet und auch das Ziel, die Erhaltung oder Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit, erreicht werden, so muss das Thema Arbeit zum integralen Bestandteil der Psychotherapie werden.

Der vorliegende Artikel gibt einen Impuls, wie Psychotherapeut:innen über den eigenen Tellerrand hinausblicken können - wie die psychotherapeutische Arbeit von einer Mehrebenenperspektive auf "Arbeit und Psychosomatik" profitieren kann. Auf einer Mikroebene werden dabei das subjektive (Arbeits-)Leid sowie theoretische Modelle zu Arbeitsstress vorgestellt.

Zwischen Mikro- und Mesoebene, das heißt unter einem stärkeren Einbezug des Arbeitsplatzes, lassen sich verhaltens- und verhältnisorientierte Interventionen zur Förderung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz verorten. Die Makroebene wird durch Gesetze, historische und kulturelle Einflüsse geprägt.

Es wird dargestellt, dass die Vorstellung, Arbeit sei ein (oder sogar das wichtigste) identitätsstiftendes Moment historisch recht jung ist. Ziel des Artikels ist es, arbeitsbezogene Psychotherapie in einen größeren Rahmen einzuordnen und einen Überblick zu geben, welche Systemebenen dieses Gefüge beeinflussen und therapeutisch berücksichtigt werden können.

Wo bekommen Sie den Text?

Ärztliche Psychotherapie
https://elibrary.klett-cotta.de/journal/aep

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Ärztliche Psychotherapie
https://elibrary.klett-cotta.de/journal/aep

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Work-related psychotherapy in dialogue

How can psychotherapeutic treatment of work-related problems benefit from a system perspective?
Work-related psychotherapy has the task of reconciling the domains of gainful employment and the therapeutic treatment of psychosomatic/psychological symptoms. If the work-related problems are to be dealt with and also the goal of maintaining or restoring the ability to work is to be achieved, the topic of 'work' must become an integral part of psychotherapy. This article gives an idea if how psychotherapists can look 'beyond their own nose' - how psychotherapeutic work can benefit from a multidimensional perspective on 'work and psychosomatics'. At the micro level, subjective (work) suffering as well as theoretical models on work stress will be presented. Between the micro and meso levels, with a stronger inclusion of the workplace, interventions can be enacted to promote mental health in the workplace. The macro level is shaped by laws, historical and cultural influences. It is shown that the idea of work as a crucial (if not the most) identity-forming element in life is historically quite recent. The aim of the article is to place 'work-related psychotherapy' in a larger context and give an overview of which system levels influence this structure and can be considered therapeutically.

Referenznummer:

R/ZA0092/0012

Informationsstand: 15.06.2022