Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Detailansicht

Angaben zum Forschungsprojekt

Soziale Rehabilitationsfaktoren bei Schädelhirntraumatikern

Hintergrund:

Nur wenige Untersuchungen beschäftigen sich mit dem Einfluss sozialer Merkmale auf den Rehabilitationsverlauf nach einer akuten Hirnschädigung. Während bei Schlaganfall mehrere prospektive Studien vorliegen, die vor allem die positive Wirkung sozialer Unterstützung auf die funktionale Adaptation des Patienten aufzeigen, ist die Datenlage bei Schädelhirntrauma deutlich unbefriedigender.

Ziele und Fragestellungen:

Das Ziel der Studie besteht primär darin, den Einfluss sozialer Faktoren auf den längerfristigen Rehabilitationserfolg von Patienten mit akuter Hirnschädigung zu untersuchen. Es wird gefragt, ob Merkmale der Paarbeziehung und der sozialen Unterstützung sich längerfristig günstig auf den Genesungsverlauf auswirken. Daneben sollen Faktoren identifiziert werden, die mit der psychosozialen Adaptation der Partner von Betroffenen in Zusammenhang stehen.

Studiendesign:

Bei der Untersuchung handelt es sich um eine prospektive Längsschnittstudie. Patienten mit mittelschwerem und schwerer Subarachnoidalblutung sowie deren Partner werden konsekutiv in die Studie eingeschlossen, sofern sie die Einschlusskriterien erfüllen und zu der Teilnahme bereit sind. Bislang wurden 65 Paare zu t1 befragt. Dieser erste Zeitpunkt wird möglichst kurz nach dem Ereignis durch geführt. Die Katamnesen finden sechs, zwölf und achtzehn Monate nach Verletzung statt.

Outcome-Maße auf Seiten des Patienten sind funktionale Selbständigkeit, beruflicher Status, psychische Befindlichkeit, Lebensqualität sowie neuropsychologischer und neurobehavioraler Status.

Ergebnisse:

Bisher vorliegende Ergebnisse bezüglich der Hauptfragestellung zeigen einen Effekt der Beziehungsqualität und des Bindungsstils des Partners auf die psychische Befindlichkeit sechs Monate nach Verletzung. Die zu t1 vom Partner eingeschätzte Beziehungsqualität leistete einen signifikanten Beitrag zur Varianzaufklärung im Ausmaß der Angst des Patienten. Je niedriger die für die Zeit vor der Verletzung eingeschätzte Beziehungsqualität, desto höher die Angst auf Seiten des Patienten. Ein entsprechender Effekt auf die Depressivität wurde nicht deutlich.



Beginn:

01.10.1998


Abschluss:

31.03.2002


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Abstract

Social variables in the rehabilitation of patients with traumatic brain injury

A traumatic brain injury (TBI) represents a devastating experience not only for the single patient, but for the whole family. There is convincing empirical evidence that the emotional, behavioral and personality changes which occur in patients place a great burden on the family members. However, to date we have only limited knowledge regarding the role the family plays in the adaptation process of the patient. It can be expected that social variables should have a motivational impact on the patient during the phase of acute rehabilitation. Furthermore, social variables should influence the long-
term rehabilitational outcome since the extent of social support the patient receives is thought to be a key variable in the extent of potential modifications on the levels of disability and handicap, in the amount of emotional distress experienced, and in the quality of life of the patient.

In light of the few investigations available, this study is conducted to explore the relevance of social variables in the adaptation process of TBI-patients. The focus is on family and dyadic characteristics and on supportive interactions of spouses of TBI-patients. Disabilities, emotional distress, and quality of life of the patient are considered outcome measures.

In this prospective longitudinal study, patients and spouses will be approached at four different points of time: during the acute stay in the hospital, 6 months, 12 months, and 18 months after the incident. Furthermore, patients are rated by their therapists at time of discharge from acute rehabilitation. Patients and their spouses are asked to participate if the patient shows an initial Glasgow Coma Scale-Score of 3-12, is aged 20 to 60, and lives within a close intimate relationship which lasts at least for one year. Additionally, patients with subarachnoidal hemorrhage and their spouses are approached, too. This is because these patients show deficits similar to those presented by TBI-patients and therefore possibly could act as control group. The study sample shall consist of 50 couples.

The aim of the study is to describe the differential pathways in which social variables influence the long-
term outcome in traumatic brain injury and to identify relevant family and dyadic characteristics as well as supportive interactions contributing to a positive adaptation of TBI-patients.


Referenznummer:

R/FOFVB2C4


Informationsstand: 13.06.2018