Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Arbeit inklusive - Inklusion beginnt in den Köpfen

Ziel des Projektes ist es, Menschen mit Behinderung i.S.v. § 2 Abs. 2 und 3 SGB IX individuell in ihrer Wettbewerbsfähigkeit für den Arbeitsmarkt zu stärken und durch Arbeitgeberaufklärung passende Arbeitsplätze zu finden/gestalten und mit Teilnehmer/innen zu besetzen. Durch eine neuartig zusammengesetzte modulare Maßnahmestruktur, wie insbesondere Klärung der gesundheitlichen Leistungsfähigkeit, aufsuchende Betreuungsarbeit, Einzelcoaching mit systemischem Ansatz, berufsfeldbezogene assistierte Praktika und eine intensive Nachbetreuung und Stabilisierung begonnener Beschäftigungsverhältnisse, wird Inklusion für die Zielgruppe konkret.

Für den Erfolg der Maßnahme "Arbeit inklusive - Inklusion beginnt in den Köpfen" wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der nicht nur die Menschen mit Behinderung in den Fokus nimmt, sondern auch die Inklusionsbereitschaft der Betriebe, die konkrete Umsetzung inklusiver Beschäftigungsmöglichkeiten und das Thema Inklusion in der öffentlichen Wahrnehmung erhöhen soll. Unter Einbezug der regionalen Akteure und entsprechender Vernetzung vor Ort sollen vorhandene Hilfesysteme optimal verzahnt werden.

Das Projekt stützt sich auf drei Säulen:
- Unterstützung und Begleitung der Teilnehmenden im Integrationsprozess
- Akquise und Beratung von Betrieben zur Steigerung der Inklusionsbereitschaft und der Nachhaltigkeit des begonnen Arbeitsverhältnisses
- Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit.



Beginn:

02.02.2015


Abschluss:

31.01.2018


Art:

Modellprojekt / Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) - gefördert aus Mitteln des Ausgleichsfonds
Programm der Bundesregierung zur "intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen"
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMAS



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125618


Informationsstand: 03.04.2020