Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

InkHagEN - Inklusion in Hagen und im Ennepe-Ruhr Kreis

Das Projekt InkHagEN richtet sich an schwerbehinderte (Langzeit)arbeitslose und Arbeitssuchende und ihnen gleichgestellte Menschen in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis.
Im Rahmen dieses Projektes werden die Teilnehmer von Jobcoaches individuell beraten, vorbereitet und begleitet, um im Anschluss eines betrieblichen Praktikums eine Arbeitsstelle zu erhalten. Die Gesamtdauer der Teilnahme beträgt in der Regel 12 Monate. Dabei durchläuft der Teilnehmer 3 Phasen.

In der 1. Phase wird eine individuelle Bewerbungsstrategie zusammen mit dem Teilnehmer entwickelt, dazu gehören ein umfangreiches Profiling und die Optimierung der Bewerbungsunterlagen.
Die 2. Phase beinhaltet betriebliche Arbeitserprobungen, die Analyse des geeigneten Arbeitsplatzes und die Unterstützung am Arbeitsplatz. Dazu werden die Teilnehmer beratend begleitet, z. B. zur Einrichtung des Arbeitsplatzes.
In der 3. Phase findet nach der Übernahme in eine betriebliche Beschäftigung eine intensive stabilisierende Betreuung statt. Qualifizierte Jobcoaches stehen dabei sowohl den Teilnehmern, als auch den (potenziellen) Arbeitgebern beratend zur Seite.

Ein wichtiges Element des Projekts ist dabei die Netzwerkarbeit. Über bestehende und neu gewonnene Kontakte werden Informationen für alle Beteiligten ausgetauscht, darüber hinaus werden weitere Beratungsangebote gewonnen und natürlich geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten.

Ziel ist es, die Aussicht auf einen Arbeitsplatz für schwerbehinderte Menschen langfristig zu steigern.



Beginn:

01.02.2016


Abschluss:

31.01.2019


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) - gefördert aus Mitteln des Ausgleichsfonds
Programm der Bundesregierung zur "intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen"
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - DLR Projektträger des BMAS



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125747


Informationsstand: 19.10.2016