Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Regionalanalyse der Rehabilitationwissenschaften in Hamburg

Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme der medizinischen Rehabilitation 1991 (Reha-Kommission) sind inzwischen verschiedene Initiativen zur konzeptionellen Weiterentwicklung und zum Ausbau der Rehabilitationswissenschaft zu registrieren.

Um die Voraussetzungen einer Förderinitiative durch die Träger der medizinischen Rehabilitation in Hamburg und die mögliche Beteiligung an dem vorgesehenen Förderschwerpunkt des BMFT und des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger inhaltlich und strukturell zu prüfen sowie die Möglichkeit der Realisierung eines Konzepts der ambulanten Rehabilitation im Stadtstaat Hamburg grundsätzlich abzuschätzen gab die Landesversicherungsanstalt Hamburg im Sommer 1994 eine Expertise an die Abteilung für Medizinische Psychologie des Universitätskrankenhauses Eppendorf in Auftrag.

Hierbei soll folgendes geleistet werden:
1. Erarbeitung einer Struktur für Rehabilitationswissenschaften in Hamburg;
2. Bestandsaufnahme der regional bisher geleisteten Rehabilitationsforschung;
3. Erarbeitung inhaltlicher Schwerpunkte für den vorgesehenen regionalen Förderverbund;
4. Bestandsaufnahme der regionalen Aktivitäten im Bereich der medizinischen, beruflichen, pädagogisch/schulischen und psychosozialen Rehabilitation.

Für den medizinischen und ansatzweise auch für den Bereich der beruflichen, pädagogisch/schulischen und psychosozialen Rehabilitation erfolgen:
1. Beschreibung des Bedarfs und gegebenenfalls spezifischer Zielgruppen der ambulanten Rehabilitation in Hamburg;
2. Beschreibung angemessener und praktikabler Angebote, deren personelle und materielle Ausstattung sowie erforderlicher Rehabilitationskonzepte;
3. Erörterung struktureller Aspekte dieser Einrichtungen sowie deren Einbettung in ein umfassendes Versorgungssystem;
4. Abschätzung daraus resultierender kostenmäßiger Konsequenzen und Möglichkeiten der Trägerschaft.



Beginn:

15.08.1994


Abschluss:

15.08.1995


Art:

Gefördertes Projekt / Wissenschaftliche Arbeit


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Nord
früher: Landesversicherungsanstalt (LVA) freie und Hansestadt Hamburg



Weitere Informationen


Abstract

Regional analysis of rehabilitation sciences in Hamburg

Various initiatives for the conceptual further development and expansion of rehabilitation science have been established since the complete stock-taking of
medical rehabilitation of 1991 (Rehab. Commission).

In the summer of 1994, the state insurance organisation of Hamburg commissioned the Department of Medical Psychology at the University Hospital Eppendorf to produce an expert report. The aim was to assess the prerequisites of a support initiative through the organisation of medical rehabilitation in Hamburg and the possible participation in this planned emphasis of support by the 'German Ministry for Research and Technology' (BMFT) and the organisation of the German pension scheme bodies, with respect to contents and structure, as well as to thoroughly assess the possibility of realising a concept for outpatient rehabilitation in the city of Hamburg. The following tasks are to be carried out:

1. The development of a structure for rehabilitation science in Hamburg;
2. A stock-taking of the rehabilitation research carried out regionally up till now;
3. The development of the main contents for the planned regional support organisation;
4. A stock-taking of the regional activities in the areas of medical, vocational, educational/scholastic and psycho-
social rehabilitation.

The following apply to the medical rehabilitation and as an attempt also for the area of vocational, educational
/scholastic and psychosocial rehabilitation:

1. A description of the needs and if necessary the specific target groups of outpatient rehabilitation in Hamburg;
2. A description of appropriate and practical offers, their personal and material equipment as well as the necessary rehabilitation concepts;
3. The discussion of structural aspects of these institutions as well as their incorporation into a comprehensive care system;
4. The assessment of the resulting financial costs and possibilities for the supporting institutions.


Referenznummer:

R/FO1535


Informationsstand: 15.06.2018