Inhalt
Icon Literatur
Icon Sammelwerk

Dokumentart(en): Sammelwerk
Titel der Veröffentlichung: Rehabilitation weiblich - männlich

Geschlechtsspezifische Rehabilitationsforschung

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Arnhold-Kerri, Sonja; Benecke, Andrea; Bullinger, Monika [u. a.]

Herausgeber/in:

Worringen, Ulrike; Zwingmann, Christian

Quelle:

Weinheim: Juventa, 2001, 264 Seiten: Broschur, ISBN: 3-7799-1433-6

Jahr:

2001

Der Text ist von:
Arnhold-Kerri, Sonja; Benecke, Andrea; Bullinger, Monika [u. a.]

Der Text ist in diesem Verlag erschienen:
Juventa

Den Text gibt es seit:
2001

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Dass sich Frauen und Männer hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Einschränkungen und folglich auch hinsichtlich ihrer Gesundheitsbedürfnisse unterscheiden, ist inzwischen im akutmedizinischen Bereich einigermaßen bekannt. Ob es auch im Bereich der medizinischen Rehabilitation geschlechtsspezifische Unterschiede und Besonderheiten gibt, stellt das Buch zur Diskussion.

Nach einer Einführung zur geschlechtsspezifischen Rehabilitationsforschung in Deutschland, die die Bedeutung struktureller Unterschiede bei Frauen- und Männererwerbsarbeit und die unterschiedliche Partizipation in Haus- und Familienarbeit für die Rehabilitation herausstellt, folgen Beiträge zur Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen, zu indikationsspezifischen Behandlungs- und Evaluationsansätzen und zur Forschungsmethodik.

Frauen unterscheiden sich auch in der Rehabilitation von Männern. Geschlechtsspezifische Unterschiede zeichnen sich vor allem ab bei den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen und den psycho-sozialen Barrieren für den Zugang zu Rehabilitationsleistungen, bei der Inanspruchnahme von medizinischen und beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen, beim Indikationsspektrum sowie bei der Passung von Rehabilitationsangeboten einerseits und geschlechtsspezifischen Belastungen andererseits.

Aus dem Inhalt:

- Zur Einführung: Geschlechtsspezifische Rehabilitationsforschung in Deutschland

- Geschlechtsspezifische Inanspruchnachme von Rehabilitationsleistungen

Indikationsspezifische Behandlungs- und Evaluationsansätze:
- Geschlechtsspezifische Unterschiede in der kardiologischen Rehabilitation
- Geschlechtsspezifische Aspekte in der Rehabilitation unspezifischer Rückenschmerzen
- Geschlechtsspezifische Unterschiede von LehrerInnen in stationärer psychosomatischer Behandlung
- Frauenspezifische Versorgungsangebote in der psychosomatischen Rehabilitation
- Neue Ansätze zur Qualitätssicherung von Präventions- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und Kinder

Forschungsmethodik
- Zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität von Frauen und Männern
- Erfassung von Haus- und Familienarbeit in der Rehabilitationsforschung
- Gender Bias - Gender Research: Entwicklung von methodologischen Standards zu geschlechtsspezfischer Forschung am Beispiel Public Health

(Verlagssrezension)

Wo bekommen Sie den Text?

Verlagsgruppe BELTZ
https://www.beltz.de/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Verlagsgruppe BELTZ
https://www.beltz.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/NV6668

Informationsstand: 21.03.2003