Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

InTouDienst

Systemischer Projektansatz für Schulabgänger/innen von Förderschulen und Absolventen des BVJ sowie Absolventen anderer Schulen nach Erfüllung der Berufsschulpflicht ohne Ausbildung, welche aufgrund von Behinderung verminderte Ausbildungschancen besitzen. Die Teilnehmer/innen kommen aus dem südlichen Sachsen-Anhalt aus den Kreisen Mansfeld-Südharz, Burgenlandkreis, Saalekreis und der Stadt Halle (Saale). Im Projektverlauf soll schon in den Förder- und Berufsschulen auf das Projekt vorbereitet werden. In einer umfassenden Vorbereitungsphase sollen die Jugendlichen im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf das Auslandspraktikum bereits Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern beziehungsweise Ausbildungsbetrieben bekommen und dabei unterstützt werden. Zusätzlich lernen sie Selbstverantwortung, Selbstbestimmung und die Organisation eigener Tagesstrukturen. Gleichzeitig sollen Arbeitgeber im Umgang mit besonderen Jugendlichen unterstützt und die Mitarbeiter sensibilisiert werden, um Barrieren möglichst schon im Vorfeld eines optionalen Vertragsverhältnisses abzubauen. Im Ausland soll auf die, in der Vorbereitungsphase erworbenen Kenntnisse aufgebaut und in Praktikumsbetrieben mit ähnlicher Ausrichtung wie in Deutschland das Wissen beziehungsweise die Fertigkeiten erweitert werden. Eine intensive Kooperation mit Behindertenverbänden, Agenturen für Arbeit, Jobcentern, Berufsbildenden Schulen und Förderschulen sowie mit Kammern und Verbänden in einem Netzwerk ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Projektumsetzung. Ziel ist die Vermittlung der Jugendlichen in wohnortnahe Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisse.

Das Interesse an den Ergebnissen und Erfahrungen ist sehr groß und wird zu Expertenbesuchen der ausländischen Kooperationspartner PROBENS aus Barcelona (Spanien) und ECA und SZOSZE aus Pecz (Ungarn) sowie den dort zuständigen Behörden in Deutschland führen. Im Gegenzug werden unsere nationalen Partner sowohl die Praktikumsstellen im Ausland besuchen, als mit den regionalen Vertretern für Jugend- und Arbeitsmarkt zusammentreffen, um die unterschiedlichen Herangehensweisen im europäischen Raum als Bereicherung für die eigene Arbeit kennen zu lernen.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Homepage IdA - Integration durch Austausch, http://www.ida.de



Beginn:

01.04.2011


Abschluss:

30.06.2014


Art:

Gefördertes Projekt / Transnationales Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit uns Soziales (BMAS)

Europäischer Sozialfonds



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125386


Informationsstand: 14.04.2020