Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Wiedereingliederung von Patienten mit chronischen psychischen Erkrankungen in die Gemeinde (Berliner Enthospitalisierungsstudie)

Hintergrund:

In den meisten westlichen Industrieländern haben die Reformen des psychiatrischen Versorgungssystems zu einer Schließung der Großkrankenhäuser oder zumindest zu einer Verringerung der Bettenzahlen in den psychiatrischen Krankenhäusern geführt. Insbesondere die Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit chronischen, psychischen Erkrankungen wird zunehmend vom stationären Bereich in die Gemeinde verlagert. Während sich in der Literatur einige empirische Evidenz für die Überlegenheit gemeindepsychiatrischer Versorgung gegenüber traditionell stationärer Behandlung finden lässt, fehlen bislang immer noch Längsschnittuntersuchungen, um zu evaluieren, welche Patienten von welchen Behandlungs- und Betreuungssettings in der Gemeinde profitieren. Die Berliner Enthospitalisierungsstudie ist die erste prospektive Studie, die systematisch und umfassend den patientenbezogenen Outcome vormals langzeithospitalisierter Patienten, die in die Gemeinde entlassen wurden, einschätzt.

Methode:

In der Baseline wurden alle erwachsenen psychiatrischen Patienten aus einem Einzugsgebiet von rund 550.000 Einwohnern Berlins, die mindestens 1/2 Jahr durchgehend hospitalisiert waren, persönlich untersucht und befragt.
Im Follow-Up wurden weiter in demselben Krankenhaus stationär behandelte Patienten nach 1,5 Jahren, in andere Settings entlassene Patienten ein Jahr nach Entlassung befragt. Objektive Variablen, Fremdbeurteilung und subjektive Sicht der Patienten wurden mittels standardisierter Methoden erfasst. Die Lebensqualität der Patienten wurde mit dem Berliner Lebensqualitätprofil (BeLP), einer deutschen Version des Lancashire Quality of Life Profile beurteilt.

Ergebnisse:

In der Baseline fanden sich durchschnittlich mäßige Werte für die aktuelle psychopathologische Symptomatik und soziale Behinderungen. Patientenzufriedenheit und subjektive Lebensqualität waren relativ hoch, variierten jedoch stark in verschiedenen Subgruppen. Im Follow-up war die Situation derjenigen Patienten, die weiter stationär behandelt wurden, im wesentlichen unverändert. Entlassene Patienten zeigten signifikante Verbesserungen ihrer Lebensqualität in Abhängigkeit von den spezifischen Entlassungssettings. Der Outcome scheint bei Patienten, die ins betreute Wohnen entlassen wurden, besonders günstig zu sein. Prognosen der Kliniker erwiesen sich als wenig aussagekräftig.

Diskussion:

Reintegration von Patienten mit chronisch psychischen Erkrankungen in die Gemeinde kann eine Verbesserung der Lebensqualität bewirken. Bei der Interpretation ist allerdings zu bedenken, dass die Studie kein kontrolliertes Design hat, sondern naturalistisch angelegt ist.

Schlussfolgerungen:

Rehabilitationsplanung sollte nicht ausschließlich auf der Basis klinischer Prognosen erfolgen. Die gemeindenahe Versorgung und Betreuung chronisch psychiatrischer Patienten ist durchführbar und kann effektiver sein, als die traditionelle stationäre Behandlung. Die große Varianz in der Baseline und hinsichtlich der Veränderungen über die Zeit unterstreicht die Bedeutung einer individuellen Rehabilitationsplanung.

(Kongreßbeitrag ECRR 1998)



Beginn:

01.01.1994


Abschluss:

31.12.2000


Art:

Studie



Weitere Informationen


Abstract

REINTEGRATION OF PATIENTS WITH LONG TERM MENTAL ILLNESS INTO THE COMMUNITY

Purpose In most western industrialised countries, reforms in mental health care have led to closure or down-sizing of psychiatric hospitals, and a further reduction of hospital beds is either planned or considered. In particular, treatment and rehabilitation of patients with long-term mental illnesses is to be carried out in the community rather than in special hospital settings. While the empirical evidence available in the literature favours community care to hospital care, longitudinal studies are necessary to evaluate which patients benefit from which community placements and rehabilitation settings in which way. The Berlin de-institutionalisation study is the first prospective study for a systematic and comprehensive assessment of outcome in long-term hospitalised patients who are discharged into the community. Method In an initial base line survey all adult psychiatric patients from a catchment area of approximately 550,000 inhabitants in Berlin who had been continuously hospitalised for at least 6 months, were examined.
Follow-up investigations were done after one and a half years in those patients who were still in the same hospital setting, and one year after discharge in all other patients. Objective data, oberserver ratings and subjective views of the patients were obtained using standardised methods. Quality of life was assessed on the Berliner Lebensqualitätsprofil, a German version of the Lancashire Quality of Life Profile. Results Baseline psychopathology and disabilities were moderate on average. Patients' satisfaction and subjective quality of life were generally relatively high, but varied greatly in sub groups and individuals. At follow-up, the situation in those patients who had not been discharged was more or less unchanged. Other patients showed significant improvement in quality of life depending on the setting they had been discharged to. Outcome seemed particularly good in patients in sheltered accommodation. Prognoses of clinicians turned out to be of little validity. Discussion Reintegration of patients with long-term mental illnesses in the community may lead to an improvement of quality of life. In interpretation of the paper it should be taken into account that the study had no experimental controlled design, but was naturalistic. Conclusions Rehabilitation planning should not only or mainly be based on clinicians' prognoses. Care and interpretation of patients with long-term mental illnesses in the community is feasible, and can be more effective than rehabilitation in traditional hospital settings. The high variation of base-line scores and changes over time points at the importance of individual care planning.


Referenznummer:

ECRR464


Informationsstand: 21.07.2003