Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Rehabilitationsnachsorge - Ein 'Neues Credo' für Rehabilitationskliniken

Hintergrund:

Das Thema Reha-Nachsorge hat in den vergangenen Jahren sowohl in der Reha-Wissenschaft als auch in der Reha-Praxis einen hohen Stellenwert erreicht. Anstoß für diese Entwicklungen lieferten Erkenntnisse über fehlende Langzeiteffekte rehabilitativer Maßnahmen und die Ergebnisse verschiedener Bestandsaufnahmen zum Thema Nachsorgeempfehlungen und -umsetzungen, die ebenfalls verschiedene Defizite aufdeckten. Vor diesem Hintergrund wurde eine neue Nachsorgestrategie entwickelt, das "neue Credo", welches die Nachsorge von Beginn der Rehabilitation an mitdachte und auf begleitete Nachsorge fokussierte. Wesentlicher Bestandteil des "neuen Credo" ist die Aufnahme und Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität im Alltag der Rehabilitanden.

Ziel:

Das Ziel der vorliegenden Studie war die Evaluation dieses Konzepts in Bezug auf die Indikation chronischer Rückenschmerz (cRS).

Methode:

In einer multizentrischen, prospektiven kontrollierten Längsschnittstudie mit 3 Messzeitpunkten (Reha-Beginn, Reha-Ende, 12-Monats-Follow-up) wurde das "neue Credo" evaluiert. Je 3 Rehabilitationskliniken aus Schleswig-Holstein beteiligten sich für Intervention (IG) und Kontrolle (KG) an der Studie; nach Einwilligung wurden Rehabilitanden mit cRS eingeschlossen. Als Ausschlusskriterien galten kognitive, mentale und/ oder psychische Beeinträchtigungen sowie Operationen innerhalb der letzten 6 Monate. Die Interventionskliniken setzten das "neue Credo" gemäß seinen Prämissen in ihren Kliniken um und waren für die Laufzeit des Projekts mit einem Nachsorgebeauftragten ausgestattet. Die Probanden der KG erhielten die leitliniengerechte Standardversorgung. Als primäre Zielgrößen wurden Einschränkungen der Teilhabe (IMET, Einschränkungstage) sowie Funktionsbehinderungen im Alltag (FFbH-R) definiert, körperliche Aktivität, berufliche Teilhabe (SPE, Mittag & Raspe 2003) sowie weitere gesundheitsbezogene Variablen (z. B. SF-36: Vitalität, Bullinger & Kirchberger 1998) galten als sekundäre Zielvariablen. Nonresponse- und Drop-Out-Analysen wurden mittels T-Testung (metrische Variablen) bzw. Chi2-Test (kategoriale Variablen) durchgeführt. Zur Evaluation wurden Varianzanalysen sowie die Berechnung von Effektstärken (Intragruppen-ES, Intergruppen-ES) herangezogen.

Ergebnisse:

Für 166 Rehabilitanden der IG und 368 der KG lagen auswertbare Datensätze vor (Teilnahmequote: 65%, Drop-Out: 29%). Wie erwartet profitieren alle Studienteilnehmer von der Rehabilitationsmaßnahme: Hinsichtlich der gesundheitsbezogenen primären und sekundären Zielparameter fanden sich für den Messzeitpunkt Reha-Ende keine signifikanten Gruppenunterschiede; allerdings zeigte sich für die Rehabilitanden der IG hypothesenkonform eine signifikant stärkere Nutzung der Reha-Angebote und eine intensivere Vorbereitung auf die Zeit nach dem Reha-Aufenthalt. Was den Langzeiteffekt betrifft, sehen wir bei 2 der 3 definierten Hauptzielkriterien (Funktionsbehinderungen und Teilhabe) nach 12 Monaten signifikante Unterschiede moderater Größenordnung zugunsten der IG. Hinsichtlich der sekundären Zielgrößen unterscheidet sich die IG mit signifikant besseren Langzeitergebnissen von der KG.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse der Studie sprechen für die Aufrechterhaltung der Rehabilitationserfolge über einen Nachbeobachtungszeitraum von 12 Monaten. Bevor die Implementierung in die Praxis empfohlen wird, werden weitere Studien (CREDO II) durchgeführt, um die Ergebnisse zu replizieren.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt. Die ICF ist kein ausdrücklicher Forschungsgegenstand, wird aber im Vorhaben genutzt, z.B. durch den Einsatz ICF-basierter Instrumente / Skalen zur Beschreibung von Untersuchungsvariablen, Verlaufsdokumentation, Ergebnismessung etc.



Beginn:

01.01.2008


Abschluss:

31.03.2011


Art:

Gefördertes Projekt / Evaluation / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsche Rentenversicherung Bund



Weitere Informationen


Abstract

'New Credo'

Theoretical Background: Due to the lack of long-term effectiveness of rehabilitation treatment and deficits, which were identified in reviews of aftercare recommendations as well as the actual practice of aftercare in Germany post-rehabilitation support and aftercare became more and more important in medical rehabilitation, research, and practice. In light of these findings a new aftercare strategy, named "New Credo” was developed by an interdisciplinary group of health professionals and scientists (Deck et al. 2009). Main objective of "New Credo” is the resumption and maintenance of regular physical activity for the rehabilitants in everyday life.

Goal: The aim of our study was to evaluate the short-term and long-term (12-month-follow-up) efficacy of the "New Credo” (inpatient medical rehabilitation funded by German statutory pension insurance and intensified aftercare = IG) as compared with usual care (inpatient medical rehabilitation funded by German statutory pension insurance and usual aftercare = CG) for patients with chronic back pain.

Methods: In a multicenter, controlled trial all patients with a primary diagnosis of chronic back pain (M51-M54) who had given their consent were included. Exclusion criteria were cognitive, mental and/ or psychological impairments as well as surgery in the last 6 month. Three IG-Clinics implemented the "New Credo” in accordance with their local conditions. During the study period an employee of the clinic (funded by the research project) was responsible for managing aftercare activities for patients. Measurements were performed at the beginning (T0) and at the end (T1) of inpatient rehabilitation as well as 12 month after discharge (T2). Primary Outcomes included restriction of social participation and functional capacity (FFbH-R, Kohlmann & Raspe 1996; IMET, Deck et al. 2007), also disability days (Korff et al. 1992). Physical activity, return to work (SPE, Mittag & Raspe 2003) and different health-related variables (such as SF-36: Vitality, Bullinger & Kirchberger 1998) were defined as secondary outcomes.
Nonreponse- and drop-out-analyses were carried out by group comparisons using t-tests for continuous variables and chi-squared-tests for categorical variables. Treatment effects were evaluated using analyses of variance adjusted for baseline values, furthermore we calculated effect sizes (Intergroup-effects and Intragroup-effects).

Results: Complete data were available for 166 IG-rehabilitants and 368 CG-participants (Completer-Analysis, participation-rate: 65%, drop-out-rate: 29%). As expected, short-term results have not shown significant differences between the groups. Regarding primary and secondary outcomes all participants achieved significant moderate to high effects but participants of the intervention group reported a higher use of treatment offerings and felt that they are better prepared for time after discharge. With respect to long-term results significant medium treatment effects were observed among 2 primary outcomes (functional capacity, social participation) in favour of the IG. In addition small-to-medium effects were also observed among all the secondary parameters.

Conclusion: Results of our study confirm that the "New Credo” is able to improve longer-term effectiveness of inpatient orthopaedic rehabilitation up to one year. Recommendation for dissemination within German rehabilitation care can be given but there is as well a need for further studies.


Referenznummer:

R/FO125343


Informationsstand: 05.02.2020