Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Detailansicht

Angaben zum Forschungsprojekt

Effektivität einer standardisierten Patientenschulung bei chronisch obstruktiver Bronchitis (COB) im Rahmen der stationären Rehabilitation

Hintergrund:

Mehr noch als das Asthma bronchiale besitzt die chronische (obstruktive) Bronchitis (COB) eine erhebliche sozialmedizinische Bedeutung. So führt dieses Krankheitsbild einerseits häufig zur Frühberentung, andererseits entstehen erhebliche Kosten infolge AU-Zeiten und Sekundärkomplikationen mit der Notwendigkeit aufwendiger Akut- und Langzeittherapien. Anders als bei Asthma bronchiale ist der Effektivitätsnachweis für Patientenschulungen in der pneumologischen Rehabilitation noch nicht hinreichend erbracht.

Ziele und Fragestellungen:

Die Studie überprüft, ob eine strukturierte Patientenschulung der momentanen Standardbehandlung überlegen ist, gemessen
(1) an der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen
(2), an der individuellen Lebensqualität
(3) und am Produktivitätsverlust, weiterhin wird analysiert, (4) welche Patienten von diesem Schulungskonzept in Abhängigkeit von individuellen Merkmalen profitieren und
(5) ob die Intervention im Vergleich zur Standardbehandlung eine günstigere Kosteneffektivität zeigt.

Studiendesign:

Extern randomisierte, kontrollierte Studien mit 300 Patienten aus der Arbeiterrentenversicherung (je 150 Patienten Interventions- bzw. Kontrollgruppe) und einem 12-monatigen Follow-up. Die Untersuchung wird in der Klinik Bad Reichenhall durchgeführt. Als primäre Zielgrößen wird die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen nach der Reha erfaßt, nachgeordnet sind die aus der Fragestellung sich ergebenden Zielgrößen wie Lebensqualität und Produktivitätsverlust sowie die Suche nach individuelle Prädiktoren eines Reha-Effektes. Die Kostenerfassung berücksichtigt die direkten und indirekten Kosten.

Ergebnisse:

Erste Ergebnisse des 6-monatigen Follow-up an einer Teilstichprobe ergeben im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität (Symptomscore) bei den geschulten Patienten. Auch wurde in der Schulgruppe signifikant weniger geraucht. Positive Trends zeigen sich in Bezug auf notfallmäßige Arztkontakte und Krankenhaustage.



Forschungsverbund Bayern

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.



Beginn:

01.12.1998


Abschluss:

31.05.2002


Art:

Verbundprojekt / Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Abstract

Effectiveness of structured patient reeducation in chronic obstructive bronchitis (COB) in the context of inpatient rehabilitation

Background: COPD has an even more important sociopolitical meaning than bronchial asthma. Thus, this disease on the one side frequently leads to early retirement and on the other side considerable costs arise as a result of sick leave times and secondary complications with the need for complicated acute and long-term treatment. Measures to improve this situation are thus from the cost point of view alone of enormous relevance. Patient education also belongs to the treatment approaches of COPD,but in contrast to bronchial asthma there is insufficient proof of the efficacy. In particular the structural models of patient behavioural training in chronic bronchitis in the pneumological rehabilitation are not evaluated.
Aims and questions: The study investigates
the effects of a structured patient education programme on the use of medical services (1), on individual quality of life (2) and on loss of productivity (3).
Furthermore it will be tested which patients profit from the intervention dependent on their characteristics (4) and whether the intervention is cost effective.
Study design: Randomised controlled trial with
300 patients (150 patients in the intervention group, 150
patients in the control group) with a 12 month follow-up. The study is carried out in the Clinic Bad Reichenhall, Germany.
As the primary aim the use of medical services after
the rehabilitation is considered. For the first time human genetic factors are being used in the analyses. The cost consideration includes the direct and indirect costs. Bi- and multivariate procedures are used for statistical analyses.


Referenznummer:

R/FOFVB1B4


Informationsstand: 09.04.2020