Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Optimierung von Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit bei den Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe

Aus dem gesetzlichen Auftrag an alle Leistungsträger zum wirksamen und wirtschaftlichen Ressourceneinsatz folgt der Bedarf an laufender Prüfung von diesbezüglichen Optimierungsmöglichkeiten bei der Durchführung von Leistungen zur Teilhabe i. w. S. u. a. durch:
- verbesserte Kooperation und Koordination
- verbesserte Verfahren.

Daraus folgten die Projektziele:
- praktisch umsetzbares Konzept zur Optimierung von Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit entwickeln
- spezifischen trägerübergreifenden Erfahrungsaustausch organisieren
- Qualitätssicherungskonzept entwickeln.

Methodisch wurde das Projekt im wesentlichen durch einen kontinuierlichen durch die BAR moderierten und fachlich begleiteten Austausch von Experten aus den einzelnen mitwirkenden Leistungsträgerbereichen bearbeitet.

1. Mit Blick auf das Projektziel 'Optimierungskonzept' wurden verschiedene der zahlreichen Facetten der Thematik inhaltlich vertieft aufgegriffen. Dabei lag der Hauptfokus auf dem Rehabilitationsziel 'Berufliche (Re-)Integration' und sämtlichen diesem Ziel (auch) dienenden Rehabilitationsprozessen, d. h. nicht nur auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Ausdrücklich nicht betrachtet und auch nicht bewertet wurden fachliche Inhalte von Rehabilitationsleistungen oder deren Dauer.
Zunächst wurden Grundlagen der Beurteilung von Effektivität und Effizienz zusammengeführt. Neben einem Glossar und einer grafischen Übersicht über die Rehabilitationsprozesse waren dies insbesondere Kriterien für die Einschätzung des Ziels 'Berufliche (Re-)Integration' sowie eine Verdeutlichung der gesetzlichen Grundlagen.

Vor diesem Hintergrund wurden konkrete Optimierungsvorschläge bzw. konkrete Erfolg versprechende Ansätze zur weiteren Vertiefung im Hinblick auf das Ziel der Optimierung von Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit aufgezeigt, z. B. eine Optimierung der im Rahmen der Projektarbeit identifizierten Schnittstellen, eine Weiterentwicklung der Gemeinsamen Empfehlungen der Rehabilitationsträger, einzelne trägerübergreifende Aspekte des Prozesses bei der Vermittlung in Arbeit, u. v. m.

2. Im Hinblick auf den spezifischen Austausch zum Thema Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit in der Rehabilitation wurde ein trägerübergreifender Expertenworkshop mit über rund 50 Teilnehmern organisiert. Weiterhin tauschten die beteiligten Rehabilitationsträger z. B. Erkenntnisse über Instrumente zur Verbesserung von Prozesslaufzeiten aus.

3. Zum Themenbereich Qualitätssicherung wurde insbesondere eine Übersicht über die Durchführung der Qualitätssicherung in den teilnehmenden Rehabilitationsträgerbereichen erstellt.

Der Projektbericht ist auf der BAR-Homepage veröffentlicht ( http://www.bar-frankfurt.de ).



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt.



Beginn:

01.12.2007


Abschluss:

31.12.2009


Art:

Eigenprojekt / Wissenschaftliche Arbeit



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125331


Informationsstand: 25.09.2017