Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Rehabilitation in Deutschland und den Niederlanden - Ein Systemvergleich

Im Auftrag des BIRT beschäftigte sich eine niederländisch/deutsche Forschungsgruppe mit der Aufgabe, als Ausgangsbasis für die Etablierung eines deutsch-niederländischen Reha-Netzwerkes zunächst eine vergleichende Analyse der beiden Rehabilitationssysteme sowie Schlussfolgerungen und Empfehlungen für zukünftige Projekte zu erarbeiten.
Das Projekt gliederte sich in vier aufeinander aufbauende Phasen:
Phase I: Darstellung des deutschen und niederländischen Rehabilitationssystems in der jeweiligen Landessprache
Phase II: Empirische Pilotstudie in Form einer Patientenbefragung zum individuellen Rehabilitationsverlauf in beiden Ländern
Phase III: Erarbeitung eines englischsprachigen Systemvergleichs aufbauend auf den Ergebnissen der Phasen I und II
Phase IV: Zusammenfassung des Systemvergleichs in Form von Konklusionen.

Für den theoretischen Teil des Forschungsprojektes wurde auf statistisches Datenmaterial, Literatur zu Recht, Organisation und Praxis der Rehabilitation sowie prototypische, von Rehabilitationspraktikern erstellte Fallbeschreibungen zurückgegriffen. In der empirischen Pilotstudie wurden von jeweils ca. 15 niederländischen und deutschen Patienten aus den Indikationsgruppen Apoplex, Querschnittlähmung, Multiple Sklerose und Beinamputation Angaben zu Art und Dauer der in Anspruch genommenen Rehabilitationsangebote, Hilfsmittelversorgung, Überweisungsformen und Wartezeiten sowie Patientenzufriedenheit erhoben. Die Befragung erfolgte im Rahmen teilstandardisierter Interviews bzw. mit Hilfe eines vollstandardisierten Fragebogens.
Auf der Grundlage der zunächst erarbeiteten Darstellungen der Rehabilitationssysteme in den Niederlanden und in Deutschland konnte innerhalb der Forschungsgruppe eine englische Zusammenfassung der Projektergebnisse in drei Teilen erarbeitet werden. Der Hauptteil umfasst eine vergleichende Analyse und erste Bewertung der beiden Systeme anhand der Themenschwerpunkte 'Rehabilitationskonzepte', 'Gesetzgebung und Finanzierung', 'Art, Umfang und Aufgaben der beteiligten Kostenträger, Einrichtungen und Berufsgruppen' sowie 'Probleme und aktuelle Entwicklungstrends'.
Darüber hinaus konnten einige der im Theorieteil beschriebenen Unterschiede bzw. Kritikpunkte durch die Ergebnisse der empirischen Studie illustriert werden, während manche Ergebnisse im Widerspruch zu den theoretischen Erwartungen standen. Allerdings ist zu betonen, dass die Patientenbefragung in erster Linie Pilotcharakter hatte und ihr Stellenwert aufgrund des methodischen Vorgehens (Repräsentativität und Größe der Stichprobe, Validität des Erhebungsinstruments) zu relativieren ist.
Am Ende des Systemvergleichs werden Schlussfolgerungen und Empfehlungen für zukünftige binationale Projekte formuliert, die zur Stärkung des Reha-Netzwerks zwischen den Niederlanden und Deutschland beitragen können.

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.



Beginn:

01.07.1994


Abschluss:

30.06.1995


Art:

Gefördertes Projekt / Studie


Kostenträger:


The Brain Injury Rehabilitation Trust (BIRT) and The Disabilities Trust Community Services
Europäische Gemeinschaft
EU-Programm INTERREG



Weitere Informationen


Abstract

Comparison of the rehabilitation care systems in the Netherlands and Germany

The Dutch and the German rehabilitation care systems are individually described and analyzed in a written report that is completed with a joint comparison of the two systems with regard to concepts, laws and financing, professionals and institutions involved, problems and new developments. In addition sixty patients in each country fill out a questionnaire concerning the rehabilitation measures they received over the last twelve months.
15 rehabilitation patients in each of four different indication groups (multiple sclerosis, transverse spinal cord syndrome, lower limb amputation and cerebral apoplexy) in both countries.
The patients were contacted via a number of different institutions (rehab-clinics, hospitals, home care services, self-help associations).


Referenznummer:

R/FO1653


Informationsstand: 22.03.2018