Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V.

Kühnsstr. 18


30559 Hannover


Niedersachsen


Telefon:
0511 5104-201

Telefax:
0511 5104-444

E-Mail:

Homepage:

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Der BVN vertritt die Interessen und Belange blinder und sehbehinderter Menschen Niedersachsens in allen Lebensbereichen. Er hat ca. 3500 Mitglieder und etwa 380 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter.
Der Verband stellt seine Arbeit auf eine breite Basis an Erfahrung und Kompetenz und wird so seinem Anspruch auf die Mitgestaltung eines sozial verantwortlichen Miteinanders behinderter und nicht behinderter Menschen gerecht. Er erfüllt seine Aufgaben durch Beratungs- und Betreuungsstellen seiner Regionalvereine und zahlreiche Bezirks- und Kreisgruppen.

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Diese Stelle ist - neben ihren anderen Aufgaben - Beratungsstelle der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB).
Angebote:
Kostenlose Beratung zu allen Fragen der Teilhabe. Zum Beispiel:
  • Im Vorfeld der Beantragung von Leistungen, wie beispielsweise einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation und der Zuständigkeit der Rehabilitationsträger.
  • Die Beratung soll Ihnen helfen, dass Sie selbstbestimmt leben können.
  • Zu allen Ihren Fragen rund um das Thema Teilhabe, wie beispielsweise der Teilhabe am Arbeitsleben. Teilhabe am Arbeitsleben heißt, den Arbeitsplatz möglichst erhalten oder eröffnen oder - wenn notwendig - auch neue Berufschancen zu gestalten.
Die EUTB berät Sie nach dem Motto "Eine für alle", das bedeutet, Sie erhalten in jeder EUTB Rat zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe.
Die EUTB berät Sie unabhängig und auf "Augenhöhe", damit Sie selbstbestimmt Entscheidungen treffen können. Und zwar:
  • ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen
  • unabhängig von Trägern, die Leistungen bezahlen, oder von Leistungserbringern
  • ergänzend zur Beratung anderer Stellen
Die Beratung in den EUTB soll durch Betroffene für Betroffene erfolgen. Diese Art der Beratung wird als Peer Counseling bezeichnet. Peers nennt man Personen aus einer Gruppe mit gleichen oder ähnlichen Erfahrungen. In den EUTB arbeiten viele Peer-Beraterinnen und Peer-Berater, die selbst mit einer Behinderung leben. Sie können in einer vertrauensvollen Atmosphäre alle Themen offen mit Ihnen besprechen.
Die Grundlage der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung wurde mit dem Bundesteilhabegesetz geschaffen. Die EUTB wird auf Grundlage des § 32 Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.
(Infotext: Fachstelle Teilhabeberatung)






Referenznummer:

R/AD7424


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • allgemeine Beratungsstelle /
  • Behindertenverband/Beratung/Selbsthilfe /
  • Behinderung/Erkrankung M bis Z /
  • Behinderungsübergreifende Interessenvertretung /
  • Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung - EUTB /
  • Peer Counseling /
  • Sehbehinderung/Blindheit /
  • Sehbehinderung/Blindheit/Landesverband /
  • Sehbehinderung/Blindheit/Selbsthilfe

Schlagworte:
  • Beratung /
  • Beratungsstelle /
  • Blindheit /
  • Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung /
  • EUTB /
  • Landesverband /
  • Peer Counseling /
  • Sehbehinderung /
  • Selbsthilfe /
  • Selbsthilfegruppe /
  • Teilhabeberatung /
  • Verband /
  • Verein


Informationsstand: 15.03.2019