Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Integrationscoaching für Menschen mit Sehschädigung im Rheinland (IcoSiR)

Ziel ist es, Menschen mit Sehbehinderungen beim Zugang ins Arbeitsleben zu unterstützen. Zur Erleichterung des beruflichen Erst- oder Wiedereinstiegs für Sehbehinderte und zur dauerhaften Sicherung des Arbeitsplatzes erhalten die Betroffenen ein intensives Jobcoaching.

In einer Projektlaufzeit von drei Jahren sollen hierfür Jobcoaches ausgebildet werden. Inhalte der Ausbildung und somit Teil der Beratungsleistungen für die sehbehinderten Teilnehmer/Innen sind sowohl relevante kognitive und soziale Kompetenzen als auch Merkmale zur Art der Arbeitsausführung sowie psychomotorische Merkmale speziell für Menschen mit Sehbehinderung.

Mit der wissenschaftlichen Evaluation und Begleitung des Lehr- und Forschungsgebiets für Berufliche Rehabilitation der RWTH Aachen, wird die Implementierung des Vorhabens von IcoSiR in die bestehenden Strukturen des BFW Düren und das Konzept der Jobcoaching-Ausbildung formal sowie die Ausgestaltung der Schulung und der Beratungsleistungen durch die Jobcoaches inhaltlich evaluiert.

Die inhaltliche sowie die formative Evaluation finden jeweils auf Ebene der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität statt. Durch die formative Evaluation können Optimierungspotenziale im Prozess transparent gemacht und den Prozessbeteiligten noch während der Projektlaufzeit rückgemeldet werden. Abschließend wird mit der summativen Evaluation die Erreichung der gesetzten Projektziele bewertet.

Ein weiteres Ziel der Evaluation ist es, eine möglichst umfassende, aber auch trennscharfe Definition des Begriffs und des Aufgabenbereichs eines "Jobcoaches für blinde/ sehbehinderte Menschen" zu formulieren.

Bei erfolgreicher Umsetzung und Verstetigung des Integrationscoachings hat das Projekt IcoSiR einen unmittelbaren und praktischen Nutzen für die Klientel sehbehinderter bzw. blinder Menschen. Zusätzlich sind durch die höheren Reintegrationsquoten bei gelungener Umsetzung positive Effekte für Kostenträger und Arbeitgeber zu erwarten.



Beginn:

01.10.2014


Abschluss:

30.09.2017


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit


Kostenträger:


Landschaftsverband Rheinland - LVR-Inklusionsamt



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125634


Informationsstand: 20.03.2018