Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Thüringer Landesverwaltungsamt - Integrationsamt Suhl

Karl-Liebknecht-Str. 4


98527 Suhl


Postfach: 10 01 43


98490 Suhl


Thüringen


Telefon:
0361 573315 400

Telefax:
0361 573315 366

E-Mail:

Homepage:

Weitere Informationen

Informationen: Seite des Thüringer Landesverwaltungsamt und BIH, Februar 2018

Die aktuellen Adressen aller Integrationsämter finden Sie auch auf der Homepage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)
https://www.integrationsaemter.de

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Die wichtigste Aufgabe des Integrationsamtes besteht darin, dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse schwerbehinderter Menschen zu ermöglichen, zu erleichtern und zu sichern. Dafür stehen, vorbehaltlich der vorrangigen Zuständigkeit anderer Rehabilitationsträger, insbesondere folgende Leistungen zur Verfügung:

Leistungen an Arbeitgeber:
  • zur Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen für schwerbehinderte Menschen
  • zur behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Menschen
  • für außergewöhnliche Belastungen, die mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verbunden sein können

Leistungen an schwerbehinderte Menschen:
  • für technische Arbeitshilfen
  • zum Erreichen des Arbeitsplatzes
  • zur Gründung und Erhaltung einer selbstständigen beruflichen Existenz
  • zur Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behinderungsgerechten Wohnung
  • zur Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fähigkeiten
  • in besonderen Lebenslagen
  • Arbeitsassistenz
  • unterstützte Beschäftigung

Leistungen an freie gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen sowie an Inklusionsbetriebe

Besonderer Kündigungsschutz:
Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen durch den Arbeitgeber bedarf der vorherigen Zustimmung des Integrationsamtes. Dadurch sollen behinderungsbedingte Nachteile schwerbehinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt ausgeglichen werden. Das Integrationsamt hat deshalb im Kündigungsschutzverfahren alle Möglichkeiten zur Erhaltung des Arbeitsplatzes auszuschöpfen. Die Entscheidung ist unter Abwägung der jeweils berechtigten Interessen des Arbeitgebers und des schwerbehinderten Menschen zu treffen.






Referenznummer:

R/AD31281


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • Arbeit/Beschäftigung /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Betriebsnahe Dienstleister/Angebote /
  • Integrationsamt /
  • Integrationsämter /
  • Rehabilitationsträger/Soziale Entschädigung /
  • Rehabillitationsträger /
  • Reha-Träger soziale Entschädigung/Thüringen /
  • Soziale Entschädigung

Schlagworte:
  • Arbeitskraft /
  • Arbeitsplatz /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • begleitende Hilfe /
  • Beratung /
  • berufliche Integration /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Berufserhaltung /
  • Berufsfördernde Leistung /
  • berufsfördernde Maßnahme /
  • Berufsförderung /
  • Blindheit /
  • Ergänzende Leistung /
  • finanzielle Hilfe /
  • Gesundheitsschädigung /
  • Hilfsmittel /
  • Inklusionsamt /
  • Integrationsamt /
  • Kündigungsschutz /
  • Leistung /
  • Medizinische Rehabilitation /
  • Psychosozialer Dienst /
  • Reha-Träger /
  • Schwerbehindertenschutz /
  • Schwerbehinderung /
  • soziale Entschädigung /
  • Technischer Beratungsdienst /
  • Versorgungsamt


Informationsstand: 14.02.2019