Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

ProPASS (Probe-Wohnen, Patienten-/AngehörigenSchulung & Selbstinformations-/Selbstlernzentrum) - Ressourcen- und Selbstmanagementförderung für den Übergang von der stationären in die häusliche Versorgung

Der Übergang in die häusliche (Selbst-)Versorgung nach stationärem Aufenthalt ist für chronisch Kranke und Angehörige ein mit Unsicherheiten und Risiken verbundener Schritt. Es werden sektorale Grenzen überschritten, Versorgungsart, -dienste und -akteure wechseln. Versorgungsbrüche, gesundheitliche und andere Probleme sind daher keine Seltenheit. Um sie zu reduzieren, wird ein Versorgungsmodell für ("pro") einen Übergang bzw. eine Passage (the "pass") von der stationären in die häusliche Versorgung erprobt.

ProPASS zielt auf die Vorbereitung von Patient/inn/en und Angehörigen auf die häusliche Versorgung während des stationären Aufenthalts und setzt auf Patientenorientierung und Partizipation. Es begrenzt sich nicht auf Schnittstellengestaltung, sondern bietet u. a. mit dem ‚Probe-Wohnen' ein Konzept, in dem zuvor an einer Pflegepuppe erlerntes Pflegehandeln erprobt werden kann. Es enthält weiter ein Edukationsangebot zur Förderung mentaler Bewältigungsressourcen sowie ein Selbstinformations- / Selbstlernzentrum für den Zugang zu wichtigen Gesundheitsinformationen.
Neben der Verbesserung der Versorgungssituation, Lebenslage und Teilhabe werden Kosteneinsparungen v. a. infolge verhinderter Versorgungsmängel und einer Reduktion der Schnittstellenproblematik erwartet.
In einer begleitenden Evaluation werden die Effekte des Modells auf der Basis von Faktoren wie (Wieder)Einlieferung, Lernerfolg, Versorgungs- und Pflegehandeln sowie Lebensqualität untersucht.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt. Die ICF ist kein ausdrücklicher Forschungsgegenstand, wird aber im Vorhaben genutzt, z.B. durch den Einsatz ICF-basierter Instrumente / Skalen zur Beschreibung von Untersuchungsvariablen, Verlaufsdokumentation, Ergebnismessung etc.



Beginn:

14.01.2013


Abschluss:

31.07.2015


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit


Kostenträger:


Land Nordrhein-Westfalen
Europäische Union - EU
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125486


Informationsstand: 03.01.2020