Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

FORT - Effizienz eines feedback-gestützen orthopädischen Trainings (Feedback-mediated orthopaedic training efficiency)

Hüftgelenksnahe Frakturen und Coxarthrose sind wesentliche Gründe für Klinikaufenthalte geriatrischer Patienten. Mit durchschnittlich jährlich 305 von 2500 Fällen stellen sie im EGZB einen großen Teil des Patientenkollektivs dar. Mit weltweit 1,3 Mio Fällen und 740.000 assoziierten Todesfällen sind hüftgelenksnahe Frakturen ein wichtiger Grund für Morbidität und Mortalität im Alter (0,1%).
In Folge immobilisierender Hüftbehandlungen, ist zur Vermeidung einer langen Hospitalisierung und anhaltender Pflegebedürftigkeit eine frühe und intensive physikalische Rehabilitationsbehandlung wichtig. Im Vordergrund stehen hierbei die Wiederherstellung von Kraft, Balance zur Erlangung einer höchst möglichen Selbständigkeit im täglichen Leben. Den meisten erfolgreichen Rehabilitationsansätzen gemein ist eine intensive, regelmäßige und dauerhafte physiotherapeutische Behandlung.
Insbesondere aufgrund der notwendigen lang anhaltenden Therapie kommt es hierbei zu einer deutlichen Abnahme der Patientencompliance. Die Patientencompliance ist Voraussetzung für den lang anhaltenden und daher nachhaltigen Therapieerfolg. Nachweislich führen Anleitungen und Prüfungen der durchgeführten Übungen durch medizinisches Fachpersonal zu einer Verbesserung der Patientencompliance.
Unter Berücksichtigung der Demographie und der gleich bleibenden alterskorrelierten Frakturraten, ist bis 2005 ein starker Anstieg der Hauptrisikogruppe für Hüftfrakturpatienten, Personen über 50 Jahren, anzunehmen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage ob die derzeit zur Verfügung stehenden Rehabilitationsmaßnahmen und Konzepte in Zukunft noch umsetzbar und finanzierbar sind. Der Entwicklung und Einführung alternativer, kosteneffizienter und motivationssteigernder Gesundheitstechnologien kommt somit in Zukunft eine besondere Bedeutung zu.

Der in Kooperation mit der Forschungsgruppe Geriatrie der Charité - Universitätsmedizin Berlin (Leitung: Fr. Prof. Dr. med. Steinhagen-Thiessen) von Philips Research entwickelte Orthopädie-Trainer wurde unter den Gesichtspunkten der Therapieeffektivität, zielgruppenorientierter Benutzbarkeit, Verständlichkeit und Kosteneffizienz entwickelt. Durch die neuartige sensorbasierte Technologie ist ein kontinuierliches interaktives, einfach verständliches Feedback an den Patienten über multimediale Schnittstellen gegeben. Der Philips-Orthopädie-Trainer soll es dem Patienten ermöglichen, nach einmaliger Einweisung durch den Therapeuten selbständig, aber dennoch therapeutenkontrolliert, seine individuellen Übungen durchzuführen.

Ziel der randomisiert kontrollierten Untersuchung ist es die Verbesserung der funktionellen Fähigkeiten und die Kosteneffizienz (Verhältnis Effektivität zu Personalaufwand) des Philips-Orthopädie-Trainers im Vergleich zur herkömmlichen Eigentherapie und im Vergleich zur intensivierten Eigentherapie in der Rehabilitation hüftgelenksnaher Frakturen und Hüft-TEP Implantation darzustellen. Sekundäre Zielkriterien sind Patientencompliance Erfassung von Mobilität und Selbständigkeit im täglichen Leben.



Beginn:

01.01.2009


Abschluss:

31.12.2010


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit


Kostenträger:


Philips Research



Weitere Informationen


Abstract

FORT - Feedback-mediated orthopaedic training efficiency

Hip fracture and hip prosthesis are one of the main reasons for morbidity and mortality among elderly people. Confinement to bed, residence time in a hospital and immobility can be avoided by an early physiotherapy treatment. Patient compliance increases, if exercises for a self-therapy program are discussed and reviewed with the patient inside the physiotherapy treatment.
Within the context of the demographic change, the number of hip fractures among the elderly is expected to increase. The situation of an aging population has to be considered against the same background, first of all the question of feasibility and viability of existing rehabilitation concepts.
New innovative technologies, which help to improve patient compliance in a cost-efficient way, will gain even more importance in the future. Among these technologies are rehabilitation products and health care technologies.

The Geriatrics Research Group of the Charité - Universitätsmedizin Berlin is going to investigate in a prospective, randomized, controlled, multicentered study the functionality and efficiency of the orthopedic trainer of Philips Research versus a conventional, paper-based self-therapy. The study is three-pronged and consists of an intervention-group with intensive self-therapy, a second intervention-group for self-therapy with the orthopedic trainer and a control-group with conventional paper-based self-therapy.

The aims of the study are an increase of therapeutic efficiency in personalized hip rehabilitation through more frequent and intense training, a higher Patient compliance through a more controlled environment and simultaneous patient feedback through a virtual trainer and an increase of therapeutic efficiency without spending higher staff ressources.


Referenznummer:

R/FO125321


Informationsstand: 26.09.2011