Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Von der kontrollierten experimentellen Studie zur Alltagskommunikation: Wie wirksam ist intensive Aphasietherapie unter regulären klinischen Bedingungen?

Dieses multizentrische randomisierte placebokontrollierte klinische Projekt geht der Frage nach, ob eine unter regulären klinischen Bedingungen durchgeführte intensive und integrative Sprachtherapie bei Schlaganfallpatienten mit chronischer (d. h. länger als 6 Monate nach dem akuten Schlaganfall bestehender) Aphasie zu statistisch nachweisbaren funktionellen Verbesserungen der Alltagskommunikationsfähigkeit führt ("class 1 evidence").

Deutschlandweit nehmen 14 ambulante und (teil-)stationäre Zentren teil. Mittels einer digitalen Randomisierungsprozedur werden die Patienten jeweils einer von zwei Gruppen zugeordnet: In der Experimentalgruppe startet die 3-6 wöchige intensive (d. h. >= 10 Stunden pro Woche) Sprachtherapie zum nächstmöglichen Termin; in der Wartelisten-Kontrollgruppe beginnt die Intensiv-Sprachtherapie nach einer dreiwöchigen Wartezeit. Inhaltlich erhalten beide Gruppen eine Kombination aus sprachsystematischer und kommunikativ-pragmatischer Sprachtherapie. Alltagsrelevante Kommunikationsfähigkeiten der Patienten werden unmittelbar vor sowie nach (d. h. unmittelbar und 6 Monate nach) Abschluss der Sprachtherapie standardisiert erfasst und verglichen.

Im Rahmen explorativer Analysen werden darüber hinaus therapieinduzierte Veränderungen in speziell für die Studie entwickelten Screening-Verfahren zur Erfassung der sprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten, in der Lebensqualität, und in sprachrelevanten kognitiven Leistungen in beiden Gruppen (Experimentalgruppe versus Wartelisten-Kontrollgruppe) statistisch überprüft.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt.



Beginn:

01.02.2012


Abschluss:

31.01.2015


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit / Studie


Kostenträger:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMBF



Weitere Informationen


Abstract

From controlled experimental trial to=2 Everyday communication: How effective is intensive aphasia therapy under routine clinical conditions? (FCET2EC)

This multicenter randomized placebo-controlled study aims to examine whether integrative intensive (>10 hours/week for at least 3 weeks) language and communication therapy administered under routine clinical conditions translates into a statistically significant functional improvement of everyday communication in patients with chronic aphasia (i.e., aphasia persisting for 6 or more months after the stroke). A further aim is to examine whether therapy-induced improvements are still maintained over a period of six months. The study's results may lead to more targeted treatment regimens and thus to an enhancement of health-related quality of life in persons with chronic aphasia. The data will further evidence-based guidelines of best practice in the rehabilitation of persons with chronic aphasia.
Fourteen in- and outpatient rehabilitation centres across Germany participate in the study. Via digital randomization procedure, patients are allocated to one of two groups: an experimental group, starting as soon as feasible with 3 to 6 weeks of treatment, and a waiting list control group, whose therapy begins after a three-week delay. Both groups receive a combination of language systematic and communicative-pragmatic language therapy. Everyday language ability will be examined with a standardised outcome measure, and group performances at baseline (i.e., immediately prior to intensive therapy) will be compared to performance immediately post as well as 6 months after completion of intensive language therapy.
In both groups (experimental and waiting list control group), further explorative analyses will examine therapy-induced changes in specially designed screening measures of language systematic and communicative-pragmatic competence, in quality of life, and in language-relevant cognitive performance.


Referenznummer:

R/FO125356


Informationsstand: 15.06.2018