Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

IdA Hamburg: Mobil machen für den (Wieder-)Einstieg in Arbeit

Das Projekt richtet sich an Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, auch an Personen mit anerkannter Schwerbehinderung, die durch ein Auslandspraktikum ihre Chancen auf dem heimischen Arbeitsmarkt verbessern möchten.

Dies sind:
- Schulabgängerinnen und Schulabgänger auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz
- Junge Erwachsene, die sich nach ihrer Ausbildung am Übergang in eine feste Beschäftigung befinden
- Arbeitsuchende Erwachsene, die sich auf ihren beruflichen Wiedereinstieg vorbereiten möchten.

Ziel des Austauschprogramms IdA Hamburg ist es, durch Qualifizierung und Betriebspraktika im europäischen Ausland die persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Teilnehmenden zu stärken.

Die vierwöchigen Auslandsaufenthalte werden individuell auf die persönlichen Bedürfnisse und die berufliche Perspektivplanung der einzelnen Teilnehmenden zugeschnitten.
Nach einer intensiven Vorbereitungs- und Trainingsphase in Hamburg reisen die Teilnehmenden in kleinen Gruppen von 8 - 12 Personen in Begleitung von zwei Reise-Coaches für vier Wochen ins Ausland, um dort berufspraktische Erfahrungen zu sammeln.
Begleitend findet ein interkulturelles Begegnungsprogramm statt.
Nach der Rückkehr aus dem Gastland unterstützt IdA die Teilnehmenden auf Basis der gewonnenen Erfahrungen bei der weiteren Umsetzung ihrer individuellen beruflichen Perspektivplanung.

IdA-Hamburg realisiert die Auslandsaufenthalte in Österreich, Estland und Dänemark mit folgenden Partnern:

- Caritas der Erzdiözese (Wien, Österreich), größter Träger der Behindertenhilfe in Österreich, unterstützt Menschen mit Behinderungen in den Bereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit.
- atempo (Graz, Österreich), Verein zur Gleichstellung von Menschen, Träger von Qualifizierungsangeboten und europäischen Mobilitätsprojekten.
- equalizent (Wien, Österreich), Schulungs- und Beratungszentrum für hörgeschädigte Menschen und Diversity Management.
- Syddansk ERHVERVSSKOLE COLLEGE, SDE (Odense, Dänemark), berufliches Ausbildungs- und Trainingszentrum mit weitreichenden Kooperationsstrukturen in die Privatwirtschaft.
- TH Liidu Projekt (Tartu, Estland), gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, die berufliche Ausbildung und die Arbeitermobilität innerhalb der EU zu unterstützen.

Transnationaler Expertenaustausch :

Darüber hinaus ist ein transnationaler Austausch von Know-how und Lösungsansätzen mit Expertinnen und Experten aus den Partnerländern vorgesehen:

- Welche Chancen bieten Mobilität und grenzüberschreitende Erfahrungen speziell für Menschen mit Behinderungen im Hinblick auf die Integration in Ausbildung und Arbeit?
- Welche Methoden und Maßnahmen können transnational als Best Practice-Beispiele Schule machen? Welche Rahmenbedingungen sind förderlich?

Unter diesem thematischen Dach werden unter Einbeziehung der ausländischen Partner und Expertinnen und Experten sowohl Arbeitsmarktkonferenzen in Hamburg als auch Studienbesuche von IdA-Hamburg in Begleitung deutscher Expertinnen und Experten in den Partnerländern durchgeführt.
Die Veranstaltungen bilden über den fachlichen Austausch hinaus eine Plattform, um die transnationale Vernetzung von regionalen Arbeitsmarktakteuren, Sozialpartnern, privaten Trägern, Selbsthilfeorganisationen und Behindertenverbänden zu fördern.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Homepage IdA - Integration durch Austausch, http://www.ida.de



Beginn:

01.04.2011


Abschluss:

30.06.2014


Art:

Gefördertes Projekt / Transnationales Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Europäischer Sozialfonds



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125378


Informationsstand: 08.12.2015