Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Titel der Veröffentlichung: Psychosomatische Rehabilitation bei Patientinnen und Patienten mit Rentenüberlegungen

Reha-Erfolg und therapeutische Beziehung

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Henn, Jessica; Kessemeier, Franziska; Kobelt-Pönicke, Axel [u. a.]

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP), 2021, 71. Jahrgang (Heft 08), Seite 311-319, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0937-2032

Jahr:

2021

Der Text ist von:
Henn, Jessica; Kessemeier, Franziska; Kobelt-Pönicke, Axel [u. a.]

Der Text steht in der Zeitschrift:
Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP), 71. Jahrgang (Heft 08), Seite 311-319

Den Text gibt es seit:
2021

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Ziel der Studie

Rehabilitand:innen mit latentem oder manifestem Rentenwunsch gelten als Problemgruppe für eine erfolgreiche Reha-Teilnahme und anschließende berufliche Wiedereingliederung. Diese Patient(innen)gruppe zu erreichen, ist zum einen gesetzlicher Auftrag und zum anderen aus gesundheitlicher und wirtschaftlicher Perspektive von Bedeutung.

Die Arbeit untersucht Patient:innen, die zu Beginn ihrer Reha-Maßnahme überlegen, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen. Fragestellungen sind, ob sich diese Personen hinsichtlich soziodemografischer Variablen und des Reha-Erfolgs von solchen ohne Rentenüberlegung unterscheiden und welche Patient:innen trotz Rentenüberlegung von ihrer Rehabilitation profitieren. Besonders berücksichtigt wird dabei die therapeutische Beziehung.

Methodik

Die Daten entstammen der Routinedokumentation zweier Rehabilitationskliniken, die zwischen Oktober 2012 und Februar 2017 in stationärer psychosomatischer Rehabilitationsbehandlung erhoben wurden (N=8503).

Ergebnisse

Rehabilitand:innen mit Rentenüberlegung waren etwas älter, häufiger arbeitsunfähig und bezogen häufiger Arbeitslosengeld. Bei beiden Gruppen zeigte sich bei Entlassung eine signifikante Reduktion der selbstberichteten Symptome. Innerhalb der Gruppe mit Rentenüberlegung berichteten Personen, die eine Symptombesserung angaben, von einer positiveren Beziehungszufriedenheit.

Diskussion/Schlussfolgerung

Soziodemografische Ausgangsbedingungen und eine ausgeprägte Symptomatik von Patient:innen mit Rentengedanken sind Voraussetzungen, die eine psychosomatische Rehabilitation erschweren können. Dennoch berichten viele von einer Besserung der psychosomatischen Symptomatik und einer positiven therapeutischen Beziehung

Wo bekommen Sie den Text?

Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP)
https://www.thieme.de/de/ppmp-psychotherapie-psychosomatik-p...

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP)
https://www.thieme.de/de/ppmp-psychotherapie-psychosomatik-p...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Referenznummer:

R/ZA0039/0022

Informationsstand: 03.09.2021