Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Unternehmens-Netzwerk INKLUSION

Aus der Wirtschaft heraus, durch die Einrichtungen und Verbände der Arbeitgeber unterstützt das Projekt Unternehmens-Netzwerk INKLUSION kleine und mittlere Unternehmen bei der betrieblichen Inklusion im ersten Arbeitsmarkt. Dabei stehen die Anforderungen, Möglichkeiten und Grenzen der Betriebe im Mittelpunkt der Arbeit.

In acht Bundesländern (Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen, Sachsen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern) sind Beraterinnen und Berater des Projektes als zentrale Ansprechpartner für Arbeitgeber aktiv und wenden sich mit persönlichen Beratungen und mit lokalen und regionalen Runden Tischen zur Inklusion direkt an Personalverantwortliche und Führungskräfte.

Über den Ansatz von Dialog und Kommunikation werden Arbeitgeber ergänzend zu den bestehenden gesetzlichen Regelungen dauerhaft für nachhaltige Inklusion gewonnen.

Die Beraterinnen und Berater liefern wichtige juristische und fachliche Informationen, wirken ein auf die teilhabeförderliche Gestaltung betrieblicher Strukturen und Prozesse und auf eine bessere Zusammenarbeit der Arbeitgeber mit den vorhandenen Strukturen und Einrichtungen wie zum Beispiel den Integrationsämtern und Integrationsfachdiensten.

Im Mittelpunkt stehen die Themen und Aufgaben:

- Einstellung, Beschäftigung und Prävention
- Vernetzung mit dem Förder- und Unterstützungssystem
- Ausbildung
- inklusionsgerechte Führung.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) wird das Projekt auch einen Vorschlag für ein dauerhaftes, bundesweites Beratungsnetz für Arbeitgeber zur Inklusion entwickeln.

Das Projekt wird durchgeführt von der Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation (BAG abR) e.V. in enger Zusammenarbeit mit der BDA (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände) und regionalen Arbeitgeberverbänden.



Beginn:

01.01.2017


Abschluss:

30.04.2020


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125800


Informationsstand: 23.04.2020